CPJ International Press Freedom Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
International Press Freedom Awards
Verliehen für Verdienste zur Pressefreiheit angesichts Bedrohung und Verhaftung
Verleihungsort New York City
Staat Vereinigte Staaten von Amerika
Verliehen von Committee to Protect Journalists (CPJ)
Erstmals verliehen 1991
Webseite Offizielle Webseite

Die CPJ International Press Freedom Awards sind eine Auszeichnung für besondere Verdienste zur Pressefreiheit. Sie ehrt Journalisten und Publikationen, die sich auch angesichts gefährlicher Situationen, Bedrohung oder Verhaftung für Pressefreiheit einsetzten.[1] Verliehen wurde die Auszeichnung erstmals 1991 vom Committee to Protect Journalists (CPJ), einer unabhängigen Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York City.[2] Darüber hinaus versucht die Organisation, die Aufmerksamkeit lokaler und internationaler Berichterstattung stärker auf Länder mit schwerwiegenden Verstößen gegen die Pressefreiheit zu legen.[3]

Die Verleihung der Awards findet jährlich im November in New York statt und geht an vier bis sieben Personen oder Publikationen.[4] Im Zuge der Zeremonie übergibt das CPJ ebenfalls den Burton Benjamin Memorial Award für „lifelong work to advance press freedom“.[5] Moderiert wurde die Veranstaltung in der Vergangenheit unter anderem vom amerikanischen Journalisten Terry A. Anderson,[6], der britisch-iranischen Journalistin Christiane Amanpour[7] und den NBC-Nightly-News-Moderatoren Brian Williams und Tom Brokaw.[1][3] 1998 unterbrachen Demonstranten die Verleihung, um für die Freilassung des in Pennsylvania zum Tode verurteilten früheren Black-Panther-Mitglieds Mumia Abu-Jamal zu protestieren.[8]

Die ersten Awards erhielten 1991 der amerikanische Fotojournalist Bill Foley, seine ebenfalls als Journalistin tätige Frau Cary Vaughan, der kamerunische Reporter Pius Njawé, die chinesischen Regimekritiker Wang Juntao und Chen Ziming, die russische Fernsehmoderatorin Tatyana Mitkova sowie der guatemaltekische Journalist Byron Barrera.[9] 2012 wurden die Awards an die eigene 22. Gruppe von Journalisten verliehen.[10] In drei Fällen vergab das CPJ Awards an Nachrichtenagenturen, deren Mitarbeiter hohem Risiko ausgesetzt waren: die tadschikische Zeitung Navidi Vakhsh (1994), die durch Mordanschläge im Bürgerkrieg 1992–97 mehrere Journalisten verlor;[11] die guatemaltekische Zeitung Siglo Veintiuno (1995), die wegen unzensierter Berichterstattung über staatliche Korruption und Menschenrechtsverletzungen Angriffen von Polizei und Armee ausgesetzt war;[12] und die türkische Zeitung Özgür Gündem, die sich aufgrund der Berichterstattung über den Konflikt zwischen Türkischem Militär und Kurdischer Arbeiterpartei mit Zensur, Verhaftungen und Anschlägen konfrontiert sah.[13]

Gelegentlich nehmen inhaftierte Preisträger den Award zu einem späteren Zeitpunkt entgegen, wie die Chinesin Jiang Weiping und Eynulla Fatullayev aus Aserbaidschan. Weiping wurde 2001 ausgezeichnet, konnte der Verleihung allerdings erst 2009 beiwohnen.[14] Fatullayev erhielt ihren Award im Jahr 2009, konnte ihn jedoch erst 2011 entgegennehmen.[5] Der inhaftierte sri-lankische Journalist J. S. Tissainayagam wurde ebenfalls 2009 in Abwesenheit ausgezeichnet. Er erhielt seine Freiheit rechtzeitig zur Verleihung 2010 und scherzte in seiner Rede: „Ladies and gentlemen, my apologies for being late.“[3]

Drei Awards wurden postum vergeben: an den ABC-News-ProduzentenDavid Kaplan, der in Sarajevo 1992 von einem Scharfschützen erschossen wurde;[6] an den russischen Forbes-Journalisten Paul Klebnikov, der 2004 von Unbekannten erschossen wurde;[15] und an den irakischen Al-Arabiya-Journalisten Atwar Bahjat, der im Februar 2006 entführt und ermordet wurde.[16] Einige Preisträger wurden im Jahr nach ihrer Auszeichnung bedroht und angegriffen. Die Frau des guatemaltekischen Journalisten Byron Barrera (1991) starb nach einem Angriff auf das Fahrzeug der beiden.[17] Željko Kopanja (2000) verlor ein Bein durch eine Autobombe.[18] Weitere Laureaten starben nach der Verleihung: Die irische Journalistin Veronica Guerin (1995) wurde ein Jahr nach der Entgegennahme ermordet.[19] Der palästinensische Kameramann Mazen Dana (1991) wurde zwei Jahre nach seiner Auszeichnung im Irak von einem US-Soldaten erschossen.[20] Der Eritreische Journalist Fesshaye Yohannes (2002) starb in Haft, die genauen Umstände und das Jahr seines Todes sind aufgrund von widersprüchlichen Berichten und Geheimhaltung unklar.[21]

