Burg Wirberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Wirberg
Luftaufnahme vom Gelände der ehemaligen Burg

Luftaufnahme vom Gelände der ehemaligen Burg

Alternativname(n): Wereberch
Entstehungszeit: Anfang 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall, geringe Mauerreste
Ort: Reiskirchen-Wirberg
Geographische Lage 50° 36′ 16,5″ N, 8° 54′ 23,8″ OKoordinaten: 50° 36′ 16,5″ N, 8° 54′ 23,8″ O
Höhe: 300 m ü. NN
Burg Wirberg (Hessen)
Burg Wirberg

Die Burg Wirberg ist eine abgegangene mittelalterliche Höhenburg und ehemalige Klosteranlage bei 300 m ü. NN auf dem Wirberg am östlichen Rand der Gemeinde Reiskirchen im Landkreis Gießen in Hessen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich wurde die Burg in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts zum Schutz der umliegenden Dörfer erbaut und einem Ritter Manegold von Hagen unterstellt, der zusammen mit seinem Sohn 1148 ermordet wurde. Ob das Erbe an Manegolds Frau Imecha oder an seine Tochter Aurelia ging ist unklar. Aurelia soll von ihrem Onkel überredet worden sein in ein Kloster zu gehen, was der Anlass war, ein Kloster auf der Burg zu errichten, worauf sie dann beim Eintritt ins Kloster ihren Erbbesitz als Mitgift mitbrachte. Zwischen 1134 und 1148 wurde das Prämonstratenser-Kloster Wirberg unter Mitwirkung des Prämonstratensers Otto von Cappenberg, der bis zu seinem Tod 1171 Propst des Klosters Cappenberg war, als sogenanntes Doppelkloster gegründet. Nachdem im Dreißigjährigen Krieg die Anlage zum Teil zerstört und 1716 der Turm der Klosterkirche eingestürzt war, wurde an der Stelle der Ruine 1753 bis 1754 die heutige Kirche auf dem Wirberg erbaut. Geringe Mauerreste der einstigen Burg und des Klosters sind noch erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]