Verdammt in alle Ewigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film. Zum Roman von James Jones siehe Verdammt in alle Ewigkeit (Roman).
Filmdaten
Deutscher Titel Verdammt in alle Ewigkeit
Originaltitel From Here to Eternity
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1953
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fred Zinnemann
Drehbuch Daniel Taradash
Produktion Buddy Adler/Columbia
Musik Morris Stoloff, George Duning
Kamera Burnett Guffey
Schnitt William A. Lyon
Besetzung

Verdammt in alle Ewigkeit ist der Titel eines US-amerikanischen Militärdramas aus dem Jahr 1953. Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman von James Jones.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hawaii, Sommer 1941: Der Soldat Robert E. Lee Prewitt meldet sich in den Schofield-Kasernen zum Dienst. Sein Captain Dana Holmes hat den Ehrgeiz, die beste Boxstaffel der Garnison vorweisen zu können. Prewitt gilt als bester Mittelgewichtler der Garnison, weshalb er Holmes zunächst sehr willkommen ist. Zu seiner Enttäuschung muss Holmes jedoch feststellen, dass Prewitt nicht mehr boxen will, nachdem er zuvor versehentlich einen Kameraden blindgeschlagen hatte. Daraufhin machen Holmes und die Mitglieder der Boxstaffel Prewitt das Leben zur Hölle, dennoch bleibt er bei seiner ablehnenden Haltung. Nur in dem fröhlichen, italienisch-amerikanischen Soldaten Maggio findet er einen Freund. Auch der Spieß der Kompanie namens Milton Warden verhält sich Prewitt gegenüber fair, obwohl er Prewitts ablehnende Haltung gegen das Boxen nicht verstehen kann. Warden muss als Stellvertreter von Holmes alles erledigen, was eigentlich die Aufgabe des faulen und trinkenden Captains wäre.

Holmes Ehefrau Karen kommt öfters zur Kaserne, um ihren Ehemann zu sehen, der dort jedoch selten anzutreffen ist. Folglich ist Warden ihr Ansprechpartner, und er interessiert sich für Karen Holmes, obwohl es um ihr Privatleben viele Gerüchte gibt. Zwischen Warden und Karen entwickelt sich eine Affäre. Sie treffen sich heimlich, schwimmen im Ozean, liegen am Strand, überspült von den Wogen des Meeres. Er erfährt ihre Geschichte: Sie hat ein Kind verloren, weil ihr Mann, als sie ihn gebraucht hätte, bei einer anderen Frau war. Anschließend konnte sie keine Kinder mehr bekommen und sie tröstete sich wahllos mit anderen Männern.

An den freien Tagen vergnügen sich Prewitt und Maggio wie auch die anderen US-Soldaten im Bordell. Prewitt verliebt sich in Lorene, die dort arbeitet, um sich dann mit dem verdienten Geld in Amerika wieder ein besseres Leben aufzubauen. Es kommt zum wiederholten Male zu einem Zwischenfall zwischen Maggio und dem Sergeant „Fatso“ Judson. Zwischen Fatso und Maggio kommt es erneut zum Streit, und nur das Einschreiten von Warden verhindert Schlimmeres. Prewitt verliert zum ersten Mal die Selbstbeherrschung und schlägt einen ihn provozierenden Sergeanten nieder. Holmes bemerkt dies zwar, unternimmt aber nichts. Als Maggio völlig betrunken gegen die Wachen Widerstand leistet, wird er vom Kriegsgericht zu sechs Monaten Arrest verurteilt. Er hat es nun mit Fatso zu tun, der im Gefängnis als Sergeant tätig ist. Fatso nutzt die lang ersehnte Gelegenheit, es seinem Gefangenen mit brutalen Methoden heimzuzahlen. Maggio gelingt es zu fliehen, verletzt sich jedoch auf der Flucht schwer. Er erreicht Prewitt gerade noch, um sterbend in seine Arme zu sinken.

Prewitt rächt den Tod seines Freundes. Zwischen ihm und Fatso kommt es zu einer Messerstecherei. Während Fatso stirbt, wird Prewitt schwer verletzt. Er versteckt sich bei Lorene, die ihn pflegt. Captain Holmes ist mittlerweile wegen seiner Haltung im Fall Prewitt degradiert worden. Warden will Karen heiraten, aber sie verlangt von ihm, die Offizierslaufbahn einzuschlagen. Das wiederum will er nicht, er hasst Offiziere. Dann kommt der Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941: Die Japaner greifen die US-amerikanische Kaserne sowie den Hafen an und versenken US-amerikanische Schlachtschiffe. Prewitt hört die Nachrichten und will trotz seiner Verletzung zu seiner Einheit zurück. Aber er erreicht sie nicht mehr, denn infolge eines Missverständnisses wird er von einer Streife erschossen. In der letzten Szene verlassen Karen und Lorene Hawaii mit dem Schiff.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Originaltitel von Roman und Film, From Here to Eternity, entstammt einem Gedicht von Rudyard Kipling, das als Soldatenlied mehrfach vertont wurde. Der deutsche Titel übersetzt die vollständige Kipling-Zeile „damned from here to eternity“, während Jones davon ausgehen konnte, dass im angelsächsischen Sprachraum das erste Wort vom Publikum in Gedanken ergänzt würde. Jones’ Roman galt als einer der großen Bestseller zu Beginn der 1950er Jahre, jedoch nicht als geeigneter Stoff für eine Verfilmung. Dennoch kaufte der Chef von Columbia Pictures, Harry Cohn, für 87.000 $ die Rechte. Der fertige Film weicht teilweise von der literarischen Vorlage ab.

