Bugün

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bugün
Beschreibung türkische Tageszeitung
Verlag Koza İpek Holding
Erstausgabe 17. Januar 2003
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage
([1])
126.000 Exemplare
Chefredakteur Erhan Başyurt
Herausgeber Gürdal Gürler
Weblink www.bugun.com.tr

Bugün (deutsch Heute) ist eine türkische Tageszeitung im Boulevardsegment des Zeitungsmarkts. Die Zeitung erschien erstmals am 17. Januar 2003, damals unter dem Namen Dünden Bugüne Tercüman. 2015 erreichte die in Istanbul bei Koza İpek Holding erscheinende Zeitung eine Auflage von etwa 126.000. Das Blatt ist konservativ ausgerichtet und steht der Gülen-Bewegung nahe.

Im Vorfeld der auf 1. November 2015 angesetzten Parlamentswahl in der Türkei ließ die Regierung Erdogan im September den regierungskritischen Konzern, der neben dem Geschäftsbereich Medien auch im Bergbau und Energiesektor tätig ist, mit der Begründung, gegen ihn werde wegen Verdacht der Unterstützung einer Terrororganisation und Propaganda ermittelt, durchsuchen. Im Oktober wurde der Konzern unter Zwangsverwaltung gestellt, die Konzernzentrale und die Redaktionen von Bugün, Millet sowie die Regieräume des zugehörigen Fernsehsenders Bugün TV und Kanaltürk von der Polizei gewaltsam besetzt.[2] Der Sendebetrieb der TV-Stationen wurde eingestellt, die Titelseiten der Zeitungen erschienen aus Protest auf schwarzem Hintergrund in weißer Schrift und der Schlagzeile „Ein schwarzer Tag“.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.medyatava.net, aufgerufen am 4. März 2015
  2. http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/tuerkei-medien-regimekritisch-polizei-besetzung-koza-ipek
  3. http://www.todayszaman.com/national_bugun-millet-newspapers-come-out-with-black-front-pages-to-protest-media-crackdown_402606.html