Bistum Óbidos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Óbidos
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Santarém
Diözesanbischof Johannes Bahlmann OFM
Gründung 1957
Fläche 182.147 km²
Pfarreien 9 (2016 / AP 2017)
Einwohner 224.700 (2016 / AP 2017)
Katholiken 183.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 81,4 %
Diözesanpriester 14 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 14 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 6536
Ordensbrüder 21 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 33 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Kathedrale Metropolitana Nossa Senhora Sant’Ana, Óbidos, Pará
Website http://diocesedeobidos.blogspot.com/

Das Bistum Óbidos (lateinisch Dioecesis Obidensis, portugiesisch Diocese de Óbidos) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Óbidos im brasilianischen Bundesstaat Pará.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum wurde 1957 als Territorialprälatur aus der damaligen Territorialprälatur Santarém als Suffragan des Erzbistum Belém do Pará heraus gegründet. Es liegt am Amazonas über dem Äquator und ist zehnmal so groß wie das Bistum Münster, das den Aufbau des Bistums unterstützt. Am 9. November 2011 wurde die Territorialprälatur in den Rang eines Bistums erhoben. Papst Franziskus unterstellte das Bistum am 6. November 2019 dem Erzbistum Santarém als Suffragandiözese.[1]

Seit dem 2. Dezember 2012 besteht eine Diözesanpartnerschaft mit dem deutschen Bistum Würzburg.[2]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ristrutturazione della Provincia Ecclesiastica di Belém do Pará (Brasile). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. November 2019, abgerufen am 6. November 2019 (italienisch).
  2. Angaben auf der Internetseite der Partnerschaft