Ben Lauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ben Lauber (* als Bernd Lauber in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts) ist ein deutscher Musiker, Klangkünstler und Komponist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach autodidaktischer Beschäftigung mit Gitarre, Klavier und Schlagzeug, studierte Ben Lauber Klassisches Schlagzeug am Hoch´schen Konservatorium in Frankfurt am Main bei Karl Setzer. Als Schlagzeuger war er aktives Mitglied im Landesjugendorchester Hessen. Er studierte Musikwissenschaften in Berlin und nahm an Kompositionskursen für elektronische Musik (Trevor Wishart, Hans Tutschku) und Neue Musik (Karlheinz Stockhausen, Helmut Zapf) teil.

In den Hansa Tonstudios absolvierte er ein Praktikum, bei dem er seinen langjährigen musikalischen Partner Moses Schneider kennen lernte. Mit ihm gründete er 1996 das Produktionskollektiv und den Produktionsort Transporterraum, in dem die beiden gemeinsam Künstler wie Quarks, Mediengruppe Telekommander, Viktoriapark und Peter Licht produzierten.[1][2]

Er wirkte als Musiker, Arrangeur, Komponist und Produzent sowohl im Studio für Dendemann,[3] Fraktus,[4] Dieter Meier,[5] Tocotronic[6] und Beatsteaks. Seit 2005 arbeitet er zusammen mit Marco Haas an dem Projekt T.Raumschmiere.[7][8] Als Livemusiker war er mit Susie van der Meer, Laing und Apparat (Devil`s Walk Tour)[9][10] auf der Bühne und ist ein fester Bestandteil der Olli Schulz Live Band.[11]

Mit PC Nackt gründete er 2006 das Künstlerkollektiv Berlin String Theory,[12][13] aus dem heraus sich die weiteren Projekte Göteborg String Theory und Aachen String Theory entwickelten. In diesen arbeitete er mit nationalen und internationalen Musikern (Tocotronic, Anna von Hausswolff, Midaircondo und weiteren) zusammen und ist dort als Arrangeur und Schlagzeuger tätig.[14] 2011 und 2017 war er gemeinsam mit Jose Gonzalez & The String Theory Orchestra auf Europa- und USA-Tour.[15]

Daneben schreibt er Musik für Theater und Film. In seiner Zusammenarbeit mit dem Regie-Duo See! vertonte er mehrere Bühnenstücke von Peter Licht.[16] Für das Theaterstück Nur Utopien Sind Noch Realistisch! erhielt er zusammen mit dem Ensemble Analogtheater den Kölner Theaterpreis 2017.[17][18] Als Klangkünstler hat er seine meist mehrkanaligen Klanginstallationen in Deutschland, Österreich, Polen, Dänemark und Spanien ausgestellt.[19][20][21][22][23]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Der Schrei für Sopran and Cello
  • 2016 Kreuz-B. für Ensemble (Kl., H., Vib., Klav., Vl., Br., Vc., Kb.)
  • 2016 Alle Menschen müssen sterben für Orgel
  • 2016 Schmücke dich, O liebe Seele für Orgel
  • 2016 Weite Reise für Computer Live-Elektronik (6.2-Kanal Audio) mit Helena Persson and David Sabel
  • 2015 Narciss 3.0, (8.1-Kanal Audio) Interaktive, audio-visuelle Performance für einen Tänzer (Lars Scheibner)
  • 2014 Bremer Modell für Computer Live-Elektronik (2-Kanal Audio)
  • 2010 Sadludium für Streichorchester

Musik für Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Nur Utopien Sind Noch Realistisch!, Regie: Daniel Schüßler, Studiobühne Köln
  • 2015 Ich bin ein Volumenjoker, Regie: See!, Ringlokschuppen, Mülheim a.d. Ruhr
  • 2014 Ok, Panik!, Regie: See!, Favoriten-Festival, Dortmund
  • 2014 Tonight Fraktus, Regie: Studio Braun, Thalia Theater, Hamburg
  • 2013 Das Sausen der Welt, Regie: See!, Schauspiel Köln
  • 2013 Nostalghia, Regie: Alexander Eisenach, Centraltheater Leipzig
  • 2008 Die Wundervolle Welt Dissozia, Regie: Birger Markuse, Theater in Mitte, Berlin
  • 2005 Clockwork Orange, Regie: Sascha Hawemann, Landestheater Magdeburg

Musik für Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Wedgetail, Regie: Greg Blakey (score)
  • 2015 Family Business, Regie: Christiane Büchner (score)
  • 2006 Mein Tod ist nicht dein Tod, Regie: Lars Barthel (moods)
  • 2005 Die Boxerin, Regie: Catharina Deus (moods)

Klanginstallationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die echzeit-generierte, audio-visuelle Installation "Resonant Space" von Ben Lauber und Marcus Doering in den Øksnehallen in Kopenhagen 2017 in der Ausstellung Perspective Playground.
Die echzeit-generierte, audio-visuelle Installation Resonant Space von Ben Lauber (sound) und Marcus Doering (video) in den Øksnehallen in Kopenhagen 2017 in der Ausstellung Perspective Playground.
  • 2016 Resonant Space, (8.1-Kanal Audio), Interaktive audio-visuelle Installation – Perspective Playground, Carlswerk, Köln
  • 2015 Szczecin Concrète, (8.1-Kanal Audio), Interaktive Klanginstallation – 13muz, Szczecin
  • 2014 Resonant Grid, (8.1-Kanal Audio) Interaktive, audio-visuelle Installation – Photography Playground, Jack in the Box, Köln
  • 2004 Indonesia 2, (Kopfhörer), für Jorinde Voigt, –. ipeg, bild.ton.maschine, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 2002 Alien – Ten Songs From Beyond, für Candice Breitz – Künstlerhaus Bethanien, Berlin (als Musikalischer Produzent)
  • 2002 I got involved in something I realize … (group work) – Inventionen, Staatsbank, Berlin

