Ben-Witter-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ben-Witter-Preis ist ein deutscher Journalistenpreis.

Der von Ben Witter (1920–1993) testamentarisch gestiftete Preis wird von der zu diesem Zweck eingesetzten Ben-Witter-Stiftung seit 1995 jährlich vergeben und ist mit 10.000 Euro (Stand 2019) dotiert.

Mit dem Preis werden Autoren geehrt, die durch einen unkonventionellen Blick auf die Welt mit ungewöhnlichen literarischen oder journalistischen Formen experimentieren und gesellschaftskritischen Humor zeigen – was auch das Werk von Ben Witter auszeichnete.

Die Jury besteht aus dem Vorstand der Stiftung (2014: RA Joachim Kersten und die Hamburger Journalisten Theo Sommer, Aloys Behler und Benedikt Erenz).[1]

Im Jahr 2006 wurde der Preis keinem Autor, sondern der Zeitschrift EXIL verliehen,[2] in Erinnerung an das Engagement des Preisstifters für die deutschsprachige Exilliteratur. Herausgeberin der Zeitschrift Exil ist Edita Koch.[3]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf Kulturpreise.de
  2. Ben Witter Preis 2006 auf Zeit Online.
  3. Zeitschrift EXIL erhält Ben Witter Preis 2006 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-hamburg.de, Pressemitteilung der Universität Hamburg
  4. Ben-Witter-Preis 2019 für Axel Hacke, Meldung auf Kulturnachrichten.de vom 29. Januar 2019, abgerufen am 30. Januar 2019.