Biman Bangladesh Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biman Bangladesh Airlines
বিমান বাংলাদেশ
Logo der Biman Bangladesh Airlines
Boeing 777-300ER der Biman Bangladesh Airlines
IATA-Code: BG
ICAO-Code: BBC
Rufzeichen: BANGLADESH
Gründung: 1972
Sitz: Dhaka, BangladeschBangladesch Bangladesch
Drehkreuz:

Dhaka

Heimatflughafen:

Dhaka

Unternehmensform: Staatsunternehmen
IATA-Prefixcode: 997
Leitung: Md Zakiul Islam (CEO)
Vielfliegerprogramm: Loyality Club
Flottenstärke: 14 (+ 4 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: www.biman-airlines.com

Biman Bangladesh Airlines (bengalisch: বিমান বাংলাদেশBimān Bāṃlādeś) ist die staatliche Fluggesellschaft Bangladeschs mit Sitz in Dhaka und Basis auf dem Flughafen Dhaka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Boeing 707 der Biman Bangladesh Airlines im Jahr 1981 in London
Ehemalige McDonnell Douglas DC-10-30 der Biman Bangladesh Airlines

Biman Bangladesh wurde am 4. Januar 1972 gegründet und unternahm die ersten Flüge im Februar desselben Jahres mit einer Douglas DC-3 aus dem Zweiten Weltkrieg, die der Fluggesellschaft von den bengalischen Streitkräften geschenkt wurde. Kurze Zeit später wurde eine Boeing 707 und eine Fokker F-27 erworben, mit denen die Durchführung internationaler Flüge möglich wurde.

Der Name Biman kommt vom bengalischen Wort "biman", was übersetzt "Flugzeug" bedeutet und ursprünglich aus dem Sanskrit stammt - vimāna ist eine Bezeichnung für eine in der alten vedischen Literatur erwähnte fliegende Maschine.

Im August 2006 gab die Gesellschaft bekannt, einen Teil ihrer internationalen Flüge einstellen zu müssen, weil sie die Kosten für Reparaturen an fünf ihrer damals 13 Flugzeuge nicht aufbringen konnte.[1] Die Fokker F28 waren zu diesem Zeitpunkt bis zu ihrer Ausmusterung 2013 mit Baujahr 1977 die ältesten Flugzeuge der Flotte, die beiden 1996 neu erworbenen Airbus A310-300 die jüngsten. Biman Bangladesh ist zudem die weltweit letzte Fluggesellschaft, die die McDonnell Douglas DC-10 im Passagierdienst einsetzt, nachdem Northwest Airlines ihre letzten Exemplare 2007 ausgemustert hatte. Unter anderem betreibt sie die vorletzte überhaupt hergestellte Passagier-DC-10. Ihr erstes Exemplar erhielt Biman am 16. August 1983.

Auf Grund der zunehmenden Unzuverlässigkeit speziell der älteren Maschinen hatte Biman bei der Regierung bereits mehrfach Vorschläge zum Erwerb neuer Flugzeuge eingereicht, zuletzt unterbreitete man im Jahr 2005 Pläne zum Kauf von Boeing 777 und Airbus A330 im Wert von insgesamt einer Milliarde US-Dollar[2] - diese Pläne wurden jedoch wegen fehlender finanzieller Mittel nicht in die Tat umgesetzt. Am 22. April 2008 gab die Fluggesellschaft jedoch schließlich die Bestellung von je vier Flugzeugen der Typen Boeing 777-300ER und 787-8 bekannt.[3]

Im Januar 2010 führte die Gesellschaft mit einer neu in die Flotte aufgenommenen Boeing 737-800 ein neues Farbschema ein.[4] Bereits wenige Monate später wurden sowohl das neue Farbschema als auch das neue Logo jedoch wieder durch das alte Corporate Design ersetzt. Im selben Jahr wurden mehrere mittlerweile wieder abgegebene Boeing 777 geleast.[5] mit einem Durchschnittsalter von 10,0 Jahren:[6]

Am 25. Oktober 2011 erhielt Biman Bangladesh ihre erste neue Boeing 777-300ER, die gleichzeitig das 300. ausgelieferte Exemplar dieses Modells ist.[7] Die zweite Maschine folgte am 22. November 2011.[8] Mit der 777-300ER führt die Gesellschaft gleichzeitig nach der zurückgezogenen Version 2010 erneut eine neue Farbgebung für die Flugzeuge ein. Die Maschinen sind außerdem erstmals in der Geschichte der Gesellschaft mit persönlichem Inflight Entertainment ausgestattet.

