Benjamin Maack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin Maack (* 3. April 1978 in Winsen (Luhe)) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Benjamin Maack erhält den 3sat-Preis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur 2013

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin Maack lebt seit 1998 als Redakteur und freier Autor in Hamburg. Er studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Volkskunde.

Neben den Einzelpublikationen Monster, Die Welt ist ein Parkplatz und endet vor Disneyland und Du bist es nicht, Coca Cola ist es veröffentlichte er Gedichte und Erzählungen in Anthologien (u.a. Macht - Organisierte Literatur, Rotbuch Verlag 2002; Hamburger Ziegel, Jahrbuch für Literatur, Dölling & Galitz 2002; Streulicht (Minimal Trash Art 2003)). Er trat regelmäßig bei Literaturveranstaltungen wie dem Machtclub, Poets on the Beach, Kaffee.Satz.Lesen und TRANSIT auf. Er war Mitveranstalter des Machtclubs, der von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wurde. Maack war außerdem Chef des Kassettenlabels EK und trat auch selbst als Musiker auf.

Als Redakteur hat Benjamin Maack für die Magazine Prinz, Blond und 23 gearbeitet und machte gemeinsam mit Bernd Begemann den Podcast Ohrensessel. Im Splitscreen, dem Podcast des Magazins GEE, sprach er mit Gästen aus der Redaktion über aktuelle Videospiele. Seit Januar 2008 ist Maack Redakteur bei einestages.[1]

Von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wurde er im Oktober 2012 als einer der 20 wichtigsten jungen Autoren der Gegenwart genannt.[2] Beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2013 erhielt er für seinen Beitrag „Wie man einen Käfer richtig fängt“ von Joachim Kaltenbach den 3sat-Preis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf einestages
  2. Alle Jungs müssen Benjamin heißen in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 7. Oktober 2012, Seite 46

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]