Bilschiwzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilschiwzi
Більшівці
Wappen von Bilschiwzi
Bilschiwzi (Ukraine)
Bilschiwzi
Bilschiwzi
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Halytsch
Höhe: keine Angabe
Fläche: 12,38 km²
Einwohner: 2.123 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 77146
Vorwahl: +380 3431
Geographische Lage: 49° 11′ N, 24° 45′ OKoordinaten: 49° 11′ 8″ N, 24° 44′ 47″ O
KOATUU: 2621255300
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 9 Dorf
Adresse: вул. Вічевий майдан 1
77146 смт. Більшівці
Statistische Informationen
Bilschiwzi (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Bilschiwzi
Bilschiwzi
i1

Bilschiwzi (ukrainisch Більшівці; russisch Большовцы/Bolschowzy, polnisch Bołszowce) ist eine in der Westukraine liegende Siedlung städtischen Typs etwa 28 Kilometer nördlich der Oblasthauptstadt Iwano-Frankiwsk und 5 Kilometer nordöstlich der Rajonshauptstadt Halytsch am Fluss Hnyla Lypa gelegen.

Klosterkirche im Ort

Zur gleichnamigen Siedlungsratsgemeinde zählte bis 2016 auch das Dorf Slobidka Bilschiwziwska, am 13. September 2016 wurde die Siedlung zum Zentrum der neugegründeten Siedlungsgemeinde Bilschiwzi (Більшівцівська селищна громада/Bilschiwziwska selyschtschna hromada), zu dieser zählen auch noch die 9 Dörfer Jabluniw (Яблунів), Kinaschiw (Кінашів), Kukilnyky (Кукільники), Kuriw (Курів), Narajiwka (Нараївка), Podillja (Поділля), Sahirja-Kukilnyzke (Загір'я-Кукільницьке), Schalybory (Жалибори) und Slobidka Bilschiwziwska (Слобідка Більшівцівська)[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1408 zum ersten Mal schriftlich als Mały Bowszów erwähnt, gehörte von 1772 bis 1918 zum österreichischen Galizien, hier wurde 1905 ein Bezirksgericht des Gerichtsbezirks Bołszowce des Bezirks Rohatyn[2][3] errichtet. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau, Powiat Rohatyn. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde der Ort erst von der Sowjetunion und ab 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt, dieses gliederte den Ort in den Distrikt Galizien ein, 1943 wurde die jüdische Bevölkerung deportiert.

1945 kam der Ort wiederum zur Sowjetunion, dort wurde sie Teil der Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. Zwischen 1940/1945 und 1963 war der nunmehr Bolschowzy/Bolschiwzi genannte Ort der Hauptort des gleichnamigen Rajons Bilschiwzi. Bereits 1940 wurde dem Ort der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilschiwzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Івано-Франківській області: у Галицькому районі
  2. Reichsgesetzblatt vom 24. September 1899, Nr. 189, Seite 917
  3. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1904, LX. Stück, Nr. 106: „Verordnung des Justizministeriums vom 13. September 1904“