Winter-Bohnenkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bergbohnenkraut)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winter-Bohnenkraut
Berg-Bohnenkraut (Satureja montana)

Berg-Bohnenkraut (Satureja montana)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Bohnenkräuter (Satureja)
Art: Winter-Bohnenkraut
Wissenschaftlicher Name
Satureja montana
L.

Das Winter-Bohnenkraut (Satureja montana), auch Berg-Bohnenkraut genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die vier Unterarten sind im südlichen Europa verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweig mit Laubblättern und zygomorphen Blüten
Zygomorphen Blüten im Detail

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Winter-Bohnenkraut ist ein immergrüner Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 40, selten bis 70 Zentimetern. Die Stängel sind ganz oder nur im unteren Teil verholzt. Im oberen Teil sind sie kurz behaart und häufig auch etwas violett überlaufen. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind fast sitzend. Die einfache, ledrige Blattspreite ist bei einer Länge von selten nur 5 bis, meist 10 bis 30 Millimetern sowie einer Breite von meist 2 bis 5 (1 bis 6) Millimetern schmal-lanzettlich und ganzrandig. Die Blattflächen sind kahl und der Blattrand ist behaart.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzelnen Scheinquirle sind einander stark genähert. Die Teilblütenstände sind deutlich gestielt und enthalten ein bis sieben Blüten. Die unteren Tragblätter sind 10 bis 20 Millimeter lang, dabei meist länger als die Teilblütenstände. Die oberen Tragblätter sind meist kürzer als ihre Teilblütenstände. Die Blüten sind deutlich gestielt und haben lanzettliche Vorblätter.

Das Winter-Bohnenkraut ist gynodiözisch: die funktionell weiblichen Blüten haben eine kleinere Krone und mehr oder weniger reduzierte Staubbeutel. Die Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch ist 2,5 bis 6 Millimeter lang und ist zehnnervig. Die Kelchröhre ist außen fast kahl, im Schlund ist sie lang behaart. Die unteren Kelchzähne sind häufig länger als die oberen. Die Blütenkrone ist 7 bis 10 Millimeter lang, ihre Farbe ist weiß, rosa oder violett. Die Oberlippe ist rund, flach und nur wenig kürzer als die dreilappige Unterlippe.

Die Teilfrüchte sind bei einer Länge von 1 bis 1,4 Millimetern rundlich eiförmig und sie sind sehr fein punktiert.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 30.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenökologisch handelt es sich um Lippenblumen, die Nektar führen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie): Bienen, Hummeln, Wespen, Schlupfwespen und Schmetterlinge. Die zwittrigen Blüten sind proterandrisch. Die Blütezeit reicht im Mittelmeerraum von Juni bis September und liegt in Mitteleuropa einen Monat später.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Winter-Bohnenkraut ist in Südeuropa beheimatet, fehlt jedoch auf den dortigen Inseln. Auf der Balkanhalbinsel ist es besonders formenreich vertreten. In Mitteleuropa kommt es selten verwildert vor, vor allem in Oberösterreich, Salzburg und Nordtirol.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Winter-Bohnenkraut wird gelegentlich als Gewürzpflanze kultiviert, ist wirtschaftlich jedoch annähernd bedeutungslos. In Deutschland wird es trotz seiner anspruchslosen Kultur nicht kommerziell angebaut, da sein Geschmack strenger als der des Sommer-Bohnenkrauts (Satureja hortensis) ist. Es dient allerdings zur Gewinnung des ätherischen Öls in Reinform, Saturejae Aetheroleum und auch als Volksarzneipflanze.[3] Außerdem wird das Winter-Bohnenkraut zerstreut als Zierpflanze in Steingärten, sowie als Bienenfutterpflanze genutzt. Diese Art ist seit spätestens 1562 in Kultur.[4]

Das Winter-Bohnenkraut wird in Mischkultur mit Bohnen angebaut, um Samenkäfer zu vertreiben. Mit Rosen wird es angebaut, um Mehltau und Blattläuse zu vertreiben.[5]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Zitronen-Bergbohnenkraut (Satureja montana var. citriodora) besitzt ein warm-zitroniges Aroma fast ohne die herben Geschmacksanteile der Art. Es kann u. a. für Tees genutzt werden. Es wird unter diesem und ähnlichen Namen von etlichen Staudengärtnereien angeboten, z.B. www.Lichtenborner-kraeuter.de; dort die Beschreibung: "Sieht man von den größeren weiß-rosa Einzelblüten ab, hat dieses Kraut alle Eigenschaften des Bergbohnenkrauts. Zitronenbergbohnenkraut blüht im September und ist ausdauernd winterhart. Das Zitronige passt in pikante Speisen. Zitronenbergbohnenkraut ergibt auch einen erstklassigen Tee!"

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Die Kosmos-Mittelmeerflora. Über 500 Mittelmeerpflanzen in Farbfotos (= Kosmos-Naturführer). 2. Auflage. Franckh, Stuttgart 1990, ISBN 3-440-05300-8.
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 811.
  2. Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  3. Klaus-Ulrich Heyland, Herbert Hanus, Ernst Robert Keller (Hrsg.): Ölfrüchte, Faserpflanzen, Arzneipflanzen und Sonderkulturen (= Handbuch des Pflanzenbaues. Band 4). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-3203-6, S. 357.
  4. Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Springer, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.
  5. Winter-Bohnenkraut

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berg-Bohnenkraut (Satureja montana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien