Bruno Monsaingeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Monsaingeon (* 5. Dezember 1943 in Paris) ist ein französischer Geiger, Filmregisseur und Schriftsteller, der durch seine preisgekrönten Filme über bedeutende klassische Interpreten bekannt wurde. Vor allem seine Filmdokumentationen über die Pianisten Glenn Gould (Glenn Gould – L'Alchimiste) und Swjatoslaw Richter (Richter – L'Insoumis) gelten als einzigartige zeitgeschichtliche Zeugnisse, da beide Künstler sich wenig der Öffentlichkeit zuwandten und zuvor keine Interviews oder Einblicke in ihr Leben gestattet hatten. Monsaingeon transkribierte die Klarinettenstimmen von Mozarts Konzert in A-Dur KV 622 für Klavier. Das Werk wurde 2004 unter seinem Dirigat in Jekaterinburg mit dem Ural Philharmonic Orchestra und Boris Beresowski als Solisten uraufgeführt.[1]

Preise oder Auszeichnungen erhielt er u. a. von der Deutschen Schallplattenkritik und der FIPA (Festival International de Programmes Audiovisuels). Monsaingeon lebt in Paris.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Glenn Gould the Alchemist (Dokumentarfilm)
  • 1994: Yehudi Menuhin – Der Jahrhundertgeiger (Dokumentarfilm)
  • 1995: Dietrich Fischer-Dieskau – Die Stimme der Seele (Dokumentarfilm)
  • 1996: Der Tod und das Mädchen (Dokumentarfilm über das Alban Berg Quartett)
  • 1998: Richter – Der Unbeugsame (Dokumentarfilm)
  • 1998: David Oistrach – Artist of the People? (Dokumentarfilm)
  • 2001: The Art of Violin (Dokumentarfilm über Violinvirtuosen des 20. Jahrhunderts)
  • 2001: Strings Attached (Dokumentarfilm über das Alban Berg Quartett und das Artemis Quartett)
  • 2001: The Artemis Quartet interprets Beethoven, Verdi and Webern (Konzertfilm)
  • 2001: Piotr Anderszewski plays Beethoven Diabelli Variations (Dokumentarfilm)
  • 2003: Francesco Libetta performs works by Strauss, Liszt and Saint-Saëns (Konzertfilm)
  • 2004: Verbotene Noten - Musikleben in der Sowjetunion (Dokumentarfilm)
  • 2004: Valeriy Sokolov - Natural Born Fiddler (Dokumentarfilm)
  • 2006: Glenn Gould – Hereafter (Dokumentarfilm)
  • 2006: Glenn Gould plays Bach (Trilogie, bestehend aus den Dokumentarfilmen The Question of Instruments, An Art of the Fugue und dem Konzertfilm The Goldberg Variations)
  • 2008: Swing, sing & think – David Fray records Bach (Dokumentarfilm)
  • 2008: Piotr Anderszewski: Unquiet Traveller (Dokumentarfilm)
  • 2009: Grigory Sokolov - Live in Paris (Konzertfilm)
  • 2010: Piotr Anderszewski plays Schumann (Dokumentarfilm)
  • 2014: Maurizio Pollini - De main de maitre (Dokumentarfilm)
  • 2017: Mstislaw Rostropowitsch: Der ungezähmte Bogen (Dokumentarfilm)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Monsaingeon: Mademoiselle: Entretiens avec Nadia Boulanger. Éditions Van de Velde, Paris 1980, ISBN 978-2-858-68068-9. (französisch)
  • Bruno Monsaingeon (Hrsg.): Le Dernier puritain. Texte von Glenn Gould. Fayard, Paris 1983, ISBN 978-2-213-01352-7. (französisch)
  • Bruno Monsaingeon (Hrsg.): Contrepoint à la ligne. Texte von Glenn Gould. Fayard, Paris 1985, ISBN 978-2-213-01657-3. (französisch)
  • Bruno Monsaingeon (Hrsg.): Non, je ne suis pas du tout un excentrique. Texte von Glenn Gould. Fayard, Paris 1986, ISBN 978-2-213-01815-7. (französisch)
  • Bruno Monsaingeon: Richter, Ecrits et Conversations. Verlage Éditions Van de Velde, Paris, Actes Sud, Arles und Arte Editions, Straßburg 1998, ISBN 978-2-742-71981-5 (französisch). Übersetzung Anne Feichtner von Ian, Swjatoslaw Richter: Mein Leben, meine Musik. Staccato Verlag, Düsseldorf 2015, ISBN 978-3-932-97627-8.
  • Bruno Monsaingeon: Passion Menuhin: L'album d'une vie. Éditions Textuel, Paris 2000, ISBN 978-2-909-31796-0. (französisch)
  • Bruno Monsaingeon (Hrsg.): Journal d'une crise und Correspondance de concert. Tagebucheintragungen und Korrespondenz Glenn Goulds aus den Jahren 1977-8. Fayard, Paris 2002, ISBN 2-213-61374-5. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A meeting with Bruno Monsaingeon. PianoAndCo, abgerufen am 27. Januar 2018 (englisch).