Benjy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelBenjy
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1951
Länge31 Minuten
Stab
RegieFred Zinnemann
DrehbuchStewart Stern
ProduktionFred Zinnemann
KameraJ. Peverell Marley
SchnittGeorge Tomasini
Besetzung

Benjy ist ein US-amerikanischer Dokumentar-Kurzfilm von Fred Zinnemann aus dem Jahr 1951. Lee Aaker ist in der Titelrolle des Benjy zu sehen. Der Film wurde mit einem Oscar ausgezeichnet.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Fonda erzählt die Geschichte des Jungen Benjy, der mit einer Behinderung geboren wird. Ein orthopädischer Kinderarzt möchte das Kind, das an Skoliose leidet, mit einer entsprechenden Therapie heilen. Zuerst muss er jedoch die Eltern Benjys davon überzeugen, dass er tatsächlich in der Lage ist, ihrem Sohn, den sie wegen seiner Behinderung ablehnen, zu helfen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film vom Los Angeles Orthopaedic Hospital, vertrieben von Paramount Pictures. Benjy war der letzte Kurzfilm, den Fred Zinnemann drehte. Zinnemann drehte den Film mit seiner Mannschaft ursprünglich, um das Los Angeles Orthopaedic Hospital finanziell zu unterstützen. In seiner Autobiografie von 1992 wies er darauf hin, dass die Besetzung des Films von Paramount Pictures zusammengestellt worden sei und dass die mit der Produktion verbundenen Gewerkschaftsmitglieder ihre Gehälter wieder dem Krankenhaus hätten zufließen lassen. Auch Henry Fonda habe seine Gage gespendet.[1]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Zinnemann wurde auf der Oscarverleihung 1952 mit seinem Film in der Kategorie „Bester Dokumentar-Kurzfilm“ mit einem Oscar ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fred Zinnemann – Eine Autobiographie: Ein Leben in den Filmen,
    Charles Scribners Sons: New York, NYC (1992)
  2. Benjy (1951) bei letterboxd.com (englisch)