Bund für Soziale Verteidigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
(BSV)
BSV Logo
Zweck: Konstruktive Konfliktbearbeitung, gewaltfreies Intervenieren, Pazifismus & Militärkritik
Vorsitz: Ute Finckh-Krämer, Stephan Brües
Gründungsdatum: 1989
Mitgliederzahl: 450 Einzelmitglieder und 40 Mitgliedsorganisationen (07/2008)
Sitz: Minden
Website: www.soziale-verteidigung.de

Der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) wurde 1989 gegründet. Sowohl Organisationen als auch Einzelpersonen können darin Mitglied werden. Seine Geschäftsstelle befindet sich in Minden/Westfalen.

Der Verein definiert Soziale Verteidigung als „Verteidigung der Institutionen und Werte der Zivilgesellschaft mit gewaltfreien Mitteln. Verteidigung bedeutet so die Bewahrung des Lebens und der Möglichkeiten zu sozialer Veränderung und den Widerstand gegen Unterdrückung und Ausbeutung, Militärgewalt und Menschenrechtsverletzungen hier und anderswo. Ziel derjenigen, die Soziale Verteidigung in diesem Sinne als neue Methode zur Regelung selbst 'großräumiger' Konflikte befürworten, ist ein Zusammenleben der Völker und Nationen in sozialer Gerechtigkeit und gegenseitigem Respekt.“

Zum ursprünglichen Schwerpunktthema Soziale Verteidigung kamen schnell die Arbeitsbereiche Zivile Konfliktbearbeitung/Ziviler Friedensdienst und gewaltfreie Intervention (zum Beispiel im Rahmen der Arbeit des Balkan Peaceteams oder der Nonviolent Peaceforce) hinzu.

Gründungsvorsitzende waren Petra Kelly und Theodor Ebert, spätere Vorsitzende u.a. Roland Vogt, Konrad Tempel, Christine Schweitzer und Barbara Müller.

Aktuelle Projekte sind die Kampagne Vorrang für Zivil, die Verbreitung des No Blame Approach gegen Mobbing, die Organisation des bundesweiten Streitschlichtungskongresses und Friedensprojekte in Palästina und Belarus (Menschenrechtsschutz). Der BSV ist Gründungsmitglied des Forum Ziviler Friedensdienst, der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und der Nonviolent Peaceforce. Er ist vernetzt im Europäischen Netzwerk Ziviler Friedensdienste (en.cps) und gehört der Kooperation für den Frieden an.[1]

Der BSV ist Herausgeber der Zeitschrift „Soziale Verteidigung“ und unterhält einen kleinen Verlag.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kooperation für den Frieden, Mitwirkende

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 17′ 13″ N, 8° 55′ 56″ O