Berlin Fashion Week

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Präsentation auf dem Laufsteg während der Berlin Fashion Week (2013)

Die Berlin Fashion Week bzw. Berliner Modewoche ist eine seit 2007 zweimal jährlich stattfindende, rund eine Woche andauernde Veranstaltungsreihe in Berlin. Während der Modewoche werden Modenschauen und Messen für Fachpublikum und Öffentlichkeit abgehalten.[1] Die Berliner Modewoche ist die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Im Juni 2020 wurde bekanntgegeben, dass die Messen Premium, NEONYT und Seek, bis dahin zentrale Elemente der Berlin Fashion Week, ab dem Sommer 2021 nach Frankfurt am Main umziehen werden und dort eine Frankfurt Fashion Week etabliert werden soll.[2][3]

Die nächste Berlin Fashion Week ist im Januar 2021 geplant.[4]

Designer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Modewoche wird sowohl von etablierten Designern, Labels und Modehäusern wie Michael Michalsky, Wolfgang Joop, Dorothee Schumacher, Torsten Amft, Philipp Plein, Talbot Runhof, Andrea Karg und Hugo Boss als auch insbesondere von Jungdesignern zur Präsentation ihrer Kollektionen genutzt.

Viele junge Modeschöpfer „erobern“ von der Fashion Week aus die Laufstege in aller Welt bzw. zeigen ihre Mode regelmäßig dort, darunter Lala Berlin, Kaviar Gauche, Michael Sontag, Julian Zigerli, Malaika Raiss, Rebekka Ruetz, Dawid Tomaszewski, Marina Hoermanseder, Vladimir Karaleev, Augustin Teboul, Esther Perbandt, Anne Gorke, Perret Schaad, Isabell de Hillerin, Umasan, Michael Sans, Filippa K, Markus Lupfer, Paula Immich, Kaska Hass, Caro E, Blaenk und Majaco.[5][6][7]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escada Sport Show auf der Berlin Fashion Week (Juli 2013)

Messen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(in der Regel nicht für die Öffentlichkeit direkt zugänglich)
  • Premium Exhibitions
  • Bright Tradeshow (Streetwear)
  • Show&Order
  • Panorama
  • NEONYT und Ethical Fashion Show
  • Seek
  • Selvedge Run
  • XOOM Berlin (Messe für nachhaltige Mode)[8]

„Showfloors“/Plattformen [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(in der Regel auch für fachfremdes Publikum und kostenfrei via Website buchbar)
  • Mercedes-Benz Fashion Week Berlin (MBFW)[9]
  • European Union Sustainable Fashion Festival (EUSFF)[10]
  • NEONYT Fashion Show (ehemals: Ethical Fashion Show) findet seit 2019 im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week statt[11][12]

Spezialveranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catwalk für die StyleNite von Modeschöpfer Michael Michalsky (2012)
  • Auf der U-Bahn-Linie U5 – und seit 2013 auch auf der Linie U8 – fand traditionell eine Modenschau im Untergrund statt. Ursprünglich wurde im öffentlichen Verkehr ein Fahrzeug als Laufsteg umfunktioniert; inzwischen werden Sonderzüge eingesetzt.[13][14]
  • Zusätzlich gibt es eine Abschlusspräsentation, in deren Rahmen auch die Preisverleihung des Wettbewerbs Start your Fashion Business stattfindet und die Finalisten ihre Kollektionen für die kommende Saison zeigen.[1] Die Stylenite des Berliner Designers Michael Michalsky ist ebenfalls fest etabliert.

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 erlebten 800 geladene Gäste über vier Tage hinweg ganze elf Schauen.[15]
  • 2010 nahmen mehr als 200.000 (Fach-)Besucher an einzelnen Veranstaltungen teil; der Tourismusverband bilanzierte Mehreinnahmen in Höhe von 100 Millionen Euro.[16]
  • Vom 15. bis zum 20. Januar 2013 waren bei 3000 Kollektionen und Marken etwa 270.000 Gäste vor Ort.[17]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercedes-Benz ist seit 2007 Titelsponsor der zweimal jährlich stattfindenden Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Im Jahr 2018 wurde die Plattform für Modenschauen in Deutschland unter der Initiative von Mercedes-Benz Deutschland überarbeitet und neu aufgesetzt.[9]

Veranstaltungszelt der Berlin Fashion Week (Januar 2012)

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik gab es für den Standort Bebelplatz, an dem 1933 die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten ihren Höhepunkt fand. Nach sechs Veranstaltungen dort wurde ab Sommer 2013 das Brandenburger Tor als Nachfolger gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berlin Fashion Week – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Berlin Fashion Week (Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive), offizielle Website.
  2. Annika Schönstädt: Fashion Week bleibt Berlin auch in Zukunft erhalten. In: Berliner Morgenpost. 9. Juni 2020, abgerufen am 10. Juni 2020.
  3. Nina Piatschek: Modemesse. Frankfurt ist besser. Die Fashion Week zieht von Berlin an den Main. In: Die Zeit, Nr. 25, 10. Juni 2020, S. 24.
  4. Grit Thönnissen: Die Berlin Fashion Week findet weiterhin statt. In: Der Tagesspiegel. 10. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  5. Designer: Berlin Fashion Week. In: fashion-week-berlin.com. Abgerufen am 9. Oktober 2016.
  6. Berlin Fashion Week Roundup. In: Vogue, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  7. German Chic: Auf diese Designerinnen freuen wir uns! In: Brigitte, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  8. Innatex mit neuer Plattform Xoom auf der Panorama Berlin | Textilmitteilungen. Abgerufen am 27. Februar 2018.
  9. a b Mercedes-Benz und die Berlin Fashion Week: Mehr als ein Flirt In: Fashion United, 26. Januar 2018.
  10. European Union Sustainable Fashion Festival: Welcome to European Union Sustainable Fashion Festival. Abgerufen am 27. Juni 2018 (kanadisches Englisch).
  11. Fashion Week kommt erstmals nach Potsdam. (Memento vom 23. Februar 2015 im Webarchiv archive.today) rbb-online.de, 15. Dezember 2014.
  12. Tragbare Mode und verrückte Sachen. Bei: pnn.de, 21. Mai 2015.
  13. Ganz Berlin als Laufsteg. In: morgenpost.de, abgerufen am 13. Juli 2013.
  14. Bikini-Show in Berliner U-Bahn. In: welt.de, abgerufen am 13. Juli 2013.
  15. Berlin betritt das Tor zur Mode-Welt. In: Spiegel Online, abgerufen am 13. Juli 2013.
  16. Modisches Muss. In: Zeit Online, abgerufen am 13. Juli 2013.
  17. Eine Erfolgsgeschichte. Berlin.de/Projekt Zukunft, abgerufen am 13. Juli 2013.