Rohatyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohatyn
Рогатин
Wappen von Rohatyn
Rohatyn (Ukraine)
Rohatyn
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Iwano-Frankiwsk
Höhe: 258 m
Fläche: 15,00 km²
Einwohner: 8.097 (2011)
Bevölkerungsdichte: 540 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 77000
Vorwahl: +380 3435
Geographische Lage: 49° 25′ N, 24° 37′ OKoordinaten: 49° 25′ 0″ N, 24° 37′ 0″ O
KATOTTH: UA26040270010067876
KOATUU: 2624410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 64 Dörfer, 7 Ansiedlungen
Bürgermeister: Wolodymyr Schtohryn
Adresse: вул. Шевченка 4
77000 м. Рогатин
Website: rohatyn.ronet.com.ua[1]
Statistische Informationen
Rohatyn (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Rohatyn
i1

Rohatyn (ukrainisch Рогатин, russisch Рогатин Rogatin, polnisch Rohatyn, deutsch auch Rohatin) ist eine Stadt im Westen der Ukraine mit etwa 8100 Einwohnern (2011).

Heiliggeistkirche, UNESCO-Weltkulturerbe

Rohatyn ist war bis zum Sommer 2020 als Stadtratsgemeinde Rohatyn (Рогатинська міська рада/Rohatynska miska rada) der Verwaltungssitz des Rajons Rohatyn im Norden der Oblast Iwano-Frankiwsk. Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zusammen mit 64 umliegenden Dörfern und 7 Ansiedlungen zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Rohatyn (Рогатинська міська громада/Rohatynska miska hromada)[2] im Rajon Iwano-Frankiwsk.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Rohatyn Teil der Stadtgemeinde Rohatyn:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Babuchiw Бабухів Бабухов (Babuchow) Babuchów
Benkiwzi Беньківці Беньковцы (Benkowzy) Bieńkowce
Beresiwka Березівка Березовка (Beresowka) -
Bojky Бойки Бойки (Boiki) -
Danyltsche Данильче Данильче (Daniltsche) Danilcze
Dehowa Дегова Дегова (Degowa) Dechowa, Dehowa
Dobryniw Добринів Добрынев (Dobrynew) Dubryniów
Dolynjany Долиняни Долиняны (Dolinjany) Doliniany
Dytschky Дички Дички (Ditschki) Dziczki
Fraha Фрага Фрага (Fraga) Fraga
Honoratiwka Гоноратівка Гоноратовка (Gonoratowka) Honoratówka
Hryhoriw Григорів Григоров (Grigorow) Hrehorów
Hryhoriwska Sloboda Григорівська Слобода Григоровская Слобода (Grigorowskaja Sloboda) Ostrów
Jahlusch Яглуш Яглуш (Jaglusch) Jahłusz
Jawtsche Явче Явче Jawcze
Jossypiwka Йосипівка Йосиповка (Jossipowka) Jozefówka
Kamjanka Кам'янка Каменка (Kamenka) -
Klischtschiwna Кліщівна Клещивна (Kleschtschiwna) Kleszczówna
Knjahynytschi Княгиничі Княгиничи (Knjaginitschi) Knihynicze
Konjuschky Конюшки Конюшки (Konjuschki) Koniuszki
Kortschunok Корчунок Корчунок -
Krywnja Кривня Кривня (Kriwnja) -
Kutzi Кутці Кутцы (Kutzy) Kutce
Lissowa Лісова Лесовая (Lessowaja) Lasowe-Głyje
Ljubscha Любша Любша Lubsza
Lopuschnja Лопушня Лопушня Łopuszna
Lukowyschtsche Луковище Луковище (Lukowischtsche) Hołodówka
Lutschynzi Лучинці Лучинцы (Lutschinzy) Łuczyńce
Lypiwka Липівка Липовка (Lipowka) Firlejów
Malyj Salaniw Малий Заланів Малый Заланов (Maly Salanow) Załanów
Malyniwka Малинівка Малиновка (Malinowka) -
Melna Мельна Мельна Mełna
Meschyhaji Межигаї Межигаи (Meschigai) -
Nyschnja Lypyzja Нижня Липиця Нижняя Липица (Nischnjaja Lipiza) Lipica Dolna
Obelnyzja Обельниця Обельница (Obelniza) Obelnica
Pereniwka Перенівка Переновка (Perenowka) Perenówka
Pidbirja Підбір'я Подборье (Podborje) Podborże
Pidhoroddja Підгороддя Подгородье (Podgorodje) Podgrodzie
Pidkamin Підкамінь Подкамень (Podkamen) Podkamień
Pidmychajliwzi Підмихайлівці Подмихайловцы (Podmichailowzy) Podmichałowce
Pidwynnja Підвиння Подвинье (Podwynje) Podwinie
Pohrebiwka Погребівка Погребовка (Pogrebowka) Pohrebiska
Pomonjata Помонята Помонята Pomonięta
Potik Потік Поток (Potok) Potok
Pryoserne Приозерне Приозёрное (Priosjornoje) Psary
Pukiw Пуків Пуков (Pukow) Puków
Putjatynzi Путятинці Путятинцы (Putjatinzy) Putiatyńce
Pylypiwzi Пилипівці Пилиповцы (Pilipowzy) Filipcie
Ruda Руда Руда Ruda
Sahirja Загір'я Загорье (Sagorje) Zagórze Knihynickie
Salaniw Заланів Заланов (Salanow) Załanów
Saluschschja Залужжя Залужье (Saluschje) Załuże
Salypja Залип'я Залипье (Salipje) Zalipie
Schowtschiw Жовчів Жёлчев (Schjoltschew) Zołczów
Schuriw Журів Журов (Schurow) Żurów
Seleniw Зеленів Зеленов (Selenow) Zieleniów
Stefaniwka Стефанівка Стефановка (Stefanowka) Stefanówka
Stratyn Стратин Стратин (Stratin) Stratyn
Switanok Світанок Свитанок Świstelniki
Tschertsche Черче Черче Czercze
Tschesnyky Чесники Чесники (Tschesniki) Cześniki
Ujisd Уїзд Уезд (Ujesd) Ujazd
Wasjutschyn Васючин Васючин (Wasjutschin) Wasiuczyn
Werbyliwzi Вербилівці Вербиловцы (Werbilowzy) Wierzbołowce
Werchnja Lypyzja Верхня Липиця Верхняя Липица (Werchnjaja Lipica) Lipica Górna
Wilchowa Вільхова Ольховая (Olchowaja) Olchowa
Woroniw Воронів Воронов (Woronow) Woroniów
Woskressynzi Воскресинці Воскресинцы (Woskressinzy) Oskrzesińce
Wyhoda Вигода Выгода (Wygoda) Wygoda
Wyspa Виспа Выспа Wyspa

