Cégiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cégiu

Cégiu, Geburtsname Céline-Giulia Voser,[1] (* 6. Mai 1984 in Zug) ist eine italienisch-schweizerische Musikerin, Produzentin und Komponistin. Sie vereint genreübergreifend verschiedene Disziplinen in ihrer Arbeit, von Musik über Tanz und Theater bis zur Bildenden Kunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cégiu wurde im schweizerischen Kanton Zug geboren, hat jedoch Wurzeln in der Deutsch- sowie Westschweiz und im italienischen Friaul.[2] Neben Deutsch spricht sie fliessend Englisch, Französisch, Italienisch und Dänisch. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Horw im Kanton Luzern.[3]

Im Alter von 17 Jahren begann Cégiu das Studium des Violoncellos an der Hochschule Luzern und absolvierte dort den Master in Musikpädagogik sowie Contemporary Art Performance. Dazwischen studierte sie Musikmanagement an der Donau-Universität Krems, Österreich. Auslandsstudien führten sie zudem in die Vereinigten Staaten und Dänemark.

Nach dem Abschluss des Studiums startete sie ihr gleichnamiges Projekt Cégiu, das inzwischen drei Alben veröffentlicht hat. Daneben war sie als Gastmusikerin und Interpretin in verschiedenen Genres aktiv, von Jazz und Freier Improvisation über Klassik sowie Zeitgenössische Musik bis hin zu Popmusik und Electro. Darüber hinaus ist sie als Produzentin und Komponistin von Produktionsmusik tätig, unter anderem für das Medienunternehmen SRF, Schweizer Radio und Fernsehen.

Cégiu ist aktuell die Inhaberin und Geschäftsführerin der musicbox entertainment GmbH,[4] ein Musikunternehmen mit Fokus auf Labelarbeit, Booking, Management, das sie mit Freunden gegründet hat. Weiter arbeitet sie für den Verein Other Music Luzern als Co-Geschäftsleiterin[5] und betreut bei Helvetiarockt das Female Music Lab sowie die Female Bandworkshops.[3]

Cégiu ist dreifache Trägerin des Förderpreises des Kantons Zug und Gewinnerin der Selektiven Produktionsförderung Musik des Kantons Luzern.[4] Sie erhielt ausserdem einen Werkbeitrag der Pro Helvetia,[6] ist Ableton-Artist und tourte durch Europa und die Vereinigten Staaten.

Einflüsse und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Kern von Cégius Musik bilden die Klangelemente Stimme, Cello und Electronics. Sie singt auf Englisch, Italienisch und Französisch, häufig in der Kopfstimme, jedoch auch aus voller Brust. Weiter setzt sie im Stil von Rezitalen Sprechgesang ein und emotionale Klangäußerungen wie Schreie oder Schluchzen.[7] Eine Inspirationsquelle bilden nach eigener Aussage Klagegesänge der Frauen aus dem italienischen Friaul. Die gestrichenen und gezupften Klänge des Cellos werden durch Ableton-Effekte ergänzt. Teilweise schichtet sie bis zu 60 weitere Spuren, bestehend aus Synthesizern, Samples und Grooves. Letztere bildet sie auch aus Feldaufnahmen. So verarbeitete sie Insektengeräusche auf Gräbern verstorbener Bekannter zu Beats. In ihren Texten geht es um gesellschaftskritische, persönliche Themen, häufig feministisch oder durch Aspekte des Klimaschutzes motiviert.

Während Cégiu die Komposition und Produktion der Stücke verantwortet, hat die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Produzenten, Musiker und Komponisten Aaron Nevezie (Jojo Mayer’s Nerve, Iggy Pop, Dalai Lama) einen hohen Stellenwert für die Finalisierung und Abmischung.[1]

Cégiu veröffentlicht ihre Musik unter ihrem eigenem Label, Musicbox Entertainment, in Zusammenarbeit mit dem Label Irascible Music.[8] Als Solokünstlerin ist Cégiu in unterschiedlichen Kontexten mit ihrer Musik präsent, neben klassischen Konzerten auch in Klanginstallationen oder bei Tanzfestivals.[9]

Bands und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Skinny Souls, musicbox entertainment
  • 2019: Restless Roots, musicbox entertainment
  • 2021: Glowing Goodbyes, musicbox entertainment

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Ingrid Lukas, Silver Secrets, Universal Music
  • 2015: Moni und die Luftpost, alles&nüt
  • 2015: Ingrid Lukas, Demimonde
  • 2016: Christina Jaccard, Gospel with Strings
  • 2016: Ingrid Lukas, We Are
  • 2017: Wood & Brass, TCB Records
  • 2017: Bentonic, Not Without You
  • 2018: Pamela Mendez, Time
  • 2021: Snow, Edition Klangidee[12]
  • 2021: Yaman Palak, Dance for Mia
  • 2021: Ursina, Finally, Radicalis[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pimin Bossart: Die Zugerin Cégiu ist eine musizierende Poetin. In: luzernerzeitung.ch. 16. Mai 2019, abgerufen am 10. Juni 2021.
  2. Michael Bohli: Cégiu – Restless Roots. In: artnoir.ch. Verein Artnoir, 7. Mai 2019, abgerufen am 10. Juni 2021.
  3. a b «40 Frauen unter 40» – Diese Zentralschweizerinnen wollen Spuren hinterlassen. In: luzernerzeitung.ch. 28. Dezember 2019, abgerufen am 10. Juni 2021.
  4. a b Cégiu. In: kultur.lu.ch. Kanton Luzern, abgerufen am 10. Juni 2021.
  5. Über uns. In: othermusicluzern.ch. Abgerufen am 10. Juni 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  6. Klanglandschaften entdecken. In: Pro Helvetia. 17. Juli 2019, abgerufen am 9. Juni 2021 (deutsch).
  7. Roebi: Cégiu: Restless Roots. In: Tracks Magazin. Verein Tracks Music Magazine, 23. August 2019, abgerufen am 10. Juni 2021.
  8. Artists: Cégiu. In: irascible.ch. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  9. Ausklang des Tanzfests Luzern 2021 am 20. Juni am See! In: dastanzfest.ch. Reso – Tanznetwerk Schweiz, abgerufen am 9. Juni 2021.
  10. Über uns. In: triodrei.ch. Abgerufen am 9. Juni 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  11. Markus Mathis: Hans Kennel findet neue Freunde für seinen Jazz der Seele. In: zentralplus.ch. 8. Oktober 2017, abgerufen am 10. Juni 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  12. All Albums. In: klangidee.sourceaudio.com. SourceAudio Holdings LLC, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  13. Christian Imhof: Ursina veröffentlicht «When I Let Go». In: qultur.ch. 4. Mai 2021, abgerufen am 9. Juni 2021.