Brauerei Locher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brauerei Locher AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1810 (erstmalige Erwähnung der «Bierstatt» genannten Brauerei, 1886 durch Johann Christoph Locher übernommen, 1963 Umwandlung in Aktiengesellschaft)
Sitz Appenzell, Schweiz
Leitung Raphael Locher
Karl Locher
Hans Sonderegger
Mitarbeiter 90 (1. Januar 2011)[1]
Branche Brauerei
Website www.appenzellerbier.ch

Die Brauerei Locher AG mit Sitz in Appenzell (Schweiz) ist bekannt als die Herstellerin des Appenzeller Bieres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brauerei Locher ist ein traditionsreicher Familienbetrieb in Appenzell. Seit Mitte der 1990er Jahre entwickelte sie sich von einer nur lokal aktiven zu einer in der ganzen Schweiz (und darüber hinaus) bekannten Brauerei für Spezialbiere. So war die Brauerei Locher die erste in der Schweiz, die ein Bier herstellte, welches das Knospe-Label der Bio Suisse als Qualitätsauszeichnung tragen durfte («Appenzeller Naturperle»). Dank dieser Politik hat sich der Bierausstoss binnen zehn Jahren (1997–2007) auf mehr als 80'000 Hektoliter verfünffacht. Im Braujahr 2010/2011 betrug der Bierausstoss über 140'000 Hektoliter.[1]

Sortiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Quöllfrisch»

Bier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuelle Palette der Biere ist umfasst mehr als ein Dutzend Sorten: «Quöllfrisch naturtrüb», «Naturperle», «Hanfblüte», Weizenbier, «Brandlöscher», «Vollmond-Bier» (ausschliesslich in Vollmondnächten gebraut), «Leermondbier» (alkoholfrei), «Holzfass Bier», Flauder Panaché, «Sonnwendlig» (alkoholfrei), Légère, Säntis-Kristall, Reisbier (mit Reis, angebaut auf dem Delta der Maggia im Tessin), «Schwarzer Kristall», Lager hell, Lager dunkel, «Swiss Mountain», «Castégna» (Kastanienbier).

«Säntis Malt»

Whisky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1999 war es in der Schweiz verboten, aus Getreide oder Kartoffeln hochprozentige Getränke herzustellen. Das entsprechende Gesetz wurde am 1. Juli 1999 aufgehoben. Im gleichen Jahr wurde durch die Brauerei Locher die Produktion des «Appenzeller Säntis Malt» aufgenommen und 2002 auf den Markt gebracht. Für die Herstellung wird robustes Getreide aus Schweizer Berggebieten und Quellwasser aus dem Alpstein verwendet. Der Whisky lagert in Bierfässern aus Eichenholz und hat bereits einige Auszeichnungen erhalten. Die vier Editionen Säntis, Sigel, Dreifaltigkeit und Marwees geben Namen von Bergformationen im Alpstein wieder.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brauerei Locher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kennzahlen (Memento vom 31. Oktober 2013 im Internet Archive) Website der Brauerei Locher AG. Abgerufen am 1. März 2012.
  2. Säntismalt Abgerufen am 29. Februar 2012.

Koordinaten: 47° 19′ 51″ N, 9° 24′ 45″ O; CH1903: 749178 / 244109