Bziny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bziny
Wappen Karte
Wappen von Bziny
Bziny (Slowakei)
Bziny
Bziny
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Dolný Kubín
Region: Orava
Fläche: 5,842 km²
Einwohner: 582 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km²
Höhe: 502 m n.m.
Postleitzahl: 026 01 (Postamt Dolný Kubín)
Telefonvorwahl: 0 44
Geographische Lage: 49° 14′ N, 19° 19′ OKoordinaten: 49° 13′ 38″ N, 19° 19′ 22″ O
Kfz-Kennzeichen: DK
Kód obce: 580813
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Miriam Mokošová
Adresse: Obecný úrad Bziny
Brezovecká 96/8
026 01 Dolný Kubín
Webpräsenz: www.bziny.eu
Statistikinformation auf statistics.sk

Bziny (ungarisch Bezine – bis 1888 Bzine) ist eine Gemeinde in der Nord-Mitte der Slowakei mit 582 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019), die im Okres Dolný Kubín innerhalb des Žilinský kraj und zugleich in der traditionellen Landschaft Orava liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich am linken Ufer der Orava im Bergland Oravská vrchovina. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 502 m n.m. und ist fünf Kilometer von Dolný Kubín entfernt.

Nachbargemeinden sind Dolný Kubín (Stadtteil Kňažia) im Norden, Medzibrodie nad Oravou im Nordosten, Pucov im Osten und erneut Dolný Kubín (Stadtteile Dolný Kubín und Mokraď) im Süden und Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes leitet sich vom slowakischen Namen für Holunder, baza, her.

Die erste schriftliche Erwähnung ist im Jahr 1345 nachweisbar; damals lautete die Ortsbezeichnung Bazina. Nach 1379 entstand neben dem existierenden bäuerlichen Dorf ein neues walachisches Dorf. 1420 gehörte die ganze Ortschaft zum Herrschaftsgebiet der Arwaburg. Wegen der Lage an der königlichen Hauptstraße kam es im 17. Jahrhundert wegen Standes- und Kuruzenaufständen zu mehrfachen Verwüstungen. 1828 zählte man 84 Häuser und 599 Einwohner, die als Landwirte, Holzverarbeiter und Steinmetze beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Arwa liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Von 1971 bis 1993 war Bziny ein Stadtteil von Dolný Kubín.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Bziny 546 Einwohner, davon 533 Slowaken, zwei Tschechen und ein Pole. 10 Einwohner machte keine Angabe zur Ethnie.

495 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, fünf Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. und ein Einwohner zur orthodoxen Kirche; ein Einwohner bekannte sich zu einer anderen Konfession. 29 Einwohner waren konfessionslos und bei 15 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römisch-katholische Kirche im klassizistischen Stil aus den Jahren 1805–1811
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bziny

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]