Caliciviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caliciviridae
Norwalk.jpg

Humane Noroviren im TEM nach Negativkontrastierung (Markierung entspr. 50 nm)

Systematik
Klassifikation: Viren
Bereich: Riboviria[1]
Phylum: nicht klassifiziert
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Caliciviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Caliciviridae (engl.)
Links

Die Familie Caliciviridae (Caliciviren) umfasst derzeit vier Gattungen von unbehüllten Viren mit einer einzelsträngigen, linearen RNA mit positiver Polarität. Caliciviridae sind die Erreger verschiedener Erkrankungen beim Menschen und bei Tieren, darunter auch Kaninchen, Hasen, Schweine, Katzen, Mäuse, Rinder, Wale, Flossenfüßer (Robben) und Reptilien. Mit Ausnahme der Spezies der Gattung Vesivirus zeigen die jeweiligen Caliciviren ein enges Wirtsspektrum und können nur schwer von einer Wirtsspezies zu einer anderen übertragen werden.

Morphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kugelförmigen Viruspartikel der Caliciviridae erscheinen bei Negativkontrastierung im TEM etwa 27 bis 40 nm im Durchmesser groß (Bild rechts mit 50-nm-Markierung), im Kryoelektronenmikroskop 35–40 nm. Bei der Abbildung im TEM zeigen die Caliciviren eine kleine, kelchförmige Eindellung, von der sie ihren Namen erhielten (lat. calix: Becher, Pokal). Die Partikel sind unbehüllte Kapside, die aus 90 Dimeren des Haupt-Strukturproteins aufgebaut sind. Sie zeigen eine ikosaedrische T=3 Symmetrie.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die innere Systematik gibt es verschiedene Vorschläge. Gemeinsamkeit ist, dass sich die Calciviridae in zwei Hauptgruppen teilen:[20]

  • ‚Sapovirus-Gruppe‘: Gattungen Lagovirus, Nebovirus, Vesivirus und Sapovirus (mut typischem Aussehen der Virionen)
  • ‚Norovirus-Gruppe‘: Gattung Norovirus zusammen mit weiteren putativen Gattungen (mit kleinen, rundlichen, strukturierten Virionen)

Das folgende Kladogramm basiert auf dem Vorschlag von Siqueira et al. (2018),[21] ergänzt durch putative Gattungen nach Mikalsen et al. (2014):[22]

 Caliciviridae 
 ‚Norovirus-Gruppe‘ 

Salovirus


   

Norovirus


   

Tulanevirus


   

Recovirus





 ‚Sapovirus-Gruppe‘ 


Lagovirus


   

Nebovirus


   

Vesivirus


   

Sapovirus







Vorlage:Klade/Wartung/Style

Teilweise abweichende Vorschläge – ohne Berücksichtigung der puativen Gattungen – findet man in älteren Veröffentlichungen wie z. B.:

  • Ian N. Clarke et al. (2017)[23]
  • Ian N. Clarke et al. (2012)[24]
  • Scipioni et al. (2008)[2]
  • Espinosa et al. (2004)[25] – keine Abweichung zu Siqueira et al. (2018)

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koonin et al haben 2015 die Caliciviridae taxonomisch (aufgrund ihrer Verwandtschaft) der von ihnen postulierten Supergruppe ‚Picornavirus-like superfamily‘ zugeordnet.[26] Der Stammbaum dieser Supergruppe ist nach den Autoren wie folgt:[27]


 ‚Picornavirus-like superfamily‘  



?Picobirnaviridae (dsRNA)


   

Amalgaviridae (dsRNA)


   

Partitiviridae (dsRNA)


   


Megabirnaviridae (dsRNA)


   

Chrysoviridae (dsRNA)



   

Quadriviridae (dsRNA)


   

Totiviridae (dsRNA)






   

Caliciviridae



   


Picornavirales


   


Potyviridae


   

Hypoviridae (dsRNA)



   

Astroviridae




   

Luteoviridae


   

