Bistum Bà Rịa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Bà Rịa
Basisdaten
Staat Vietnam
Metropolitanbistum Erzbistum Ho-Chi-Minh-Stadt
Diözesanbischof Emmanuel Nguyễn Hồng Sơn
Emeritierter Diözesanbischof Thomas Nguyên Van Trâm
Fläche 1.989 km²
Pfarreien 84 (2015 / AP 2016)
Einwohner 1.052.839 (2015 / AP 2016)
Katholiken 257.075 (2015 / AP 2016)
Anteil 24,4 %
Diözesanpriester 107 (2015 / AP 2016)
Ordenspriester 72 (2015 / AP 2016)
Katholiken je Priester 1.436
Ordensbrüder 298 (2015 / AP 2016)
Ordensschwestern 597 (2015 / AP 2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Vietnamesisch
Kathedrale St. Jakobus und Philippus

Das Bistum Bà Rịa (lateinisch Dioecesis Barianensis, vietnamesisch Giáo phận Bà Rịa) ist eine im Süden Vietnams gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Bà Rịa in der Provinz Bà Rịa-Vũng Tàu.

Es wurde am 22. November 2005 von Papst Benedikt XVI. mit der Apostolischen Konstitution Ad aptius consulendum aus Territorien des Bistums Xuân Lộc errichtet und dem Erzbistum Ho-Chi-Minh-Stadt als Suffraganbistum unterstellt. Gleichzeitig wurde die den Aposteln Jakobus und Philippus geweihte Kirche in Bà Rịa zur neuen Kathedrale erhoben.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedictus XVI: Const. Apost. Ad aptius consulendum, AAS 97 (2005), n. 12, pp. 1019f.