Binnenstaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltkarte mit Binnenstaaten (grün) und Binnenstaaten, die nur von anderen Binnenstaaten umgeben sind (violett)

Als Binnenstaat wird ein Staat bezeichnet, der keine direkte Verbindung zum offenen Meer hat.

Weltweit gibt es 44 Binnenstaaten, davon werden zwei Staaten, Liechtenstein und Usbekistan, ausschließlich von weiteren Binnenstaaten umgeben. Drei Binnenstaaten, Lesotho, San Marino und Vatikanstadt, sind jeweils von einem einzigen Nachbarstaat umgeben (Enklave) und sieben Staaten, Andorra, Bhutan, Liechtenstein, Moldawien, die Mongolei, Nepal und Swasiland, liegen jeweils zwischen genau zwei Nachbarstaaten.

Der flächenmäßig größte Binnenstaat und gleichzeitig der einzige Binnenstaat, der auf zwei Kontinenten liegt, ist Kasachstan. Es gibt keinen Binnenstaat auf einer Insel. Der bevölkerungsreichste Binnenstaat ist Äthiopien. Die Mongolei ist flächenmäßig der zweitgrößte Binnenstaat der Welt und gehört zu den am dünnsten besiedelten Staaten.

Zugang zum Welthandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geographische Lage von Binnenstaaten erschwert deren Teilnahme am Welthandel, da dieser auf große Entfernung hauptsächlich zur See abgewickelt wird. So müssen Binnenstaaten laut einem Bericht der Vereinten Nationen durchschnittlich 15 % ihrer Exporterlöse für Transport aufwenden. Besondere Bedeutung hat dies in infrastrukturell schwachen Gebieten der Dritten Welt.

31 der international anerkannten Binnenstaaten – die sogenannten Landlocked Developing Countries – gelten als Entwicklungsländer, 16 von ihnen werden zu den Least Developed Countries gezählt. Acht der zwölf laut Index der menschlichen Entwicklung am wenigsten entwickelten Länder weltweit sind Binnenstaaten.

Auch Binnenwasserstraßen dienen oft als Zugang zum Meer. So wird über 10 % des Güterimports (Erdöl, Bergbauerzeugnisse, Nahrungsmittel, Schwergüter) in die Schweiz von Rotterdam über den Rhein nach Basel abgewickelt. Für Österreich gilt dasselbe über den Rhein-Main-Donau-Kanal bis nach Linz, Krems oder Wien und zuvor schon donauaufwärts vom Schwarzen Meer her. Die Donau ist auch für die Binnenstaaten Slowakei, Ungarn und Serbien der zentrale Transportweg. Für die Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres, darunter Kasachstan, Turkmenistan und Aserbaidschan, bietet der Wolga-Don-Kanal einen Zugang zu den Weltmeeren.

Politische Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch politische Ereignisse hat sich die Landkarte immer wieder verändert und mit ihr der Zugang zum Meer:

Rolle der UN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Internationalen Seerecht der Vereinten Nationen wurde auch Binnenstaaten ein Zugang zum Meer rechtlich zugesagt. Dabei dürfen auf den Transport von Waren zum Meer durch andere Staaten keine Steuern erhoben werden.[6] Auf Grund des Entwicklungsrückstandes vieler Binnenstaaten hat die UN ein Programm zur Unterstützung dieser Staaten ins Leben gerufen.[7]

Liste der Binnenstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende: * innerhalb eines einzigen anderen Staates / ** Zwischen zwei anderen Staaten / *** nur von Binnenstaaten umgeben

Europa Asien Afrika Südamerika

Europäischer Cluster (8 (9))    

einzelne Binnenstaaten

Zentralasiatischer Cluster (6)    

Kaukasischer Cluster (2 (3))

einzelne Binnenstaaten

Zentralafrikanischer Cluster (10)    

Südafrikanischer Cluster (4)  

einzelne Binnenstaaten

Südamerikanischer Cluster (2)

In Nordamerika und Australien gibt es keine Binnenstaaten.

Abgrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Binnenkanton ist demgegenüber in der Schweiz ein Kanton, der nicht ans Ausland grenzt. Das Gegenteil eines Binnenstaates ist ein Küstenstaat. Ein Inselstaat ist ein Staat, der aus einer oder mehreren Inseln oder Teilen von Inseln besteht.

Gliedstaaten in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obschon bei den Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen und mit Einschränkung Hamburg als Länder mit Küstenanteil an Nord- und/oder Ostsee von Küstenländern gesprochen wird, trifft es nicht zu, dass alle anderen Länder als Binnenländer bezeichnet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Binnenstaat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Vogt: Grenzkonflikt Bolivien und Chile: Der alte Streit um das Meer. In: Die Tageszeitung: taz. 22. März 2017, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 14. November 2017]).
  2. Triest (Trieste) - touristische Informationen. Abgerufen am 14. November 2017.
  3. https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1956_19_0/1956_19_0.html (Website abgerufen am 11. September 2017)
  4. Sudan: geographische Beschreibung und Karte. Abgerufen am 14. November 2017.
  5. Südsudan. Abgerufen am 14. November 2017.
  6. Das Internationale Seerecht. Abgerufen am 14. November 2017.
  7. Office of the High Representative for the Least Developed Countries, Landlocked Developing Countries and Small Island Developing States (OHRLLS) Home. 28. September 2011; abgerufen am 14. November 2017.