Hohenbocka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Hohenbocka
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenbocka hervorgehoben

Koordinaten: 51° 26′ N, 14° 0′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oberspreewald-Lausitz
Amt: Ruhland
Höhe: 128 m ü. NHN
Fläche: 15,6 km2
Einwohner: 998 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01945
Vorwahl: 035756
Kfz-Kennzeichen: OSL, CA, SFB
Gemeindeschlüssel: 12 0 66 132
Adresse der Amtsverwaltung: Rudolf-Breitscheid-Straße 4
01945 Ruhland
Website: www.amt-ruhland.de
Bürgermeister: Roland Schmidt
Lage der Gemeinde Hohenbocka im Landkreis Oberspreewald-Lausitz
SachsenCottbusLandkreis Dahme-SpreewaldLandkreis Elbe-ElsterLandkreis Spree-NeißeLandkreis Teltow-FlämingAltdöbernBronkowCalauFrauendorf (Amt Ortrand)GroßkmehlenGroßräschenGrünewaldGutebornHermsdorf (bei Ruhland)HohenbockaKroppenLauchhammerLindenau (Oberlausitz)Lübbenau/SpreewaldLuckaitztalNeupetershainNeu-SeelandOrtrandRuhlandSchipkauSchwarzbach (Lausitz)SchwarzheideSenftenbergTettau (Brandenburg)Vetschau/SpreewaldKarte
Über dieses Bild
Hohenbocka in einer Karte aus dem Jahr 1757

Hohenbocka (obersorbisch Bukow)[2] ist eine Gemeinde im Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Süden des Landes Brandenburg und Teil des Amtes Ruhland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Oberlausitz etwa 10 Kilometer südlich von Senftenberg. Sie ist die flächenmäßig größte Gemeinde im Amt Ruhland.

Hohenbocka liegt in der sogenannten Buck’schen Schweiz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Hohenbocka gehört der Wohnplatz Vorstadt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1451 wurde Hohenbocka als Bugkow propr Ruhland von den Mönchen des Klosters Dobrilugk erstmals urkundlich erwähnt. Der Name leitet sich von Sorbisch Bukow für „Buchenort“ ab (vgl. buk, „Buche“).

Bis ins Jahr 1823 wurde in der Kirche zu Hohenbocka auch in sorbischer Sprache gepredigt. 1865 hielt der Gödaer Pfarrer Jaroměr Hendrich Imiš noch einmal eine sorbische Missionspredigt.[4]

Hohenbocka gehörte seit 1816 zum Spremberg-Hoyerswerdaer Kreis in der preußischen Provinz Brandenburg. 1825 wurde der südliche Teil dieses Kreises als Kreis Hoyerswerda abgespalten und wechselte in die Provinz Schlesien. Da der Landkreis westlich der Oder-Neiße-Linie lag, wurde er 1945 Teil der sowjetischen Besatzungszone und in das Land Sachsen eingegliedert. Im Jahr 1952 kam Hohenbocka zum neugegründeten Kreis Senftenberg im DDR-Bezirk Cottbus (1990–1993 im Land Brandenburg). Seit der Kreisreform 1993 liegt die Gemeinde im Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 0700
1890 0700
1910 1000
1925 1164
1933 1300
1939 1538
Jahr Einwohner
1946 1697
1950 1630
1964 1465
1971 1435
1981 1269
1985 1181
Jahr Einwohner
1990 1098
1995 1109
2000 1210
2005 1177
2010 1098
2015 0958
Jahr Einwohner
2016 978
2017 970
2018 967
2019 973
2020 990
2021 998

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl: Stand 31. Dezember (ab 1991)[5][6][7], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Hohenbocka besteht aus zehn Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem Ergebnis:[8]

Partei / Wählergruppe Stimmenanteil Sitze
Unabhängige Wählergemeinschaft Hohenbocka 100 % 10

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998–2014: Hartmut Liebusch[9]
  • seit 2014: Roland Schmidt (Unabhängige Wählergemeinschaft Hohenbocka)[10]

Schmidt wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 ohne Gegenkandidat mit 77,3 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von weiteren fünf Jahren[11] gewählt.[12]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Hohenbocka stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

Schloss Hohenbocka

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Hohenbocka wurde Ende des 14. Jahrhunderts erbaut und verfügt über spätmittelalterliche Fresken.

