Bezirk Gösgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Gösgen
Bezirk Gösgen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Hauptort: Niedergösgen
BFS-Nummer: 1105
Fläche: 68.67 km²
Einwohner: 24'410[1] (31. Dezember 2017)
Bevölkerungsdichte: 355 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Gösgen
Blick von der Terrasse der katholischen Kirche auf das Kernkraftwerk Gösgen

Der Bezirk Gösgen ist der östlichste Bezirk im Kanton Solothurn (Schweiz) an der Grenze zum Kanton Aargau. Er gehört zur Amtei Olten-Gösgen. Hauptort ist Niedergösgen. Der Bezirk Gösgen, gelegen am Jurasüdfuss zwischen Olten und Aarau, entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten zu einem schönen Wohngebiet. Industrie spielt hier eine geringere Rolle als z. B. im Gäu oder im Bezirk Olten, mit Ausnahme von Trimbach wo Industrie doch eine grosse Rolle spielt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schräglinks geteilt von Rot und Silber

Einwohnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2017)
Fläche
in km² [2]
Einwohner
pro km²
Erlinsbach SO Erlinsbach (SO) 3524 8,87 397
Hauenstein-Ifenthal Hauenstein-Ifenthal 308 5,35 58
Kienberg Kienberg 514 8,53 60
Lostorf Lostorf 3959 13,25 299
Niedergösgen Niedergösgen 3861 4,32 894
Obergösgen Obergösgen 2232 3,63 615
Rohr SO Rohr (SO) 96 2,23 43
Stüsslingen Stüsslingen 1065 6,16 173
Trimbach Trimbach 6591 7,60 867
Winznau Winznau 1857 3,94 471
Wisen Wisen (SO) 403 4,79 84
Total (11) 24'410 68,81 355

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bezirk Gösgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Arealstatistik Standard – Gemeinden nach vier Hauptbereichen (15.12.2017) des Bundesamts für Statistik BFS