Neville Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neville Brand

Neville Brand (* 13. August 1920 in Griswold, Iowa; † 16. April 1992 in Sacramento, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler sowie hochdekorierter Soldat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand wuchs als Sohn Belgisch-Holländischer und walisischer Eltern in Kewanee, Illinois auf. Nach der High School trat er 1939 der US-Armee bei.[1] Während des Zweiten Weltkriegs wurde er als Infanterist unter anderem in Deutschland eingesetzt, wo er bei einem Kampfeinsatz im April 1945 schwer verletzt wurde. Zu seinen Kriegsauszeichnungen gehörten das Purple Heart sowie der Silver Star.

Nach dem Kriegsende begann er ein Schauspielstudium mit Hilfe des „American Theatre Wing“, trat am Theater auf und hatte 1949 sein Spielfilmdebüt in Rauschgiftbrigade.[1] Schnell wurde er auf die Rolle des Bösewichts in Film noirs, Gangsterfilmen und Western festgelegt, so beispielsweise in seiner ersten größeren Rolle als manisch-gewalttätiger Gangster Chester im Noir-Klassiker Opfer der Unterwelt. 1953 folgte eine Rolle in dem Oscar-prämierten Kriegsfilm Stalag 17 von Billy Wilder. 1955 wurde Brand für seine Leistung in Terror in Block 11 für den British Film Academy Award als Bester ausländischer Darsteller nominiert. Zu seinen späteren Spielfilmen gehörten unter anderem Der Gefangene von Alcatraz, Tora! Tora! Tora! und Das Geheimnis der fliegenden Teufel.

Ab Mitte der 1950er Jahre begann Brand mit Gastauftritten in Fernsehserien, darunter Der Texaner, Tausend Meilen Staub und Bonanza. Er spielte den Texas Ranger Reese Bennet zunächst als Gastrolle in der Serie Die Leute von der Shiloh Ranch, ab 1965 dann in 56 Folgen des Serienablegers Laredo. 1962 spielte er zudem Theater am Broadway. Zuletzt stand er 1985 für den B-Movie-Horrorfilm Evils of the Night.

Mit seiner Ehefrau Rae hatte Brand drei Töchter. Er erlag 1992 mit 71 Jahren in einem Krankenhaus in Sacramento einem Lungenemphysem.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Interview mit Neville Brand in William R. Horner: Bad at the Bijou. McFarland & Co., Jefferson (NC)/London 1982, S. 21 ff.
  2. Bruce Lambert: Neville Brand, 71, Craggy Actor Known for Many Roles as Villains. In: The New York Times. 19. April 1992, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 12. April 2021]).