Barnaviridae





Vorlage:Klade/Wartung/Style

Die Mitglieder dieser putativen Supergruppe gehören verschiedenen Gruppen der Baltimore-Klassifikation an, in der Regel handelt es sich um einzelsträngige RNA-Viren positiver Polarität ((+)ssRNA, Baltimore-Gruppe 4), es sind aber auch – wie die Totiviridae und Quadriviridae – viele doppelsträngige Vertreter (mit dsRNA gekennzeichnet, Baltimore-Gruppe 3) zu finden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Y. Green, R. M. Chancock und A. Z. Kapikian: Human caliciviruses. In: David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (Hrsg.): Fields’ Virology. 4. Auflage. Philadelphia 2001
  • C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, Family Caliciviridae S. 843–851, London, San Diego, 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICTV Master Species List 2018b v1 MSL #34, Feb. 2019
  2. a b A. Scipioni, Axel Mauroy, Jan Vinjé, E. Thiry: Review of Animal Noroviruses. In: Veterinary Journal 178 (Januar 2008), S. 32–45, Public Health Resources, University of Nebraska – Lincoln
  3. Turhan Turan et al.: Detection and Molecular Analysis of Bovine Enteric Norovirus and Nebovirus in Turkey. In: J Vet Res., 2018 Juni; 62(2), S. 129–135., doi:10.2478/jvetres-2018-0021, PMC 6200295 (freier Volltext)
  4. J. R. Smiley, K. O. Chang, J. Hayes, J. Vinjé, L. J. Saif: Characterization of an Enteropathogenic Bovine Calicivirus Representing a Potentially New Calicivirus Genus. In: J Virol., 2002 Oct; 76(20), S. 10089–10098. doi:10.1128/JVI.76.20.10089-10098.2002, PMC 136553 (freier Volltext)
  5. Feray Alkan et al.: Identification of a Bovine Enteric Calicivirus, Kırklareli Virus, Distantly Related to Neboviruses, in Calves with Enteritis in Turkey. In: J Clin Microbiol., 2015 Nov; 53(11), S. 3614–3617. doi:10.1128/JCM.01736-15, PMC 4609679 (freier Volltext)
  6. Farkas T, Sestak K, Wei C, Jiang X (2008) Characterization of a rhesus monkey calicivirus representing a new genus of Caliciviridae. J Virol 82, S. 5408–5416. doi:10.1128/JVI.00070-08
  7. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Recovirus
  8. Najoua Drouaz, Julien Schaeffer, Tibor Farkas, Jacques Le Pendu, Françoise S. Le Guyader; K. E. Wommack, Editor (Hrsg.): Tulane Virus as a Potential Surrogate To Mimic Norovirus Behavior in Oysters. In: Appl Environ Microbiol 81, S. 5249–5256. American Society for Microbiology, 7. Juli 2015, PMID 26025893, doi:10.1128/AEM.01067-15
  9. Y. L’Homme, R. Sansregret, E. Plante-Fortier, A.M. Lamontagne, M. Ouardani, G. Lacroix, C. Simard: Genomic characterization of swine caliciviruses representing a new genus of Caliciviridae. In: Virus Genes, 39, S. 66–75, PMID 19396587. Epub 2009 Apr 26.
  10. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Valovirus
  11. B. Di Martino, V. Martella, F. Di Profio, C. Ceci, F. Marsilio: Detection of St-Valerien-like viruses in swine, Italy.] In: Vet Microbiol., 2011 Apr 21;149(1-2), S. 221–224. doi:10.1016/j.vetmic.2010.10.008, PMID 21115307. Epub 16. Oktober 2010
  12. Go Sato, Hisayuki Ido, Masahiro Kiuchi, Michiyo Kataoka, Kazuhiko Katayama, Yukinobu Tohya: Characterization of St-Valerien-Like Virus Genome Detected in Japan, in: J Vet Med Sci., 2014 Jul; 76(7), S. 1045–1050. doi:10.1292/jvms.13-0468, PMC 4143647 (freier Volltext), PMID 24662519
  13. Ian N. Clarkeet al.: The Calcivirus Pages: Bavovirus
  14. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Minovirus
  15. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Nacovirus
  16. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Sanovirus
  17. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Salovirus
  18. Ian N. Clarke et al.: The Calcivirus Pages: Secalivirus
  19. Jacob F. Kocher, Lisa C. Lindesmith, Kari Debbink, Anne Beall, Michael L. Mallory, Boyd L. Yount, Rachel L. Graham, Jeremy Huynh, J. Edward Gates, Eric F. Donaldson, Ralph S. Baric'; W. Ian Lipkin (Hrsg.): Bat Caliciviruses and Human Noroviruses Are Antigenically Similar and Have Overlapping Histo-Blood Group Antigen Binding Profiles. In: mBio Mai 2018, 9 (3) e00869-18; doi:10.1128/mBio.00869-18
  20. Malak M. El-Hazmi; Julius Chambers (Hrsg.): Viral Gastroenteritis, GI T Block, Microbiology: 2013, Slide 24
  21. Juliana D. Siqueira, Maria Gloria Dominguez-Bello, Monica Contreras, Orlana Lander, Eric Delwart: Complex virome in feces from Amerindian children in isolated Amazonian villages. In: Nature Communications 9(1), Dezember 2018, doi:10.1038/s41467-018-06502-9
  22. Aase B Mikalsen, Pål Nilsen, Marianne Frøystad-Saugen, Karine Lindmo, Trygve M Eliassen, Marit Rode, Øystein Evensen: Characterization of a Novel Calicivirus Causing Systemic Infection in Atlantic Salmon (Salmo salar L.): Proposal for a New Genus of Caliciviridae. In: PLoS ONE 9(9):e107132, September 2014, doi:10.1371/journal.pone.0107132
  23. Ian N. Clarke et al.: The Calicivirus Pages: Calciviridae, auf: The Pirbright Institute, UK (2006–2017)
  24. Ian N. Clarke, M. K. Estes, Kim Y. Green, G. S. Hansman, Nick Knowles, Marion Koopmans, D. O. Matson, G. Meyers, John Neill, A. Radford, A. W. Smith, Michael Studdert, H.-J. Thiel, Jan Vinjé: Caliciviridae, Virus taxonomy: the classification and nomenclature of viruses. In: The ninth report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, Januar 2012, S. 977–986.
  25. Sarbelio Moreno Espinosa, Tibor Farkas, Xi Jiang: researchgate.net. In: Seminars in Pediatric Infections Diseases 15(4), S. 237–245, November 2004, doi:10.1053/j.spid.2004.07.004
  26. Da diese Gruppe (von den Autoren als englisch superfamily bezeichnet) mit den Picornavirales eine Ordnung enthält, muss ihr Rang höher sein als dieser und ist nicht etwa als Überfamilie zu verstehen. Ränge höher als Ordnung waren zum Zeitpunkt der Arbeit vom ICTV aber noch gar nicht vorgegeben.
  27. Eugene V. Koonin, Valerian V. Dolja, Mart Krupovic: Origins and evolution of viruses of eukaryotes: The ultimate modularity. In: Virology, Mai 2015; 479-480. 2–25, Epub 12. März 2015, PMC 5898234 (freier Volltext), PMID 25771806