Vom 22. bis 24. Februar 2014 feierte Biman Bangladesh Airlines nach dem letzten Linienflug am 20. Februar mit mehreren Rundflügen ab Birmingham die Ausmusterung ihrer letzten McDonnell Douglas DC-10.[9] Die Maschine war die letzte noch im Liniendienst befindliche Passagier-DC-10 weltweit, sie wurde durch eine neue Boeing 777-300ER ersetzt. Ursprünglich war geplant, die Maschine als Ausstellungsstück in die USA zu überführen, was jedoch kurzfristig abgesagt wurde - die Maschine wurde stattdessen in Dhaka verschrottet.[10]

Zum 27. Oktober 2014 wurde die Einstellung der Flüge von Dhaka nach Frankfurt am Main angekündigt, die erst einige Monate zuvor aufgenommen worden waren.[11]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 737-800 der Biman Bangladesh Airlines in der kurzzeitig neu eingeführten Bemalung
Airbus A310-300 der Biman Bangladesh Airlines

Biman Bangladesh bedient mehrere Inlandsverbindungen innerhalb Bangladeschs und darüber hinaus zahlreiche Verbindungen nach Asien sowie nach Europa und den Mittleren Osten.[12] Aufgrund niedriger Auslastung wurden die Flüge zum einzigen deutschsprachigen Ziel Frankfurt am Main nach nur sechs Monaten Ende Oktober 2014 wieder eingestellt.[8]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Februar 2016 besteht die Flotte der Biman Bangladesh aus 14 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,9 Jahren:[13]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[14] Anmerkungen Sitzplätze[15]
(First/Business/Eco)
Airbus A310-300 02 Ausmusterung vsl. bis 2016[16] 221 (-/25/196)
Boeing 737-800 04 + 2 Optionen[17] 172 (-/12/150)
Boeing 777-200ER 02 geleast von Egypt Air 319 (12/21/286)
Boeing 777-300ER 04 + 4 Optionen[17] 419 (-/35/384)
Boeing 787-8 4 + 4 Optionen; Auslieferung vsl. ab 2017[17] - offen -
Bombardier Dash 8Q-400 02 betrieben durch Smart Aviation 74 (-/-/74)
Gesamt 14 4

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Geschichte verzeichnet Biman Bangladesh sieben Zwischenfälle mit Flugzeugverlusten, von denen bei zwei auch Todesopfer zu verzeichnen waren:[18]