Das große und das kleine Schloss Hohenbocka (mit großem Park) wurden 1897 bis 1909 erbaut. Das große Schloss weist eine Nutzfläche von 1200 Quadratmetern, das kleine von knapp 500 Quadratmetern auf. Außerdem gibt es ein Gärtnereigebäude und zwei Remisen. Die Gebäude dienten bis 1993 zur Unterbringung von schwerstbehinderten Kindern. Mit dem Ziel, das Schloss als Kinderheim bzw. für die Unterbringung drogenabhängiger Jugendlicher zu nutzen, ist von 1993 bis 1995 eine Grundsanierung, vor allem des Daches, der Fenster und der Fassade, vorgenommen worden. Trotz intensiver Bemühungen der Gemeinde, die bis zum Verkauf Besitzer des Schlosses war, ist es damals nicht gelungen, das Objekt wie vorgesehen zu nutzen. Heute (2016) befindet sich im Schloss ein Hotel.

Kirche und Schloss gehören zu den Baudenkmalen in Hohenbocka.

Der über 25 m hohe Aussichtsturm Buck’sche Schweiz steht ca. 1,5 km westlich des Ortes im Waldgebiet der Buck’schen Schweiz.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Amtssängertreffen laden sich die Chöre des Amtes Ruhland jährlich reihum ein. Der Volkschor Hohenbocka war bisher Gastgeber des 2., 7., 11. und 16. Treffens:

  • am 26. Mai 2001
  • am 1. Juli 2006[13]
  • am 29. Mai 2010[14]
  • am 30. Mai 2015

In jedem Frühjahr findet der „Frühlingslauf in die Bucksche Schweiz“ statt.[15]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es folgende Vereine:[16]

  • HKC Hohenbockaer Karnevalsclub[17]
  • Volkschor Hohenbocka[18]
  • Hohenbockaer Sportverein "Grün-Gelb" 1923
  • Volkssolidarität Süd Brandenburg – Ortsgruppe Hohenbocka
  • Akkordienharmonist der Musikschule Fröhlich
  • Feuerwehrverein Hohenbocka 2001[19]
  • FBG Waldverein "Bucksche Schweiz" Hohenbocka
  • Jagdgenossenschaft "Hubertus" Hohenbocka
  • Reit- und Fahrverein

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quarzsandwerk Hohenbocka wurde im Dezember 2006 bei einem Brand zerstört; mittlerweile ist es wieder errichtet und baut Quarzsand ab, der für die Glasherstellung weltweit genutzt wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenbocka liegt an der Landesstraße L 58 zwischen Hosena und Grünewald. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Ruhland an der A 13 BerlinDresden.

Der nächstgelegene Bahnhof ist Hosena (bis 2000 Hohenbocka) an der Bahnstrecke Węgliniec–Falkenberg/Elster. Er wird von der Regional-Express-Linie RE 15 (Hoyerswerda–Dresden) und der S-Bahn-Linie S 4 (Wurzen–Leipzig–Hoyerswerda) bedient.

Im nahe gelegenen Schwarzheide befindet sich der Verkehrslandeplatz Schwarzheide-Schipkau der Kategorie II.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hohenbockaer SV Grün-Gelb 1923
  • Lauf- und Radsportverein "Niederlausitz" Hohenbocka

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hohenbocka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung und Flächen der kreisfreien Städte, Landkreise und Gemeinden im Land Brandenburg 2021 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen, bezogen auf den aktuellen Gebietsstand) (Hilfe dazu).
  2. Arnošt Muka: Serbski zemjepisny słowničk. Nakł. Maćica Serbska, Budyšin 1927, S. 37 (Online).
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Hohenbocka
  4. Arnošt Muka: Statistika Łužiskich Serbow. Budyšin 1884–86, S. 219
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. S. 18–21
  6. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  7. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  8. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  9. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz (Memento vom 19. April 2018 im Internet Archive) abgerufen am 17. April 2019.
  10. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  11. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  12. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019
  13. Annegret Mattusch: Ein gelungenes Chorfest Ein Rückblick zum 7. Treffen der Chöre des Amtes Ruhland in: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Senftenberg, 20. Juli 2006, abgerufen am 27. Juni 2017
  14. Oliver Sobe: Dorfaue als eine Straße der Lieder Etwa 150 Sangesfreunde vereint beim 11. Chortreffen des Amtes Ruhland in Hohenbocka in: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Senftenberg, 31. Mai 2010, abgerufen am 27. Juni 2017
  15. Internetseite Frühlingslauf in die Bucksche Schweiz abgerufen am 25. Februar 2019
  16. Kultur und Vereine in Hohenbocka | Amt Ruhland. Abgerufen am 17. April 2018.
  17. Internet-Seite HKC Hohenbockaer Karnevalsclub e.V. Abgerufen am 17. April 2018.
  18. Internet-Seite Volkschor Hohenbocka e.V. Abgerufen am 17. April 2018.
  19. Internet-Seite Feuerwehrverein Hohenbocka 2001 e.V. Abgerufen am 17. April 2018.