Bruno Bräuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Oswald Bräuer (* 4. Februar 1893 in Willmannsdorf, Landkreis Jauer in Schlesien; † 20. Mai 1947 in Chaidari bei Athen/Griechenland) war ein deutscher Offizier und General der Fallschirmtruppe während des Zweiten Weltkriegs. Er wurde nach dem Krieg wegen Kriegsverbrechen angeklagt und hingerichtet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bräuer war von 1905 bis 1908 Schüler an der Militär-Knabenerziehungs-Anstalt in Annaburg/Kreis Halle und im Anschluss Schüler an der Unteroffizier-Vorschule in Greifenberg/Pommern, ehe er 1910 einen Lehrgang an der Unteroffiziersschule in Treptow an der Rega antrat. Es folgte 1911 seine Beförderung zum Gefreiten, und im Jahr darauf trat er dem 7. Westpreußischen Infanterie-Regiment Nr. 155 in Ostrowo/Pleschen bei.

Als Unteroffizier (seit 1. Juli 1912) nahm er mit dieser Einheit am Ersten Weltkrieg teil und wurde schließlich 1917 zum Offizier-Stellvertreter befördert. Nach Kriegsende als Leutnant in die Reichswehr übernommen, diente er als Zugführer im Schützen-Regiment 9. Er verließ die Reichswehr und wechselte 1920 zur Schutzpolizei. Dieser gehörte er bis 1935 an.

1936 wurde Bräuer in die Fallschirmtruppe der Luftwaffe übernommen und 1937 zum Kommandeur des IV. Fallschirmschützen-Bataillons Regiment General Göring ernannt. Zum 1. Januar 1938 wurde er Oberstleutnant und am 1. April des Jahres Kommandeur des I. Bataillon des Fallschirm-Jäger-Regiments 1 in Stendal. 1939 wurde er zum Oberst befördert sowie zum Regimentskommandeur und stellvertretenden Kommandeur der 7. Flieger-Division ernannt.

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs nahm er zunächst am Polenfeldzug und anschließend an der Besetzung der Niederlande teil. Im Mai 1941 wurde er zum Kommandeur der Kampfgruppe Ost für das Unternehmen Merkur ernannt und war aktiv an den Kämpfen auf Kreta beteiligt.

Es folgte im September 1941 seine Beförderung zum Generalmajor. Im September 1942 wurde Bräuer in die Führerreserve versetzt und war als Offizier zur besonderen Verwendung des Reichsministers für Luftfahrt und Oberbefehlshabers der Luftwaffe als Nachfolger des abgesetzten Generals Andrae mit der Führung der Geschäfte des Kommandanten der Festung Kreta und des Befehlshabers des Luftgaustabes Kreta beauftragt. Am 23. Februar 1943 übernahm er die entsprechenden Positionen und hatte sie bis zum 31. Mai 1944 inne, als er durch Friedrich-Wilhelm Müller abgelöst und am 1. Juni 1944 unter gleichzeitiger Beförderung zum General der Fallschirmtruppe erneut in die Führerreserve versetzt wurde. Ab 2. März 1945 in den aktiven Dienst zurückgekehrt, wurde er Kommandeur der 9. Fallschirm-Jäger-Division. Wegen der mangelnden Standhaftigkeit seiner Verbände während der Schlacht an der Oder musste er sein Kommando abgeben und wurde am 19. April 1945 wieder in die Führerreserve versetzt.[1]

Zwei Tage nach Kriegsende geriet er in britische Kriegsgefangenschaft. Für die Deportation von ca. 8.000 jüdischen Griechen in seinem Verantwortungsbereich wurde Bräuer nach seiner Gefangennahme an Griechenland ausgeliefert und vor ein Gericht gestellt. Man verurteilte ihn gemeinsam mit dem General der Infanterie Friedrich-Wilhelm Müller zum Tode durch Erschießen. Das Urteil wurde am 20. Mai 1947 in Athen vollstreckt. Sein Grab befindet sich auf dem 1974 neugestalteten Deutschen Soldatenfriedhof Maleme auf Kreta.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Thomas/Günter Wegmann: Die Ritterkreuzträger der Deutschen Wehrmacht 1939-1945 Teil II: Fallschirmjäger, ISBN 3-7648-1461-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tony Le Tissier: Kampf um Berlin, Bechtermünz Verlag, Augsburg 1997, S. 76