Birkelbach (Erndtebrück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 0′ 53″ N, 8° 16′ 6″ O

Birkelbach
Gemeinde Erndtebrück
Höhe: 476 m
Fläche: 8,04 km²
Einwohner: 810 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 57339
Vorwahl: 02753
Ortstafel Birkelbach

Ortstafel Birkelbach

Birkelbach ist ein Ortsteil von Erndtebrück im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen mit etwa 800 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkelbach zwischen 1896 und 1900
Die evangelische Kirche in Birkelbach
Bild der Schulanlagen 1944

Der erste urkundliche Beleg für Birkelbach findet sich im Jahr 1475. In einer Urkunde (Nr. 1058 im Fürstlichen Archiv Berleburg) verpfändete Graf Johann zu Wittgenstein am 9. Februar 1475 einige Wiesen in Birkelbach (Bergkelbach). Zu diesem Zeitpunkt war Birkelbach wahrscheinlich immer noch eine Wüstung. Angaben, die die erste urkundliche Erwähnung Birkelbachs auf das 1344 datieren, haben sich mittlerweile als Irrtum herausgestellt. Anfang des 16. Jahrhunderts erfolgte die Wiederansiedelung. 1538 gehört der Ort zum Hause Erndtebrück. 1590 erfolgt die Zuschlagung zum Amt Berleburg. Birkelbach wurde 1607 in das Kirchspiel Wingeshausen eingepfarrt. Ab dem Jahr 1619 besteht das eigene Kirchspiel. Die Evangelische Kirche in Birkelbach ist seit September 1991 in die Denkmalliste der Gemeinde Erndtebrück eingetragen. Ab 1733 bestand die Schulzerei Birkelbach. Eine Erweiterung erfolgte

1819 zum Schultheißenbezirk Birkelbach mit Ortschaften Womelsdorf und Birkefehl. Birkelbach gehörte ab 1845 zum Amt Berghausen. 1914 wurde die Bahnstrecke Altenhundem–Birkelbach eröffnet. 1953 wurde der Schützenverein gegründet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1109 Einwohner[1]
  • 1970: 1016 Einwohner[1]
  • 1974: 1005 Einwohner[2]
  • 1992: 1095 Einwohner[3]
  • 1995: 0898 Einwohner
  • 1997: 0861 Einwohner
  • 2000: 0874 Einwohner
  • 2002: 0846 Einwohner
  • Haltepunkt Birkelbach
    2005: 0875 Einwohner
  • 2007: 0849 Einwohner
  • 2010: 0794 Einwohner
  • 2012: 0819 Einwohner
  • 2013: 0810 Einwohner

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gebietsreform, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat, gehört der Ort, der zuvor eine selbstständige Gemeinde im damaligen Kreis Wittgenstein war, zur Gemeinde Erndtebrück.[1]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Reifensteiner Schule bzw. Christliches Jugenddorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gartenanlagen der Schule 1985

Zu Ostern 1928 wurde eine Reifensteiner Schule eröffnet. Die Schülerinnenzahlen stiegen stetig an, intern lief die Schule unter dem Namen Wittgenstein.[4]

Ab September 1939 wurde die Schule als Reservelazarett eingeplant und ab 1944 fast alle Schülerinnen in Rüstungsbetrieben zwangsverpflichtet. Erst im November 1945 konnte der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. 1946 bis 1952 nahm die Schule die Mädchenabteilung der zerstörten Landwirtschaftsschule Erndtebrück auf. Ab Mitte der 1950er Jahre bis 1980 stiegen die Schülerinnenzahlen auf 170 an. Unter anderem Luz Leskowitz war 1960 als Siebzehnjähriger an der Frauenschule in Birkelbach aufgetreten.[5]

Im Jahr 1980 wurde der erste männliche Schüler in die Schule aufgenommen, 1988 ein Buch zu einem festlichen Buffet veröffentlicht.[6] Mitte der 1980er Jahre allerdings begannen die Schülerinnenzahlen so stark zu sinken, dass trotz stetig veränderter Ausbildungsangebote der Reifensteiner Verband am 1. August 1990 seine Schule an das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. übergab.

Die Schule wird als „Jugenddorf Wittgenstein – Reifensteiner Schule“ weitergeführt.[7] Seitdem hat sich das Aufgabenspektrum auf die Jugendhilfe, Bildungsmaßnahmen, Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen sowie Maßnahmen im Auftrag der Agentur für Arbeit erweitert.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Birkelbach gibt es das Beuter Holzenergiezentrum, welches Energieholz herstellt und vertreibt.[9]

Nahwärmenetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 gründete sich die Initiative Nahwärmenetz Birkelbach-Womelsdorf, kurz NaBiWo, welche solch ein Projekt mit einer zentralen Holzhackschnitzel-Heizanlage für beide Dörfer realisieren möchte.[10][11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Birkelbach liegt an der Bahnstrecke Erndtebrück–Bad Berleburg. Diese wird im Stundentakt von Regionalzügen bedient. Früher mündete hier die 1944 stillgelegte Bahnstrecke Altenhundem–Birkelbach.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorflesebuch, 525 Jahre Birkelbach, 1475–2000. Hrsg. Evangelische Kirchengemeinde Birkelbach, Dorfgemeinschaft Birkelbach, Eigenverlag 2000.
  • Andreas Krüger: Die Ersterwähnung Birkelbachs. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins (1986), S. 53 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337.
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 139.
  3. Einwohnerzahlen der Gemeinde Erndtebrück und ihrer Ortsteile von 1992 bis 2012: Den Download Einwohnerstatistik der Gemeinde Ernstebrück seit 1992 anklicken!
  4. Ortrud Wörner-Heil: Frauenschulen auf dem Lande 1997
  5. Luz Leskowitz wird verabschiedet. siegener-zeitung.de, abgerufen am 10. März 2016.
  6. Ingrid Gräfe, Das festliche Buffet der Reifensteiner Schule in Birkelbach. Verlag: Reifensteiner Schule Wittgenstein, Birkelbach, 1988
  7. Mitteilung der Reifensteiner Verbandes zum Jubiläum der Übergabe. 2. August 2010, abgerufen am 10. März 2016 (PDF).
  8. Andreas Müller besuchte Christliches Jugenddorf. Landrat sagt die Unterstützung zu. siegener-zeitung.de, 15. März 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016.
  9. Beuter Holzenergiezentrum. Abgerufen am 3. Oktober 2016.
  10. Nahwärmenetz Birkelbach-Womelsdorf. nabiwo.de, abgerufen am 8. Mai 2016.
  11. Großes Interesse an Nahwärme. derWesten.de, 5. Mai 2016, abgerufen am 8. Mai 2016.