Pará

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den brasilianischen Bundesstaat Pará. Zu weiteren Bedeutungen dieses Namens siehe Pará (Begriffsklärung).
Pará
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Pauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt BelémVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 1.247.954,7 km²
Einwohner 7.581.051 (2010[1])
Dichte 6 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-PA
Webauftritt www.pa.gov.br (portugiesisch)
Politik
Gouverneur Simão JateneVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei (PSDB)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Wirtschaft
BIP 77.848 Mrd. R$Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Zahl
10.259 R$ pro Kopf
(2010[2])

Pará ist ein Bundesstaat im Norden Brasiliens im Amazonasgebiet.

Geografie[Bearbeiten]

Boot auf dem Rio Guamá

Pará ist der östliche der beiden großen Bundesstaaten am Amazonas - neben dem nach dem Strom benannten Nachbarstaat, deckt also seinen Unterlauf ab. Der gewaltige Mündungsbereich des Amazonas, mit u.a. der größten Flußinsel der Welt, Marajó, von der Fläche der Schweiz, liegt in Pará. Der Bundesstaat ist zum überwiegenden Teil von Regenwald bedeckt, dessen Fläche jedoch durch zunehmende Abholzung vor allem an der Ostgrenze immer weiter schrumpft.

Mit ca. 1,248 Mio. km² ist Pará flächenmäßig der zweitgrößte Bundesstaat. Er hat nach der Volkszählung von 2010 7.581.051 Einwohner,[1] für das Jahr 2012 werden bereits an die 7,8 Mio. Einwohner geschätzt. Hauptstadt ist Belém (rund 1,4 Mio. Einwohner), weitere wichtige Städte sind Santarém und Marabá.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Regenwald wird von intensiv betriebener Holzindustrie bewirtschaftet. Problematisch ist die Benachteiligung der Urbevölkerung durch Brandrodung und Zerstörung des Regenwaldes.

Zu den wichtigsten Exportprodukten gehören Eisenerz, Tonerde (Al2O3), Aluminium und Holz.

Größte Städte[Bearbeiten]

Catedral da Sé in der Altstadt von Belém

Die größten Städte mit ihrer Einwohnerzahl laut Volkszählung von 2010 sind:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE): Sintese: Pará. 1. Juli 2010, abgerufen am 24. Juli 2013.
  2. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE): Produto Interno Bruto - PIB e participação das Grandes Regiões e Unidades da Federação - 2010. 2010, abgerufen am 24. Juli 2013.
  3. Der Distrikt Mojuí dos Campos wurde zum 1. Januar 2013 eine eigenständige Stadt.

-3.95-53.09Koordinaten: 4° S, 53° W