Brembo (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brembo S.p.A.

Logo
Rechtsform Società per azioni
ISIN IT0001050910
Gründung 1961
Sitz Curno, ItalienItalien Italien
Leitung
  • Andrea Abbati Marescotti, CEO
Mitarbeiterzahl 10.634[2]
Umsatz 2,64 Mrd. Euro[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.brembo.com
Stand: 31. Dezember 2018

Die Brembo S.p.A. ist ein international tätiger italienischer Automobilzulieferer mit Sitz in Curno.

Brembo gehört zu den international bekanntesten Herstellern von Bremsanlagen für Kraftfahrzeuge. Das Unternehmen ist Erstausrüster für zahlreiche Pkw- und Motorradhersteller.[3]

Zum Unternehmen gehört seit Oktober 2002 auch der Felgen-Hersteller Marchesini, der auf Motorrad-Felgen spezialisiert ist und seit den 1960er-Jahren zu den erfolgreichsten Herstellern im Motorrad-Rennsport zählt.

Brembo ist seit 1995 an der Borsa Italiana notiert. Das Unternehmen hat (Stand 2017) Produktionsstätten in 15 Ländern (Italien, Argentinien, Brasilien, China, Deutschland, England, Indien, Mexiko, Polen, Russland, Schweden, Spanien, Tschechien und den Vereinigten Staaten).[4]

Brembo Bremsanlage

Rennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brembo ist seit 1975 als Ausrüster in der Formel 1 aktiv. In der Saison 2008 rüstete das Unternehmen die Wagen der nachfolgenden Teams aus: Ferrari, BMW Sauber, Honda, Force India, Red Bull, Toro Rosso und Toyota.[5] Das Yamaha Racing Team gewann unter anderem die Motorradweltmeisterschaft in der MotoGP-Klasse mit Brembo-Bremsanlagen. Unter anderem rüsten das Ducati-Werksteam und das Werksteam von HRC (Honda) ihre Wettbewerbsmaschinen mit Brembo-Bremsanlagen aus.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brembo hat eine Abteilung, die Produktfälschungen sucht und versucht, den Internethandel mit solchen (meist minderwertigen) Produktnachbauten zu unterbinden. Allen Teilen aus der Serien „Racing“' und „High Performance“ liegen versiegelte Nummernkarten bei, über die der Käufer auf der Brembo-Website die Echtheit überprüfen kann.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brembo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. brembo.com - Governing Boards and Committees
  2. a b brembo.com - Highlights
  3. Kunden. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  4. Brembo around the world. Abgerufen am 9. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. Formel 1. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  6. Michael Specht: Gefälschte Autoteile: Kaum zu bremsen. In: Spiegel Online. 31. August 2016 (spiegel.de [abgerufen am 9. Juni 2019]).