Val d’Intelvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Val d’Intelvi ist ein Tal in der Lombardei, Provinz Como in Italien an der Grenze zur Schweiz.[1]

San Fedele d’Intelvi

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Tal liegen die Gemeinden Argegno, Blessagno, Casasco d’Intelvi, Castiglione d’Intelvi, Cerano d’Intelvi, Claino con Osteno, Dizzasco, Laino, Lanzo d’Intelvi, Pellio Intelvi, Pigra, Ponna, Ramponio Verna, San Fedele Intelvi (ausgenommen die Fraktion Erbonne) und Schignano.

Es hat die charakteristische Form eines umgekehrten "Y", wobei die Ecken etwas zum Comer See und Luganersee abweichen. Der obere Scheitelpunkt ist auf der höchsten Höhe in der Ortschaft Sighignola (1302 m), die ein Teil der Gemeinde von Lanzo d’Intelvi ist. Von der Talsohle bis zur Höhe beträgt die Entfernung etwa 25 Kilometer. Die beiden Flüsse, die aus dem Tal in den Comer See und den Luganersee entwässern, heißen beide Telo, letzterer wird zur Unterscheidung auch als Telo di Osteno bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l'arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.
  • Emilio Maroni: La Valle Intelvi. Contributi per la conoscenza di arte, archeologia, ambiente, architettura, storia e lettere comacine. La Chiesa di San Siro e il Santuario della Beata Vergine di Loreto a Lanzo. Como 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val d'Intelvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Val d’Intelvi.. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Koordinaten: 45° 57′ 48″ N, 9° 4′ 35″ O