Bistum Phát Diệm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Phát Diệm
Basisdaten
Staat Vietnam
Metropolitanbistum Erzbistum Hanoi
Diözesanbischof Joseph Nguyen Nang
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Nguyên Van Yên
Fläche 1.787 km²
Pfarreien 65 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 907.520 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 144.721 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 15,9 %
Diözesanpriester 30 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 1 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 4.668
Ordensbrüder 25 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 93 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Vietnamesisch
Kathedrale Königin des Rosenkranzes
Kathedrale in Phát Diệm

Das Bistum Phát Diệm (lat.: Dioecesis de Phat Diem, vietnamesisch: Giáo phận Phát Diệm) ist eine in Vietnam gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Phát Diệm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Phát Diệm wurde am 15. April 1901 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Ost-Tonking als Apostolisches Vikariat Küsten-Tonking errichtet. Am 3. Dezember 1924 wurde das Apostolische Vikariat Küsten-Tonking in Apostolisches Vikariat Phát Diệm umbenannt.

Das Apostolische Vikariat Phát Diệm wurde am 24. November 1960 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Venerabilium Nostrorum zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Hanoi als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Küsten-Tonking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Phát Diệm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Phát Diệm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Bistum Phát Diệm auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 12. Juni 2011 (englisch)
 Commons: Bistum Phát Diệm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Venerabilium Nostrorum, AAS 53 (1961), n. 7, S. 346ff.