Preisträger[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die Empfänger der Awards, wie sie von der offiziellen CPJ-Webseite veröffentlicht wurden. Sie kann nach Name, Jahr und Land sortiert werden. Durch die verschiedenen Namenskonventionen in den Ländern sind nicht alle Namen nach Nachnamen geordnet. Namen in kursiv bezeichnen Publikationen, die einen Award erhielten.

Tatyana Mitkova, eine ältere Frau, sitzt auf einem Stuhl
Preisträgerin Tatyana Mitkova 1991
Veran Matić, ein älterer Mann mit Brille, sitzt an einem Tisch
Preisträger Veran Matić 1993
Dmitry Muratov, ein Mann mit Vollbart, spricht an einem Podium
Preisträger Dmitry Muratov 2007
 Andrew Mwenda, ein Mann im Anzug, lächelt
Preisträger Andrew Mwenda 2008
Mansoor Al-Jamri, ein Mann im Anzug und grauem Haar, liest eine Zeitung
Preisträger Mansoor Al-Jamri 2011
Schlüssel
Award postum vergeben
Empfänger nach Jahr und Land sortiert
Jahr Empfänger Land Quelle
1991 Foley, Bill Bill Foley and Vaughan, Cary Cary Vaughan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten [9]
Pius Njawé KamerunKamerun Kamerun [9]
Wang Juntao and Chen Ziming China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China [9]
Mitkova, Tatyana Tatyana Mitkova RusslandRussland Russland [9]
Barrera, Byron Byron Barrera GuatemalaGuatemala Guatemala [9]
1992 Kaplan, David David Kaplan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten [9]
Al-Sager, Mohammed Mohammed Al-Sager KuwaitKuwait Kuwait [9]
Esteus, Sony Sony Esteus HaitiHaiti Haiti [9]
Lister, Gwendolyn Gwendolyn Lister NamibiaNamibia Namibia [9]
Thepchai Yong ThailandThailand Thailand [9]
1993 Belhouchet, Omar Omar Belhouchet AlgerienAlgerien Algerien [9]
Doan Viet Hoat VietnamVietnam Vietnam [9]
Igiebor, Nosa Nosa Igiebor NigeriaNigeria Nigeria [9]
Matić, Veran Veran Matić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien [9]
Uceda, Ricardo Ricardo Uceda PeruPeru Peru [9]
1994 Iqbal Athas Sri LankaSri Lanka Sri Lanka [9]
Nesin, Aziz Aziz Nesin TurkeiTürkei Türkei [9]
Restano, Yndamiro Yndamiro Restano KubaKuba Kuba [9]
Yuet-Wah, Daisy Li Daisy Li Yuet-Wah HongkongHongkong Hongkong [9]
Navidi Vakhsh TadschikistanTadschikistan Tadschikistan [9]
1995 Kiselyov, Yevgeny Yevgeny Kiselyov RusslandRussland Russland [9]
Zamora Marroquín, José Rubén José Rubén Zamora Marroquín and Siglo Veintiuno GuatemalaGuatemala Guatemala [9]
M'membe, Fred Fred M'membe SambiaSambia Sambia [9]
Ahmad Taufik IndonesienIndonesien Indonesien [9]
Guerin, Veronica Veronica Guerin IrlandIrland Irland [9]
1996 Jameel, Yusuf Yusuf Jameel IndienIndien Indien [9]
Blancornelas, Jesús Jesús Blancornelas MexikoMexiko Mexiko [9]
Kuttab, Daoud Daoud Kuttab Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete [9]
Yurtçu, Ocak Işık Ocak Işık Yurtçu and Özgür Gündem TurkeiTürkei Türkei [9]
1997 Anyanwu, Christine Christine Anyanwu NigeriaNigeria Nigeria [22]
Chan, Ying Ying Chan and Shieh Chung-liang HongkongHongkong Hongkong, TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan [22]
Neruda, Freedom Freedom Neruda ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste [22]
Ivančić, Viktor Viktor Ivančić KroatienKroatien Kroatien [22]
Masyuk, Yelena Yelena Masyuk RusslandRussland Russland [22]
1998 Boucar, Grémah Grémah Boucar NigerNiger Niger [23]
Gorriti, Gustavo Gustavo Gorriti PeruPeru Peru [23]
Goenawan Mohamad IndonesienIndonesien Indonesien [23]
Sheremet, Pavel Pavel Sheremet WeissrusslandWeißrussland Weißrussland [23]
Simon, Ruth Ruth Simon EritreaEritrea Eritrea [23]
1999 Díaz Hernández, Jesús Joel Jesús Joel Díaz Hernández KubaKuba Kuba [24]
Haxhiu, Baton Baton Haxhiu Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien [24]
Mohsin, Jugnu Jugnu Mohsin and Najam Sethi PakistanPakistan Pakistan [24]
Caballero, María Cristina María Cristina Caballero KolumbienKolumbien Kolumbien [24]
2000 Kopanja, Željko Željko Kopanja Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina [25]
Mutinga, Modeste Modeste Mutinga Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo [25]
Gan, Steven Steven Gan MalaysiaMalaysia Malaysia [25]
Shamsolvaezin, Mashallah Mashallah Shamsolvaezin IranIran Iran [25]