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Raddatz: Der gemeinschaftliche Erfahrungsraum – A common space for experience. In: Kunststiftung NRW, Düsseldorf (Hrsg.): Crossing Lines – Kontakthöfe der Kunst. Alexander Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-89581-462-4.
  • Jens Balzer: Die Tocotronic Chroniken. Hrsg.: Martin Hossbach. 1. Auflage. Blumenbar / Aufbau Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-351-05020-7.
  • Ewa Adamczewska: Szczecin Concrète. In: 13muz / Instytucja Kultury Miasta Szczecin (Hrsg.): digital_ia.15 arts festival. Szczecin 2015, ISBN 978-83-64629-26-6, S. 14 f. (polnisch, englisch).
  • I got involved in something I realize… In: Ingrid Beirer für Berliner Künstlerprogramm des DAAD (Hrsg.): 20 Jahre Inventionen – Berliner Festival Neuer Musik. PFAU-Verlag, Saarbrücken 2002, ISBN 3-89727-189-3, S. 74 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hier spielt die Musik. In: Der Tagesspiegel. 19. September 2006, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  2. THOMAS WINKLER: Verrückt, aber effektiv. In: Die Tageszeitung: taz. 15. Februar 2008, ISSN 0931-9085, S. 13 (taz.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  3. Dendemann im Interview - ByteFM Blog. 29. Oktober 2010, abgerufen am 15. Dezember 2017 (deutsch).
  4. Andreas Borcholte, Tex Rubinowitz: Abgehört: Die wichtigste Musik der Woche. In: Spiegel Online. 24. November 2015 (spiegel.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  5. Review: Dieter Meier - Out Of Chaos. In: Musikexpress. 10. April 2014 (musikexpress.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  6. Jens Balzer: Die Tocotronic Chroniken. Hrsg.: Martin Hossbach. 1. Auflage. Blumenbar / Aufbau Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-351-05020-7.
  7. T.Raumschmiere. In: Chain D.L.K. 21. September 2008 (englisch, chaindlk.com [abgerufen am 23. Dezember 2017]).
  8. T.Raumschmiere über die Produktion seines aktuellen Studioalbums. In: SOUND & RECORDING. 26. Juni 2016 (soundandrecording.de [abgerufen am 19. Dezember 2017]).
  9. Saburi Pandit: ‘Electronic music has found a niche’. In: Millennium Post India. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  10. MTV Live Sessions: APPARAT (BAND). Abgerufen am 15. Dezember 2017 (deutsch).
  11. programm.ARD.de - ARD Play-Out-Center Potsdam, Potsdam, Germany: Rockpalast: Olli Schulz. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  12. Volksbühne Berlin: Volksbühne Berlin. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  13. Wie war´s eigentlich bei … The Berlin String Theory? | TONSPION. 4. Januar 2008 (tonspion.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  14. Kammarorkester från Berlin och Göteborg på Göteborgs konserthus - DN.SE. In: DN.SE. 19. April 2010 (schwedisch, dn.se [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  15. José González and The Göteborg String Theory. In: Paul Heppner (Hrsg.): Stanford Live. Volume 9, No. 4. Encore Media Group, Seattle,WA / Palo Alto,CA März 2017, S. 20 f. (englisch).
  16. Frank Raddatz: Der gemeinschaftliche Erfahrungsraum – A common space for experience. In: Kunststiftung NRW, Düsseldorf (Hrsg.): Crossing Lines – Kontakthöfe der Kunst. Alexander Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-89581-462-4, S. 203 (deutsch, englisch).
  17. Die Gewinner der 28. Kölner Tanz- und Theaterpreise 2017. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
  18. Christian Bos: Kölner Tanz- Und Theaterpreise: Frauen, die ihren Weg gehen. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 5. Dezember 2017 (ksta.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  19. Ingrid Beirer für Berliner Künstlerprogramm des DAAD (Hrsg.): 20 Jahre Inventionen – Berliner Festival Neuer Musik. DAAD, PFAU-Verlag, 2002, ISBN 3-89727-189-3, S. 74 ff.
  20. Beyond The Blue / Coop Himmelb(l)au - Studio Lukas Feireiss. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  21. Ewa Adamczewska: digital_ia.15 arts festival. Hrsg.: 13muz / Instytucja Kultury Miasta Szczecin. Szczecin 2015, ISBN 978-83-64629-26-6, S. 14 f. (polnisch, englisch).
  22. Perspective Playground | Barcelona 2017. In: Olympus Perspective Playground. (englisch, perspectiveplayground.com [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  23. Perspective Playground | Copenhagen 2017. In: Olympus Perspective Playground. (englisch, perspectiveplayground.com [abgerufen am 15. Dezember 2017]).