Bistum Székesfehérvár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Székesfehérvár
Karte Bistum Székesfehérvár
Basisdaten
Staat Ungarn
Kirchenprovinz Esztergom-Budapest
Metropolitanbistum Erzbistum Esztergom-Budapest
Diözesanbischof Antal Spányi
Fläche 5.170 km²
Dekanate 5 (2013 / AP2014)
Pfarreien 149 (2013 / AP2014)
Einwohner 825.000 (2013 / AP2014)
Katholiken 413.000 (2013 / AP2014)
Anteil 50,1 %
Diözesanpriester 76 (2013 / AP2014)
Ordenspriester 9 (2013 / AP2014)
Ständige Diakone 9 (2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 4.859
Ordensbrüder 9 (2013 / AP2014)
Ordensschwestern 103 (2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ungarisch
Kathedrale Hl. Stephan (Szent István király)
Website http://www.szfvar.katolikus.hu/

Das Bistum Székesfehérvár (deutsch Bistum Stuhlweißenburg, ungarisch Székesfehérvári Egyházmegye, lateinisch Dioecesis Albae Regalensis) ist ein ungarisches Bistum, das dem Erzbistum Esztergom-Budapest unterstellt ist.

Das Bistum wurde am 16. Juni 1777 aus Teilen des Erzbistums Gran im Nordosten Transdanubiens unter Papst Pius VI. und Königin Maria Theresia errichtet. Am 18. Mai 1922 wurden weitere Pfarren an die neuerrichtete Apostolische Administratur Burgenland abgegeben.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diözese besteht aus fünf Dekanaten:

  1. Dekanat Székesfehérvár
  2. Dekanat Vértes
  3. Dekanat Buda
  4. Dekanat Dunament
  5. Dekanat Mezõföld

Bischöfe von Székesfehérvár[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale St. Stephan in Székesfehérvár

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roman Catholic Diocese of Székesfehérvár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viczián János: Horváth János. In: Magyar Katolikus Lexikon