2001 Jiang Weiping China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China [26]
Nyarota, Geoffrey Geoffrey Nyarota SimbabweSimbabwe Simbabwe [26]
Verbitsky, Horacio Horacio Verbitsky ArgentinienArgentinien Argentinien [26]
Dana, Mazen Mazen Dana Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete [26]
2002 Gómez, Ignacio Ignacio Gómez KolumbienKolumbien Kolumbien [27]
Tipu Sultan BangladeschBangladesch Bangladesch [27]
Petrushova, Irina Irina Petrushova KasachstanKasachstan Kasachstan [27]
Yohannes, Fesshaye Fesshaye Yohannes EritreaEritrea Eritrea [27]
2003 Hamed, Abdul Samay Abdul Samay Hamed AfghanistanAfghanistan Afghanistan [28]
Jamaï, Aboubakr Aboubakr Jamaï MarokkoMarokko Marokko [28]
Muradov, Musa Musa Muradov RusslandRussland Russland [28]
Vázquez Portal, Manuel Manuel Vázquez Portal KubaKuba Kuba [28]
2004 Kalinkina, Svetlana Svetlana Kalinkina WeissrusslandWeißrussland Weißrussland [29]
Aung Pwint and Thaung Tun BirmaBirma Birma [29]
Sinduhije, Alexis Alexis Sinduhije BurundiBurundi Burundi [29]
Klebnikov, Paul Paul Klebnikov Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten [29]
2005 Bukharbaeva, Galima Galima Bukharbaeva UsbekistanUsbekistan Usbekistan [30]
Mtetwa, Beatrice Beatrice Mtetwa SimbabweSimbabwe Simbabwe [30]
Pinto, Lúcio Flávio Lúcio Flávio Pinto BrasilienBrasilien Brasilien [30]
Shi Tao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China [30]
2006 Colorado, Jesús Abad Jesús Abad Colorado KolumbienKolumbien Kolumbien [31]
Amer, Jamal Jamal Amer JemenJemen Jemen [31]
Ceesay, Madi Madi Ceesay GambiaGambia Gambia [31]
Bahjat, Atwar Atwar Bahjat IrakIrak Irak [31]
2007 Abbas, Mazhar Mazhar Abbas PakistanPakistan Pakistan [32]
Muratov, Dmitry Dmitry Muratov RusslandRussland Russland [32]
Navarro Bello, Adela Adela Navarro Bello MexikoMexiko Mexiko [32]
Gao Qinrong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China [32]
2008 Hussein, Bilal Bilal Hussein IrakIrak Irak [33]
Karokhel, Danish Danish Karokhel and Farida Nekzad AfghanistanAfghanistan Afghanistan [33]
Mwenda, Andrew Andrew Mwenda UgandaUganda Uganda [33]
Maseda Gutiérrez, Héctor Héctor Maseda Gutiérrez KubaKuba Kuba [33]
2009 Abdinur, Mustafa Haji Mustafa Haji Abdinur SomaliaSomalia Somalia [34]
Réjiba, Naziha Naziha Réjiba TunesienTunesien Tunesien [34]
Fatullayev, Eynulla Eynulla Fatullayev AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan [34]
Tissainayagam, J. S. J. S. Tissainayagam Sri LankaSri Lanka Sri Lanka [34]
2010 Davari, Mohammad Mohammad Davari IranIran Iran [35]
Isayeva, Nadira Nadira Isayeva RusslandRussland Russland [35]
Kebede, Dawit Dawit Kebede AthiopienÄthiopien Äthiopien [35]
Márquez, Laureano Laureano Márquez VenezuelaVenezuela Venezuela [35]
2011 Al-Jamri, Mansoor Mansoor Al-Jamri BahrainBahrain Bahrain [5]
Radina, Natalya Natalya Radina WeissrusslandWeißrussland Weißrussland [5]
Valdez Cárdenas, Javier Javier Valdez Cárdenas MexikoMexiko Mexiko [5]
Cheema, Umar Umar Cheema PakistanPakistan Pakistan [5]
2012 König, Mauri Mauri König BrasilienBrasilien Brasilien [10]
Dhondup Wangchen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China [10]
Askarov, Azimjon Azimjon Askarov KirgisistanKirgisistan Kirgisistan [10]
Azango, Mae Mae Azango LiberiaLiberia Liberia [10]
2013 Hinostroza, Janet Janet Hinostroza EcuadorEcuador Ecuador [36]
Youssef, Bassem Bassem Youssef AgyptenÄgypten Ägypten [36]
Şener, Nedim Nedim Şener TurkeiTürkei Türkei [36]
Nguyen Van Hai VietnamVietnam Vietnam [36]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b CPJ to honor brave international journalists. Committee to Protect Journalists. 2010. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  2. Frequently Asked Questions. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  3. a b c Georg Szalai: International Press Freedom Awards Shine Spotlight on Endangered Journalists. In: The Hollywood Reporter. 23. November 2010. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  4. Anita Snow: Committee to honor 4 journalists for courage. In: Bloomberg BusinessWeek, 6. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012. 
