Bornum (Zerbst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bornum
Ortswappen von Bornum
Koordinaten: 51° 58′ 48″ N, 12° 12′ 23″ O
Höhe: 80 m ü. NN
Fläche: 20,37 km²
Einwohner: 558 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39264
Vorwahl: 039248
Bornum (Zerbst), Luftaufnahme (2015)
Bornum (Sachsen-Anhalt)
Bornum
Bornum
Lage von Bornum in Sachsen-Anhalt

Bornum ist ein Ortsteil der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Bornum am Südwestrand des Fläming liegt am südlichen Nuthe-Arm, dessen Tal sich in Richtung Zerbst verbreitert. Die Umgebung ist durch sanfte Hügel gekennzeichnet. Der Möllelberg nahe dem Ortsteil Kleinleitzkau erreicht 109 m ü. NHN. Bornum ist knapp zehn Kilometer von Zerbst und etwa zwölf Kilometer von Dessau-Roßlau entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trübener Dorfkirche taucht 1213 erstmals in einer Urkunde auf. Bis zum 31. Dezember 2009 war Bornum eine selbständige Gemeinde mit den zugehörigen Ortsteilen Garitz, Kleinleitzkau und Trüben. Am 1. Januar 2010 erfolgte die Eingemeindung nach Zerbst.[1]

Das Dorf Garitz wurde 1259 erstmals urkundlich erwähnt. Ein Johannes de Gardiz (aus dem Geschlecht von Redern) wird als Zeuge in einer Urkunde genannt, in der bekundet wird, dass Richard von Zerbst die Stadt von dem Zolle befreit hat. 1350 hieß der Ort Gartz, ein Name, der slawischen Ursprungs ist. Ab 1572 sind die Ortsbezeichnung Garitz und die Existenz eines Rittergutes mit Schäferei, Brauerei und Brennerei verbrieft. Die Herren von Redern verkauften diesen Besitz an einen Zweig der Familie von Davier, der bis 1893 auf Garitz regierte. Danach erwarb die Familie Lahne aus Niegripp das Rittergut, die es 52 Jahre lang bewirtschaftete. Nach der Enteignung und im Zuge der Bodenreform erfolgte nach 1945 eine Aufteilung des Besitzes an die ehemaligen Landarbeiter und an Heimatvertriebene aus Schlesien. Von dem Gut ist heute im Ortsbild fast nichts mehr erkennbar.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Trüben eingegliedert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde war Mario Rudolf. Von 2001 bis 2009. Davor war sein Vater Helmut Rudolf von 1968 an 33 Jahre ununterbrochen Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bornum

Das Wappen wurde am 4. Juli 1994 durch das Regierungspräsidium Dessau genehmigt und im Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 34/1994 registriert.

Blasonierung: „In Silber ein blauer schräglinks Wellenbalken, begleitet oben von einem grünen Lindenblatt, unten von einem schwarzen Mühlenrad.“

Die Gemeindefarben zeigen Grün - Silber (Weiß).

Das Wappen ist durch einen schräg links verlaufenden blauen Wellenbalken geteilt, der die Wasserläufe (Nuthe) in der Gemeinde symbolisiert. Das Mühlenrad stellt die ehemaligen Wassermühlen dar, die aufgrund der Wasserläufe in allen vier Ortsteilen der Gemeinde vorhanden waren. Das grüne Lindenblatt bringt das Grün (Lindenalleen) in den Orten der Gemeinde zum Ausdruck.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Feldsteinkirche in der Ortsmitte des Dorfes steht unter Denkmalschutz. Ihre erstmalige Erwähnung geht in das 14. Jahrhundert zurück. Belegt mit der 1. Glocke aus diesem Jahrhundert und die 2. Glocke aus 1748. In der Kirche stehen zwei Rittersteine mit 16 Wappen auf jeder Seite 8, für Carl Friedrich von Davier und Heinrich Ludwig von Davier. In diesem Zeitraum hinein fällt auch die Vergrößerung, durch einen Anbau, die Renovierung und Deckengestaltung mit drei ovalen Gemälden und die Errichtung eines neuen Altars. Dieser Altar ist eine Barockschnitzerei mit Säulen und dem Gemälde der Kreuzigung und der Stifterfamilie des Heinrich Ludwig von Davier, wie dies die Inschrift zum Ausdruck bringt. Die Wandgemälde wurden während der Zeit des Nationalsozialismus übertüncht und konnten auch bei der Renovierung 1976 nicht mehr gerettet werden. Die Kirche wurde 1994 mit Fördermitteln und Spenden neu saniert und dabei altes Aussehen wiederhergestellt.
  • Im gleichen Zusammenhang ist der alte Dorfbackofen zu erwähnen. Er trägt das Alter der Kirche und ist noch voll funktionstüchtig. Er wurde ebenfalls neu saniert. Durch den Heimat- und Backofenverein wird dieser mehrmals im Jahr zum Brot- und Kuchenbacken genutzt. Die jährlichen Höhepunkte sind Himmelfahrt, Pfingsten (Backofenfest) und Erntedankfest.
  • Die „alte Stärkefabrik“ wurde um 1900 vom Bruder des letzten Rittergutsbesitzer erbaut. Das ehemalige Fabrikgebäude wurde liebevoll saniert. Es dient heute als multifunktionales Dorfzentrum mit Nutzern wie dem Naturparkverein Fläming und der Stiftung Entschlossene Kirchen. Das Kulturhaus (heute: Gaststätte und Hotel am Weinberg) wurde 1976 von der LPG im typischen DDR-Baustil, der die Funktion im Vordergrund sah, erbaut. Auf der Giebelseite befindet sich ein übergroßes Glasornament mit Friedenstaube, Hammer, Zirkel und Ährenkranz.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße 121 (ehemals Bundesstraße 187a) von Zerbst/Anhalt nach Coswig (Anhalt) führt durch die Bornumer Ortsteile Trüben und Garitz. In Garitz kreuzt die Kreisstraße 1255 von Dobritz nach Dessau-Roßlau die L 121. In der Stadt Zerbst besteht Bahnanschluss (Strecke Magdeburg–Dessau-Roßlau).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bornum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010