Piotr Anderszewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piotr Anderszewski bei den Musikfestspielen Schwäbischer Frühling 2009

Piotr Anderszewski (* 4. April 1969 in Warschau) ist ein polnischer Pianist polnisch-ungarischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Piotr Anderszewski im Alter von sechs Jahren. Er studierte an der Chopin Akademie in Warschau, an den Konservatorien in Lyon und Straßburg und der University of Southern California. Er lernte und arbeitete unter anderem mit Murray Perahia, Hélène Boschi, Fou Ts'ong und Leon Fleisher zusammen. Sein Auftritt bei dem Klavierwettbewerb 1990 in Leeds sorgte für Aufsehen: Er brach sein Klavierspiel im Halbfinale trotz realistischer Chancen auf den ersten Platz ab, weil ihn seine Leistung nicht zufriedenstellte.[1] 1991 gab er sein Debüt in der Londoner Wigmore Hall,[2] 2005 in der Berliner Philharmonie und 2008 in der Carnegie Hall.[3][4] Ein Live-Mitschnitt wurde 2009 als Doppel-CD Piotr Anderszewski at Carnegie Hall veröffentlicht. 2000 nahm er für Virgin Classics Beethovens Diabelli-Variationen auf, die auch in einem Film von Bruno Monsaingeon thematisch behandelt wurden.

Anderszewski ist seit 2000 Exklusivkünstler der in Paris ansässigen Warner Classics[5][6] und seit 2005 Steinway Artist.[7] Anderszewski lebt seit 1990 überwiegend in Paris.[8][9]

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piotr Anderszewski im Porträt. Fono Forum, , abgerufen am 30. Oktober 2017.
  2. Tim Ashley: Piotr Anderszewski review – enthralling interpretative integrity. The Guardian, 11. Februar 2016, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  3. Piotr Anderszewski im Gespräch mit Krzysztof Polonek. In: Digital Concert Hall. Berliner Philharmoniker, 24. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2017 (polnisch).
  4. Piotr Anderszewski. Carnegie Hall, 17. Februar 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  5. E. Davis: Warner clarifies future of EMI and Virgin Classics artists. BBC Music Magazine, 24. Juli 2013, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  6. Piotr Anderszewski. The Fryderyk Chopin Institute, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  7. Piotr Anderszewski. Steinway & Sons, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  8. Piotr Anderszewski. Adam-Mickiewicz-Institut, 8. Mai 2012, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  9. Anthony Tommasini: A Pianist’s Warsaw: ‘Fascination and Pain’. New York Times, 10. Februar 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  10. Nominowani i laureaci 1996. Międzynarodowego Festiwalu Producentów Muzycznych, abgerufen am 30. Oktober 2017 (polnisch).
  11. Laureaci. Karol Szymanowski-Stiftung, abgerufen am 30. Oktober 2017 (polnisch).
  12. Instrumentalists: Past Winners. Royal Philharmonic Society, abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  13. a b c d Muzyka poważna: Piotr Anderszewski. Polityka, 3. November 2009, abgerufen am 23. November 2017 (polnisch).
  14. 2002 Gilmore Artist Piotr Anderszewski. In: You Tube. Lawrence Productions, 7. Mai 2014, abgerufen am 30. Oktober 2017 (englisch).
  15. Bestenliste 2-2011. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15. Mai 2011, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  16. The 49th Annual GRAMMY Awards Roundup: Classical Field. National Academy of Recording Arts and Sciences, 15. Mai 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  17. Claudio Abbado and Berlin Philharmonic Win Gramophone Record of the Year Award. Playbill, 28. September 2006, abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  18. Elisabeth Davis: BBC Music Magazine Awards 2012 winners announced! BBC Music Magazine, 13. April 2012, abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  19. Krzyż Kawalerski Orderu Order Odrodzenia Polski. In: Monitor Polski. Republik Polen, 5. Juni 2015, abgerufen am 30. Oktober 2017 (polnisch).
  20. Gramophone Classical Music Awards 2015. Gramophone, abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  21. Bestenliste 2-2017. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 16. Mai 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017.