Nadwirna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadwirna
Надвірна
Wappen von Nadwirna
Nadwirna (Ukraine)
Nadwirna
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Nadwirna
Höhe: 427 m
Fläche: 25,53 km²
Einwohner: 20.620 (2004)
Bevölkerungsdichte: 808 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78409
Vorwahl: +380 3475
Geographische Lage: 48° 38′ N, 24° 34′ OKoordinaten: 48° 38′ 1″ N, 24° 34′ 5″ O
KATOTTH: UA26120070010010041
KOATUU: 2624010100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 12 Dörfer
Adresse: вул. Мазепи 29
78400 м. Надвірна
Website: Webseite des Stadtrates
Statistische Informationen
Nadwirna (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Nadwirna
i1

Nadwirna (ukrainisch Надвірна; russisch Надворная Nadwornaja, polnisch Nadwórna) ist eine Kleinstadt in der Westukraine und das Zentrum des gleichnamigen Rajons mit 20.932 Einwohnern (Volkszählung 2001). Die Stadt befindet sich etwa 37 Bahn- bzw. Straßenkilometer in süd-südwestlicher Richtung vom Oblastzentrum Iwano-Frankiwsk.

Blick auf die Innenstadt

Nadwirna liegt am Fuße der Karpaten am Ufer des Flusses Bystryza, verfügt über einen Bahnanschluss und bekam 1939 den Stadtstatus verliehen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nadwirna betreibt der ukrainische Erdöl- und Erdgaskonzern Naftohas Ukrajiny über seine Erdölgesellschaft ВАТ "Укрнафта" Ukrnafta die Raffinerie Надвірнанафтогаз Nadwirnanaftohas.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Nadwirna führt eine der wenigen wichtigen Straßen- und Schienenverbindung über die Karpaten nach Rachiw in der Oblast Transkarpatien.

Der Nahverkehr wird mit Bussen und Marschrutkas abgewickelt.

Bahnstrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1897 und 1968 führte von der Bahnstrecke Sighetu Marmației–Iwano-Frankiwsk im Bahnhof Nadwirna ausgehend die Waldbahn Nadwirna in südwestliche Richtung durch das Bystryzjatal in die Karpatenwälder nach Selena und Bystryzja[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nadworna teilt weitgehend die Geschichte der Ukraine bzw. Galiziens/Polens

Die Gründung der Ortschaft war vermutlich im Jahr 1596[2], es lag damals in der Adelsrepublik Polen-Litauen in der Woiwodschaft Ruthenien[3]. Nach der ersten Teilung Polens 1772 fiel die Stadt an Österreich, hier war sie ab 1850 Sitz der Bezirkshauptmannschaft Nadwórna[4] sowie eines Bezirksgerichts ab 1867. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges fiel der Ort 1919 an Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau. 1939 fiel sie mit Beginn des Zweiten Weltkriegs an die Ukrainische SSR. In den dreißiger Jahren gab es verstärkte Aktivitäten der ukrainischen nationalistischen Bewegung OUN unter Stepan Bandera in der Region. 1941 bis 1944 war Nadworna von der deutschen Wehrmacht besetzt und fiel anschließend wieder an die Sowjetunion.

Unter Leitung von Hans Krüger führten Angehörige der deutschen Sicherheitspolizeistelle Stanisławów am 6. Oktober 1941 in Nadwirna eine Massenerschießung polnischer Juden durch und eine weitere, beim so genannten Blutsonntag vom 12. Oktober, am Stadtrand von Stanisławów. Diesen beiden Mordaktionen fielen mehr als 10.000 Menschen zum Opfer;[5] davon vermutlich 1200 bis 2000 in Nadwirna. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 wurde die Stadt Teil der unabhängigen Ukraine.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Nadwirna (Надвірнянська міська громада Nadwirnjanska miska hromada). Zu dieser zählen auch noch die 12 in der untenstehenden Tabelle aufgelisteten Dörfer[6], bis dahin bildete es die gleichnamige Stadtratsgemeinde Nadwirna (Надвірнянська міська рада/Nadwirnjanska miska rada) im Rajon Nadwirna.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Nadwirna Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Hwisd Гвізд Гвозд (Gwosd) Hwozd
Krasna Красна Красная (Krasnaja) Krasna
Lisna Tarnowyzja Лісна Тарновиця Лесная Тарновица (Lesnaja Tarnowiza) Tarnowica Leśna
Lisna Welesnyzja Лісна Велесниця Лесная Велесница (Lesnaja Welesniza) Weleśnica Leśna
Lojewa Лоєва Лоевая (Lojewaja) Łojowa
Mlyny Млини Млыны Mielniki
Molodkiw Молодків Молодков (Molodkow) Mołotków
Myrne Мирне Мирное (Mirnoje) -
Nasawysiw Назавизів Назавизов (Naswysow) Nazawizów
Paryschtsche Парище Парище (Parischtsche) Paryszcze
Strymba Стримба Стримба (Strimba) Strymba
Werchnij Majdan Верхній Майдан Верхний Майдан (Werchni Maidan) Majdan Górny

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nadwórna, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 509f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nadwirna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://narrow.parovoz.com/UAIF.php
  2. Ortsgeschichte Nadwirna in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 6. November 2017 (ukrainisch)
  3. Rizzi Zannoni, Woiewodztwo Ruskie, Część Krakowskiego, Sędomirskiego y Bełzkiego z granicami Węgier, y Polski, ktore gory Karpackie nakształt łańcucha wyciągnione, od góry Wolska aż do Talabry, wyznaczaią.; 1772
  4. Reichsgesetzblatt vom 8. October 1850, Nr. 383, Seite 1741
  5. Klaus-Peter Friedrich (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (Quellensammlung) Band 9: ' Polen: Generalgouvernement August 1941–1945, München 2013, ISBN 978-3-486-71530-9, S. 20.
  6. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 714-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Івано-Франківської області"