Dobritz (Zerbst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 1′ 39″ N, 12° 13′ 34″ O

Dobritz
Stadt Zerbst
Ortswappen von Dobritz
Höhe: 90 m ü. NN
Fläche: 15,45 km²
Einwohner: 293 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39264
Vorwahl: 039248
Dobritz (Sachsen-Anhalt)
Dobritz
Dobritz
Lage von Dobritz in Sachsen-Anhalt

Dobritz ist ein Ortsteil der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt, (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobritz liegt am mittleren Nuthearm, 8 Kilometer nordöstlich von Zerbst, am Rande des südwestlichen Fläming.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 31. Dezember 2009 war Dobritz eine selbständige Gemeinde. Am 1. Januar 2010 erfolgte die Eingemeindung nach Zerbst/Anhalt.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Bürgermeisterin der Gemeinde war Margrit Eiserbeck.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 31. Mai 1994 durch das Regierungspräsidium Dessau genehmigt und im Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 24/1994 registriert.

Blasonierung: „Von Rot, Silber und Blau durch Göpelschnitt geteilt; vorn eine silberne Ähre, hinten eine rote Eichel, unten ein silbernes Mühlenrad.“

Die Gemeindefarben sind Weiß-Rot.

Diese Gemeindefarben wurden gewählt, weil die Gemeinde im Mittelalter zur Grafschaft Lindau gehörte, die diese Farben führte. Die Ähre steht für die Landwirtschaft, die seit frühester Zeit Erwerbsgrundlage des Ortes war. Die Eichel verdeutlicht den Reichtum an Wald, insbesondere an Mischwald; zwei Drittel der Gemarkung sind bewaldet und Dobritz hat derzeit die stärkste und älteste Eiche im Landkreis Zerbst aufzuweisen. Zudem gab es in Dobritz eine Schneidemühle, die durch Wasserkraft betrieben, nach dem Ersten Weltkrieg modernisiert und nach dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt wurde. Das Mühlrad symbolisiert die Verwertung des Rohstoffes Holz. Der blaue Grund weist auf den Wasserreichtum hin: 6 Teiche befinden sich in der Gemarkung. Dobritz liegt im Trinkwassereinzugsbereich gleichen Namens und wird als solches in Zukunft für das Umland weiter an Bedeutung gewinnen.

Das Wappen wurde von der Heraldischen Gesellschaft ”Schwarzer Löwe“ Leipzig gestaltet. Im Jahr 2012 erfolgte durch den Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch in Absprache mit der Ortsbürgermeisterin und dem Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt ein Redesign lt. Blasonierung.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobritz ist Grundschulstandort auch für die umliegenden Orte Bornum, Grimme, Nedlitz, Reuden/Anhalt und Polenzko.

Das Dorf Dobritz liegt an der L 57, die von Zerbst/Anhalt nach Wiesenburg/Mark in Brandenburg führt. Nach Süden führt eine Straße in die 16 Kilometer entfernte Stadt Dessau-Roßlau. Im 13 Kilometer entfernten Zerbst besteht Bahnanschluss nach Magdeburg und Dessau.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]