Botourmiaviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Botourmiaviridae
Vir001409-f1.gif

EM-Aufnahme von Virionen des
Ourmia-Melonenvirus

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria
Reich: Orthornavirae
Phylum: Lenarviricota[1]
Klasse: Miaviricetes
Ordnung: Ourlivirales
Familie: Botourmiaviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA, linear,
tri- oder monopartit
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch oder
ohne Kapsid
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Botourmiaviridae
Links

Botourmiaviridae (früher provisorisch „ourmia-like viruses“ genannt) ist eine Familie von Einzelstrang-RNA-Viren positiver Polarität, die Pflanzen und Pilze infizieren.[2]

Die Familie umfasst derzeit (Stand 18. Juni 2021) sechs vom International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) bestätigte Gattungen: Ourmiavirus, Botoulivirus, Magoulivirus, Scleroulivirus, sowie die 2021 hinzugekommenen Gattungen Penoulivirus und Rhizoulivirus.[3][1]

Die Mitglieder der Gattung Ourmiavirus (Ourmiaviren) infizieren als Phytoviren Pflanzen, aber die anderen Gattungen infizieren als Mykoviren Pilze.[3]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ourmiaviren sind die einzigen Mitglieder der Familie, die eine virale Struktur mit einem (unbehüllten) Kapsid haben. Ourmiaviren sind Pflanzenviren, die ein Kapsid mit ikosadrischer Symmetrie (Triangulationszahl T=1) besitzen, von mehr oder weniger gestreckter (bazillenförmiger) Form, die Virionen (Viruspartikel) haben daher eine Reihe von diskreten Längen von 30 bis 62 nm bei einem Durchmesser von 18 nm. Die anderen Gattungen sind nackt, d. h. sie haben weder Virushülle noch überhaupt ein Kapsid, bilden also keine echten Virionen aus.[3]

Genom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genomkarten der Botourmiaviridae-Gattungen (drei kodieren nur für eine RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRP)

Die Mitglieder der Familie haben ein Genom aus Einzelstrang-RNA positiver Polarität mit Länge von 2900 bis 4800 nt (Nukleotiden).[3] Das Genom der Gattung Ourmiavirus hat drei Segmente tripartit), die für das Kapsidprotein (CP; Segment RNA3: ca. 210 nt), das Movementprotein (MP; Segment RNA2: ca. 290 nt) und die RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRp; Segment RNA1: ca. 2800 nt) kodieren. Die Länge des Genoms beträgt etwa 4800 nt. Das Genom der anderen Gattungen der Familie ist nicht segmentiert und hat eine Länge zwischen 2000 und 3200 nt. Es kodiert nur für eine RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRp), Strukturproteine sind nicht vorhanden. Es entspricht (auch hinsichtlich seiner Länge) dem Segment RNA1 der Ourmiaviren.[3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie hat derzeit (18. Juni 2021) sechs offiziell bestätigte Gattungen:[1][4]

Familie Botourmiaviridae

  • Gattung Botoulivirus
  • Spezies Botrytis botoulivirus (alias Botrytis ourmia-like virus) mit Referenzstamm Botrytis ourmia-like virus HAZ2-3
  • Spezies Entoleuca botoulivirus (alias Entoleuca ourmia-like virus 1)[5]
  • Spezies Epicoccum botoulivirus
  • Spezies Phaeoacremonium botoulivirus
  • Spezies Sclerotinia botoulivirus 2
  • Spezies Sclerotinia botoulivirus 3
  • Gattung Magoulivirus
  • Spezies Acremonium magoulivirus
  • Spezies Cladosporium magoulivirus 1
  • Spezies Cladosporium magoulivirus 2
  • Spezies Colletotrichum magoulivirus
  • Spezies Magnaporthe magoulivirus 1 (alias Magnaporthe oryzae ourmia-like virus) mit Referenzstamm Magnaporthe oryzae ourmia-like virus 1-Guy11
  • Spezies Penicillium magoulivirus
  • Spezies Phaeoacremonium magoulivirus
  • Spezies Rhizoctonia magoulivirus 1 (alias Rhizoctonia solani ourmia-like virus 1)
  • Gattung Ourmiavirus
  • Gattung Penoulivirus
  • Spezies Aspergillus penoulivirus
  • Spezies Cladosporium penoulivirus
  • Spezies Epicoccum penoulivirus
  • Spezies Magnaporthe penoulivirus
  • Spezies Neofusicoccum penoulivirus
  • Spezies Penicillium penoulivirus
  • Spezies Phaeoacremonium penoulivirus
  • Spezies Phoma penoulivirus (alias Phoma matteucciicola ourmia-like virus 1, PmOLV1)[6]
  • Spezies Phomosis penoulivirus (evtl. Verschreiber für Phomopsis und identisch mit „Phomopsis longicolla RNA virus 1[7])
  • Spezies Pyricularia penoulivirus
  • Spezies Sclerotinia penoulivirus
  • Gattung Rhizoulivirus
  • Spezies Rhizoctonia rhizoulivirus(evtl. identisch mit „Rhizoctonia solani ourmia-like virus 6[8])
  • Gattung Scleroulivirus
  • Spezies Cladosporium scleroulivirus
  • Spezies Pyricularia scleroulivirus 2
  • Spezies Pyricularia scleroulivirus 3
  • Spezies Sclerotinia scleroulivirus 1 (alias Sclerotinia sclerotiorum ourmia-like virus 1) mit Referenzstamm Sclerotinia sclerotiorum ourmia-like virus 1-334
  • Spezies Soybean scleroulivirus 1
  • Spezies Soybean scleroulivirus 2
Die Mitglieder der Botourmiaviridae-Gattungen mit Ausnahme von Ourmiavirus haben kein Kapsid und keine Virus­hülle, RNA-Genom und RdRp bilden einen nackten Ribo­nukleo­protein-Komplex

