Bleyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bleyen
Wappen von Bleyen
Koordinaten: 52° 35′ 15″ N, 14° 36′ 31″ O
Höhe: 10 m ü. NN
Einwohner: 209 (2009)
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 15328
Vorwahl: 033472
Bleyen (Brandenburg)
Bleyen

Lage von Bleyen in Brandenburg

Bleyen ist ein Ort im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg und ein Ortsteil der Gemeinde Bleyen-Genschmar. Die Gemeinde Bleyen-Genschmar entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Bleyen und Genschmar.[1]

Zusammen mit den Gemeinden Alt Tucheband, Golzow, Küstriner Vorland und Zechin werden die Amtsgeschäfte durch das Amt Golzow seit 1992 getätigt.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im östlichen Oderbruch an der hier die Grenze zwischen Deutschland und Polen bildenden Oder.

Ortsgliederung und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Bleyen besteht aus den bewohnten Gemeindeteilen Altbleyen, Neubleyen, Drewitz Ausbau und Schaumburg. Ortsvorsteher des Ortsteils ist Harald Engel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Herzog von Schlesien schenkte 1229 als Herr des Landes Lebus dem Templerorden 300 Hufen am linken Oderufer zur Besiedlung. So entstand die Komturei Lietzen, zu welchem auch Blewen (Bleyen) gehörte.

Im Jahre 1824 kaufte Regierungsassessor Lindenthal durch Erbpacht den Ort. Letzter Besitzer des Rittergutes war Wilhelm Pahl.

1928 entstand die Landgemeinde Altbleyen mit den Ortsteilen Neu Drewitz und Neu Schaumburg.

1945 führten die letzten Versorgungswege in die Festung Küstrin über Bleyen.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1995 2000
Einwohnerzahl[3] 119 108 200 358 306 475[4] 235 253

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Bleyen COA.svg

Der Ortsteil Bleyen führt das Wappen der ehemaligen Gemeinde Bleyen als Ortsteilsymbol weiter.

Das Wappen hat folgende Blasonierung: Wellenförmig geteilt von Blau, Silber und Blau, darin pfahlweise drei gegengewendete Bleie in Silber, Rot und Silber.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bleyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  2. Märkische Oderzeitung: Metalldetektor gibt Hinweise vom 15. Oktober 2003.
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Bleyen
  4. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Gemeinde Bleyen