Bezirk Thal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thal
Thal
Basisdaten
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Solothurn Solothurn (SO)
Hauptort: Balsthal
BFS-Nummer: 1102
Fläche: 139,39 km²
Höhenbereich: 471–1330 m ü. M.
Einwohner: 14'752[1] (31. Dezember 2020)
Bevölkerungsdichte: 106 Einw. pro km²
Karte
Karte von Thal

Der Bezirk Thal ist ein Bezirk im Kanton Solothurn. Hauptort ist Balsthal. Bezeichnung 1841–1987: Bezirk Balsthal-Thal.

2009 wurde der Bezirk Thal als zweite Region der Schweiz (nach der Biosphäre Entlebuch) als Regionaler Naturpark von Nationaler Bedeutung anerkannt. Grundlage der Parkaktivitäten ist das vorhandene Potenzial im Bereich des Naturtourismus, insbesondere des Wandertourismus entlang der Höhenzüge des Thaler Juras.

Zusammen mit dem Bezirk Gäu bildet er die Amtei Thal-Gäu.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rot auf silbernem zackigem Dreiberg silberner, rechtsblickender Falke mit gespreiteten Flügeln

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thal wurde von den Germanen etwa im 7./8. Jahrhundert n. Chr. besiedelt. Ausschlaggebend, dass die Siedler dieses (mit Ausnahme vielleicht von Balsthal) recht abgelegene Tal aufsuchten, war wohl vor allem die Jagdkonkurrenz mit den Bewohnern und des Jurasüdfusses, die bereits früher in der Region waren. Grössere Bäche wie v. a. die heutige Dünnern erleichterten natürlich die Ansiedlung. Um ihre bescheidene Landwirtschaft betreiben zu können, mussten die Neusiedler zuerst den dichten Wald einschlagen, dennoch blieb das Thal bis ins 19. Jahrhundert auch an den flachen Stellen verglichen mit heute ungleich dichter bewaldet. Das Thal wurde vermutlich vergleichsweise früh christlich missioniert, bestand doch seit dem 7. Jahrhundert das Kloster Moutier-Grandval. Die erste bekannte urkundliche Erwähnung einer Thaler Gemeinde existiert für Balsthal, Laupersdorf sowie Matzendorf, und zwar je aus dem 10. Jahrhundert. Zum Amtsbezirk, damals noch Vogtei genannt, wurde das Thal unter dem Ancien Régime ca. im 16. Jahrhundert. Für weitere geschichtliche Ereignisse: siehe unter den einzelnen Gemeindenamen.

Einwohnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

westlich von Gänsbunnen, Blick talabwärts nach Osten
Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2020)
Fläche
in km² [2]
Einwohner
pro km²
Aedermannsdorf Aedermannsdorf 581 12,92 45
Balsthal Balsthal 6210 15,71 395
Herbetswil Herbetswil 568 16,30 35
Holderbank SO Holderbank (SO) 705 7,75 91
Laupersdorf Laupersdorf 1810 15,50 117
Matzendorf SO Matzendorf 1321 11,27 117
Mümliswil-Ramiswil Mümliswil-Ramiswil 2386 35,48 67
Welschenrohr-Gänsbrunnen 1171 24,46 48
Total (8) 14'752 139,39 106

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  2. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.
  3. Fränzi Zwahlen-Saner: Welschenrohr/Gänsbrunnen - Alle Fragen zur Gemeindefusion sind jetzt beantwortet — bald wird abgestimmt. Abgerufen am 10. Mai 2021.