Daneben gibt es bis dato nach NCBI noch etwa 60 oder mehr nicht klassifizierte Vorschläge für Mitglieder der Familie.[9]

Ourmiavirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ourmiavirus illustration shows number of double disks for different length. Each row of five triangles represents a double disk.

Als natürliche Wirte der Gattung Ourmiavirus dienen Kürbisgewächse, Kirsche (Prunus, Untergattung Cerasus) und Maniok. Es gibt (mit Stand 18. Juni 2021) drei ICTV-bestätigte Arten in dieser Gattung.[2][3][4]

Zu den Pflanzenkrankheiten, die mit dieser Gattung assoziiert sind, gehören Vergilbung und chlorotische Fleckensymptome.[3][10]

Ourmiavirus-Replikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Replikation der Ourmiavirus-Partikel erfolgt im Zytoplasma der Wirtszelle (zytoplasmatisch). Die Replikation folgt dem üblichen Modell der Replikation von (+)ssRNA-Viren, auch die Transkription erfolgt nach dem Modell für (+)ssRNA-Viren. Das Virus verlässt die Wirtszelle durch tubulusgeführte Virusbewegung.[3][10]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Familie ist eine Zusammenziehung aus den Gattungsnamen Botoulivirus und Ourmiavirus, mit der Endung -viridae für Virusfamilien.

  • Ourmiavirus: von Ourmia (Urmia, Orūmīyeh), einer Stadt im nordwestlichen Iran, in der das Ourmia-Melonenvirus zuerst gefunden wurde[2]
  • Botoulivirus: vom Gattungsnamen Botrytis (Schlauchpilze) und ourmia-like[2]
  • Magoulivirus: vom Gattungsnamen Magnaporthe (Magnaporthaceae) und ourmia-like[2]
  • Scleroulivirus: vom Gattungsnamen Sclerotinia (Sklerotienbecherlinge) und ourmia-like[2]
  • Rhizoulivirus: vom Gattungsnamen Rhizoctonia (Wachsbasidienpilze) und ourmia-like
  • Penoulivirus: vom Gattungsnamen Penicillium (Pinselschimmel) und ourmia-like

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c ICTV: ICTV Master Species List 2020.v1, New MSL including all taxa updates since the 2019 release, March 2021 (MSL #36)
  2. a b c d e f M. A. Ayllón, M. Turina, J. Xie, L. Nerva, S. L. Marzano, L. Donaire, D. Jiang, ICTV Report Consortium: ICTV Virus Taxonomy Profile: Botourmiaviridae. In: The Journal of General Virology. 101, Nr. 5, Mai 2020, S. 454–455. doi:10.1099/jgv.0.001409. PMID 32375992.
  3. a b c d e f g h ICTV Report Botourmiaviridae.
  4. a b Virus Taxonomy: 2020 Release. International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV). März 2021. Abgerufen am 16. Mai 2021.
  5. NCBI: Entoleuca ourmia-like virus 1 (species)
  6. NCBI: Phoma matteucciicola ourmia-like virus 1 (species)
  7. NCBI: Phomopsis longicolla RNA virus 1 (species)
  8. NCBI: Rhizoctonia solani ourmia-like virus 6 (species)
  9. NCBI: unclassified Botourmiaviridae (list)
  10. a b SIB: Ourmiavirus. Expasy ViralZone. Abgerufen am 18. Juni 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]