Probleme tauchten bei der Besetzung auf. Cohn wollte unbedingt Columbia-Schauspieler einsetzen, um die Produktionskosten gering zu halten. Er schlug daher zunächst Aldo Ray oder John Derek für die Rolle vor, die dann Montgomery Clift spielte. Edmond O’Brien war für Burt Lancasters Rolle vorgesehen. Die Rolle der gelangweilten Offiziersgattin wurde Joan Crawford angeboten. Diese lehnte jedoch ab; angeblich, weil das Studio Wünschen hinsichtlich ihrer Garderobe nicht entgegenkam. Auch Rita Hayworth war für die Rolle im Gespräch, sagte aber ebenfalls ab.

Bereits legendär sind die Bemühungen um die Besetzung der Rolle des Angelo Maggio. Frank Sinatra wusste früh von der Verfilmung und wollte unbedingt besetzt werden. Seine Karriere schien zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits an ihrem Ende angelangt. Eli Wallach war für die Produzenten und auch für den Regisseur Zinnemann die erste Wahl. Sinatra bot sogar an, die Rolle ohne Gage übernehmen zu wollen. Als Wallach dann schließlich absagte, da er lieber in einem neuen Tennessee-Williams-Stück am Broadway auftreten wollte, erhielt Sinatra die Rolle für nur 8.000 $ Gage. Zum Vergleich: Clift erhielt 150.000 $, Lancaster 120.000 $ Gage.

Der Film wurde auf Hawaii an Originalschauplätzen gedreht. Die Dreharbeiten vor Ort dauerten 41 Tage. Die United States Army sollte, wie bei Kriegsfilmen üblich, die Dreharbeiten in technischer Hinsicht unterstützen. Jedoch verlangte die Army Änderungen am Drehbuch. In der Romanvorlage wird Dana Holmes von den Vorgesetzten befördert, die Armee empfand diese Vorgehensweise aber als armeefeindlich. Im Film wird Holmes daher dazu gedrängt, seinen Abschied einzureichen.

Die Produktionskosten beliefen sich auf 2 Mio. $, an den Kinokassen spielte der Film 18 Mio. $ ein. Er war damit an zehnter Stelle der erfolgreichste Film der 1950er Jahre.

Das Trompetensolo Tapsder Zapfenstreich – von Montgomery Clift im Kasernenhof gespielt, war ein beliebter Musiktitel in Radiosendungen der 1950er Jahre. Der Sänger Merle Travis hatte eine Nebenrolle als Soldat und sang in zwei Szenen den Reenlistment Blues.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [1]
Publikum [1]
Metacritic
Publikum
IMDb [2]

„Die vielfach ausgezeichnete Verfilmung des Bestsellers von James Jones durch Fred Zinnemann – einer der besten Männerfilme der Hollywoodproduktion.“

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Academy Award

Der Film wurde 1954 mit 8 Oscars ausgezeichnet bei insgesamt 13 Nominierungen. In folgenden Kategorien gewann der Film:

Nominiert waren Burt Lancaster und Montgomery Clift als bester Hauptdarsteller, Deborah Kerr als beste Hauptdarstellerin, die Musik und das Kostümdesign (Schwarz-Weiß-Film).

Golden Globe Award

Der Film erhielt zwei Golden Globes: Fred Zinnemann für die beste Regie und Frank Sinatra für die beste Nebenrolle in einem Drama.

Internationale Filmfestspiele von Cannes 1954

Auf dem Filmfestival in Cannes erhielt Fred Zinnemann 1954 einen Spezialpreis für seine Arbeit an diesem Film

Library of Congress

Aufnahme in das National Film Registry 2002

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geoff Andrews: Verdammt in alle Ewigkeit. From Here to Eternity (1953). In: Steven Jay Schneider (Hrsg.): 1001 Filme. Edition Olms, Zürich 2004, ISBN 3-283-00497-8, S. 284.
  • James Jones: Verdammt in alle Ewigkeit. Roman (Originaltitel: From Here to Eternity). Deutsch von Otto Schrag. Fischer, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-16015-4.
  • Dieter Krusche, Jürgen Labenski: Reclams Filmführer. 7. Auflage, Reclam, Stuttgart 1987, ISBN 3-15-010205-7, S. 212f.
  • Hans-Jürgen Kubiak: Die Oscar-Filme. Die besten Filme der Jahre 1927/28 bis 2004. Die besten nicht-englischsprachigen Filme der Jahre 1947 bis 2004. Die besten Animationsfilme der Jahre 2001 bis 2004. Schüren, Marburg 2005, ISBN 3-89472-386-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verdammt in alle Ewigkeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verdammt in alle Ewigkeit bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 6. April 2015.
  2. Verdammt in alle Ewigkeit in der Internet Movie Database (englisch)