Die am 5. August 1984 verunglückte Fokker F27 S2-ABJ im Jahr 1974
  • Am 18. November 1979 musste eine Fokker F-27 infolge eines Triebwerksausfalls während eines Testfluges auf einem Acker notlanden und wurde dabei irreparabel beschädigt. Es befand sich nur die Besatzung an Bord, die den Vorfall überlebte.[20]
  • Am 3. April 1980 verunglückte eine Boeing 707-300C beim Start in Singapur. Kurz nachdem die Maschine abgehoben hatte, schlug sie infolge eines Ausfalls aller vier Triebwerke auf der Startbahn auf. Als mögliche Ursache gilt ein fehlerhaft durchgeführter Startabbruch seitens der Piloten. Alle 74 Menschen an Bord überlebten, die Maschine wurde irreparabel beschädigt.[21]
  • Am 5. August 1984 verunglückte eine weitere Fokker F-27 (Kennzeichen S2-ABJ) aus Chittagong kommend beim Landeanflug auf Dhaka. Nach bereits zwei missglückten Landeversuchen schlug die Maschine beim dritten 550 Meter vor der Landebahn auf dem Wasser auf, wobei alle 49 Menschen an Bord ums Leben kamen.[22]
  • Am 22. Dezember 1997 schlug eine Fokker F28-4000 auf Biman-Bangladesh-Airlines-Flug 609 aus Dhaka kommend kurz vor der Landebahn in Sylhet auf einem Feld auf, alle 89 Menschen an Bord überlebten.[23]
Die am 8. Oktober 2004 verunglückte Fokker F28 S2-ACH im Jahr 1995
  • Am 8. Oktober 2004 schoss eine weitere Fokker F28-4000 (Kennzeichen S2-ACH) mit 4 Besatzungsmitgliedern und 79 Passagieren an Bord auf Biman-Bangladesh-Airlines-Flug 601 bei der Landung auf dem Flughafen Sylhet über die regennasse Landebahn hinaus in einen Kanal und wurde irreparabel beschädigt; es gab jedoch keine Todesopfer.[24]
  • Am 1. Juli 2005 kam eine McDonnell Douglas DC-10-30ER mit 216 Menschen an Bord auf Biman-Bangladesh-Airlines-Flug 048 bei der Landung aus Dubai kommend in Chittagong während schlechten Wetters von der Landebahn ab und blieb im Schlamm stecken. Alle Menschen an Bord überlebten, die schwer beschädigte Maschine wurde ausgemustert.[25]
  • Am 12. März 2007 kollabierte während eines Startabbruchs auf Biman-Bangladesh-Airlines-Flug 006 in Dubai das vordere Fahrwerk eines Airbus A310-300. Es gab keine Opfer unter den 236 Menschen an Bord, jedoch wurde die Maschine irreparabel beschädigt und anschließend verschrottet.[26]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biman Bangladesh Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. airwise.com - Biman Bangladesh Cuts Flights Because Of Case Wose abgerufen am 28. August 2006 (englisch)
  2. The Independent - Bangladesh Biman plans fleet renewal (Memento vom 14. August 2007 im Internet Archive) (englisch)
  3. aero.de - Boeing erhält Bestellung über acht Maschinen von Biman Bangladesh Airlines abgerufen am 22. April 2008
  4. airliners.net - Foto einer Boeing 737-800 im neuen Design der Biman Bangladesh abgerufen am 8. Januar 2010
  5. ch-aviation - Biman Bangladesh (englisch) abgerufen am 12. Dezember 2015
  6. airfleets.net - Fleet age Biman Bangladesh (englisch) abgerufen am 7. November 2015
  7. aero.de - Boeing liefert 300. Flugzeug im Programm 777-300ER aus abgerufen am 25. Oktober 2011
  8. a b biman-airlines.com - 2nd Boeing 777 joins the fleet (englisch) abgerufen am 22. November 2011
  9. biman-airlines.com - Biman News (englisch) abgerufen am 19. Januar 2014
  10. ch-aviation.com - Biman's last DC-10 not destined for Seattle museum (englisch) abgerufen am 21. Februar 2014
  11. touristik-aktuell.de - Biman Bangladesh Airlines: Aus für Frankfurt-Flüge abgerufen am 16. Oktober 2014
  12. biman-airlines.com - Destination Map (englisch), abgerufen am 7. November 2015
  13. Planespotters.net - Fleet Biman Bangladesh (englisch), abgerufen am 9. Februar 2016.
  14. Boeing - Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 7. November 2015
  15. biman-airlines.com - Fleet Information (englisch) abgerufen am 6. September 2013
  16. ch-aviation - Biman Bangladesh to end A310 ops next year, 12. Oktober 2015 (englisch), abgerufen am 7. November 2015
  17. a b c atwonline.com - Biman adds four 737NGs, commits to all-Boeing fleet (englisch) abgerufen am 26. Juni 2008
  18. Daten über die Fluggesellschaft Biman Bangladesh Airlines im Aviation Safety Network abgerufen am 16. Juli 2015
  19. Unfallbericht DC-3 der Biman Bangladesh vom 10.2.1972, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 2. Februar 2016.
  20. Flugunfalldaten und -bericht des Testfluges im Aviation Safety Network
  21. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 3. April 1980 im Aviation Safety Network
  22. Unfallbericht S2-ABJ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 2. Februar 2016.
  23. Flugunfalldaten und -bericht des Biman-Bangladesh-Airlines-Flugs 609 im Aviation Safety Network
  24. Unfallbericht S2-ACH, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. Februar 2016.
  25. Flugunfalldaten und -bericht des Biman-Bangladesh-Airlines-Flugs 048 im Aviation Safety Network
  26. Flugunfalldaten und -bericht des Biman-Bangladesh-Airlines-Flugs 006 im Aviation Safety Network