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 10. Jahrhundert gab es in Rohatyn eine hölzerne Burganlage. 1184 wurde der Ort im Fürstentum Halitsch-Wolhynien erstmals schriftlich erwähnt. Zum Polen kam das Gebiet 1340. 1415 erhielt Rohatyn das Magdeburger Stadtrecht und entwickelte sich in der Folge zu einem wichtigen Handelszentrum. Im 16. Jahrhundert entstand eine bedeutende Schule der Ikonenmalerei, in den 1580er Jahren wurde ein bedeutendes orthodoxes Kloster gegründet.

Nach der Ersten Teilung Polens kam Rohatyn 1772 zur Habsburgermonarchie und wurde ein Teil des späteren Kronlandes Galizien. 1854 wurde im Ort der Sitz der Bezirkshauptmannschaft Rohatyn[3] eingerichtet. Zusammen mit dem 1867 eingerichteten Bezirksgericht existierten sie bis 1918.

Die örtliche jüdische Gemeinde geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Sie wurde 1633 von König Władysław IV. Wasa mit Privilegien bedacht und erhielt 1868 von der österreichischen Regierung die Gleichberechtigung. Im 19. Jahrhundert waren die Mehrzahl der Bewohner Juden[4].

Seit 1897 verläuft die Bahnstrecke Stryj–Ternopil südlich der Ortschaft. 1909 wurde ein ukrainisches Gymnasium gegründet.

Jüdische Musiker in Rohatyn 1912

1918 war Rohatyn Teil der Westukrainischen Volksrepublik und 1919 wurde die Stadt von der polnischen Armee erobert und gehörte ab 1921 zur Woiwodschaft Stanislau innerhalb der Zweiten Polnischen Republik. 1931 wurde ein theologisches Seminar eröffnet. Im Zuge der sowjetischen Besetzung Ostpolens wurde Rohatyn 1939 Teil der Sowjetunion in der Ukrainischen SSR. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurde es vom Deutschen Reich besetzt und dem Distrikt Galizien angeschlossen. Am 20. März 1942 wurden unter Leitung von Hans Krüger, dem Leiter der Sicherheitspolizei in Stanislau, am Ort 2300 Juden erschossen.[5] Nach der Deportation von 3500 Juden ins Vernichtungslager Belzec ließ Krüger im Juni 1943 das Ghetto liquidieren. Bei der Befreiung von Rohatyn durch die Rote Armee am 24. Juli 1944 hatten etwa 30 Juden an Ort überlebt.

Seit diesem Datum gehörte Rohatyn wieder zur Sowjetunion. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 wurde es Teil der unabhängigen Ukraine.

Rezeption in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohatyn ist ein Schauplatz des Romans Die Jakobsbücher von Olga Tokarczuk.[6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roxelane (1500/06–1558), Lieblingsgemahlin des osmanischen Sultans Süleyman I.
  • Norbert Glanzberg (1910–2001), französischer Komponist und Pianist.
  • Felix Milgrom (1919–2007), Immunologe und Mikrobiologe

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Holzkirche am Ort wurde 2013 zusammen mit anderen Holzkirchen der Karpatenregion in Polen und der Ukraine in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rohatyn, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 660f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rohatyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der Stadt Rohatyn (Memento vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. Відповідно до Закону України "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Івано-Франківської області
  3. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  4. 1857: 5.101 Einwohner, davon 3.000 Juden
  5. Dieter Pohl: Hans Krüger - der 'König von Stanislau'. In: Klaus-Michael Mallmann, Gerhard Paul: Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-16654-X, S. 186 / Anzahl 3000 bei Dieter Schenk: Der Lemberger Professorenmord und der Holocaust in Ostgalizien. Bonn 2007, ISBN 978-3-8012-5033-1, S. 186.
  6. https://www.deutschlandfunk.de/olga-tokarczuk-die-jakobsbuecher-panorama-einer.700.de.html?dram:article_id=460785