Castiglione d’Intelvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castiglione d’Intelvi
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Castiglione d’Intelvi (Italien)
Castiglione d’Intelvi
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Castigliùn
Koordinaten 45° 57′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 45° 57′ 23″ N, 9° 5′ 17″ O
Höhe 650 m s.l.m.
Fläche 4,34 km²
Einwohner 1.182 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 272 Einw./km²
Postleitzahl 22023
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013060
Volksbezeichnung Castiglionesi
Schutzpatron Stephanus (26. Dezember)
Website Castiglione d’Intelvi

Castiglione d’Intelvi ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 1182 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) im Val d’Intelvi in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 16 Kilometer nördlich von Como zwischen Luganersee und Comer See und gehört zur Comunità Montana Lario Intelvese.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santo Stefano (1884)[2]
  • Kirche Sant’Agata (1587)[3]
  • Oratorium Madonna del Restello (1717/1726)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Piazzoli
    • Domenico Piazoll, mit Nachnamen auch Piazzoli, Piassall, Piassoll, Piazol, (* um 1645 in Castiglione d’Intelvi; † vor 31. Oktober 1719 in Wien), Stuckateur, er arbeitete 1686 in der Pfarrkirche Hietzing (Wien), 1696 in der Stift Klosterneuburg, sowie in den Klostergebäuden von Stift Dürnstein (wo Santino Bussi die Kirche stuckierte).[5][6]
    • Giovanni Piazzoli (* um 1645 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1700 in Wien ?), Sohn des Matteo, Hofstuckateur[7][8]
    • Francesco Piazzoli (* um 1655 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1718 in Turin ?), Sohn des Carlo, Bildhauer, er arbeitete ab 1679 in Turin, im neuen Palast des Fürsten von Carignano.[9]
    • Giovanni Giorgio Piazzoli (* 1685 in Wien; † nach 1725 in Seitenstetten ?), Sohn des Domenico, Stuckateur; 1708 arbeitet er für das neue Kuratenhaus in Maria-Taferl und 1722 ist er für das Stift St. Florian tätig. 1724 bis 1725 arbeitete er im Stiftsgebäude von Seitenstetten.[10][11]
  • Künstlerfamilie Ferretti
    • Bernardo Ferretti (* um 1645 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1691 in Buda), Bildaheur[12]
    • Carlo Ferretti (* um 1689 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1737 in Ansbach ?), Bildhauer, Stuckateur[13][14]
    • Giovanni Bernardino Ferretti (* um 1695 in Buda; † 1713 ebenda), Sohn des Bernardo, Bildhauer[15]
    • Domenico Ferretti (* 1701 in Castiglione d’Intelvi; † 26. Januar 1774 in Stuttgart), Sohn von Carlo, Bildhauer, Stuckateur[16][17][18]
    • Alessandro Ferretti (* um 1710 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1748 ebenda), Maler[19][20]
    • Giorgio Ferretti (* um 1685 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1758 in Cremona ?), Bildhauer[21][22]
    • Antonio Ferretti (* um 1705 in Castiglione d’Intelvi; † nach 1758 in Brescia ?), Sohn des Giorgio, Bildhauer, Holzschnitzler[23][24]
  • Künstlerfamilie Regondi
    • Ambrosius Regondi (* 1608 in Castiglione Intelvi ?; † 1681 ebenda), Bildhauer in Kaisersteinbruch[25]
    • Giorgio Regondi (* 1616 in Castiglione Intelvi ?; † 1681 ebenda), Bildhauer in Kaisersteinbruch[26]
    • Sebastian Regondi (* 1672 in Castiglione Intelvi ?; † 1717 ebenda), Bildhauer in Kaisersteinbruch[27]
    • Johann Baptist Regondi (* 24. Juni 1703 in Kaisersteinbruch; † 18. März 1762 ebenda, Ungarn, heute Burgenland) war Italiener, kaiserlicher Hofsteinmetzmeister und Bildhauer des Barock.
  • Simone Retacco (* um 1600 in Montrogno; † 1645 in Wien) war ein Hofbaumeister des Barock. Er gehörte auch zu der Gruppe der „Comasken“, die in Österreich tätig waren[28][29]
  • Giovanni Battista Nolli (* 1692 in Castiglione; † 1756 in Rom), ein Italienischer Architekt[30][31]
  • Giovanni Battista Comparetti (* um 1700 in Castiglione d’Intelvi oder Lanzo d’Intelvi ?; † um 1750 ebenda ?), Stuckateur[32].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l'arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castiglione d'Intelvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Kirche Santo Stefano (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche Sant’Agata (Foto)
  4. Oratorium Madonna del Restello (Foto)
  5. Domenico Piazoll in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 4. April 2016.)
  6. Ursula Stevens: Domenico Piazzoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  7. Giovanni Piazzoli in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 3. April 2016.)
  8. Ursula Stevens: Giovanni Piazzoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  9. Ursula Stevens: Francesco Piazzoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  10. Giovanni Giorgio Piazzoli in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 3. April 2016.)
  11. Ursula Stevens: Giovanni Giorgio Piazzoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  12. Bernardo Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  13. Carlo Ferretti auf archive.org/stream (abgerufen am 3. Januar 2017).
  14. Carlo Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  15. Giovanni Bernardino Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  16. Domenico Ferretti auf archive.org/stream (abgerufen am 3. Januar 2017).
  17. Domenico Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  18. Ursula Stevens: Domenico Ferretti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 16. März 2016.
  19. Alessandro Ferretti auf archive.org/stream (abgerufen am 3. Januar 2017).
  20. Alessandro Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  21. Giorgio Ferretti in archive.org/stream (abgerufen am: 16. März 2016.)
  22. Giorgio Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  23. Antonio Ferretti auf archive.org/stream (abgerufen am: 16. März 2016.)
  24. Antonio Ferretti (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 16. März 2016.)
  25. Ambrosius Regondi auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  26. Giorgio Regondi auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  27. Sebastian Regondi auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  28. Simone Retacco auf uibk.ac.at/aia (abgerufen am 17. November 2016).
  29. Simone Retacco (französisch) auf baroque.revues.org (abgerufen am 17. November 2016).
  30. Giovanni Battista Nolli in der italienischen Wikipedia
  31. Ursula Stevens: Giovanni Battista Nolli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  32. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 69.