  5. a b c d e f CPJ International Press Freedom Awards 2011. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  6. a b ABC Producer's Widow Accepts Press Freedom Award. 22. Oktober 1992. Archiviert vom Original am 13. August 2012. Abgerufen am 12. August 2012.
  7. Jack O’Dwyer: CPJ Fetes Journalists, Rather at Waldorf Banquet. O’Dwyer’s. 5. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  8. Five journalists honored by international press freedom group, NewsLibrary.com. 25. November 1998. Abgerufen am 10. August 2012.  (Abonnement erforderlich)
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Journalists Receive 1996 Press Freedom Awards. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  10. a b c d e CPJ International Press Freedom Awards 2011. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 22. September 2012. Abgerufen am 22. September 2012.
  11. Sherry Ricchiardi: Killing the Messenger. In: American Journalism Review. November 2005. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  12. José Rubén Zamora, Guatemala. International Press Institute. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  13. The International Press Freedom Awards: Ocak Isik Yurtçu. Committee to Protect Journalists. 1996. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  14. Jiang Weiping, China. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  15. CPJ International Press Freedom Awards 2004: Paul Klebnikov. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  16. CPJ honours four journalists with International Press Freedom Awards. Committee to Protect Journalists. 20. November 2006. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  17. Richard R. Cole: Communication in Latin America: journalism, mass media, and society.. Rowman & Littlefield, 1996, ISBN 978-0842025591 (Zugriff am August 10, 2012).
  18. International Press Freedom Awards: Zeljko Kopanja. In: NewsHour. PBS. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  19. The second fall of Veronica Guerin. BBC News. 6. Mai 1998. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 30. September 2011.
  20. Jamie Wilson: US troops 'crazy' in killing of cameraman. In: The Guardian. 19. August 2003. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 1. August 2012.
  21. In Eritrea, a prominent journalist dies in a secret government prison. Committee to Protect Journalists. 9. Februar 2007. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 10. August 2012.
  22. a b c d e 1997 Press Freedom Awards. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  23. a b c d e International Press Freedom Awards 1998. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  24. a b c d International Press Freedom Awards 1999. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  25. a b c d International Press Freedom Awards 2000. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  26. a b c d International Press Freedom Awards 2001. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  27. a b c d International Press Freedom Awards 2002. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  28. a b c d International Press Freedom Awards 2003. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  29. a b c d International Press Freedom Awards 2004. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  30. a b c d International Press Freedom Awards 2005. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  31. a b c d International Press Freedom Awards 2006. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  32. a b c d International Press Freedom Awards 2007. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  33. a b c d International Press Freedom Awards 2008. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  34. a b c d International Press Freedom Awards 2009. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  35. a b c d International Press Freedom Awards 2010. Committee to Protect Journalists. Archiviert vom Original am 11. August 2012. Abgerufen am 11. August 2012.
  36. a b c d CPJ International Press Freedom Awards 2013. Committee to Protect Journalists. Abgerufen am 6. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten]