Celestyal Cruises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Celestyal Cruises
Rechtsform
Gründung 1986
Sitz Limassol, Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
Branche Kreuzfahrten
Website www.celestyalcruises.com

Celestyal Cruises (früher Louis Cruises und Louis Cruise Lines) ist eine zypriotische Reederei, die seit ihrer Gründung 1986 meist ältere Kreuzfahrtschiffe betreibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Cruise Lines wurde 1986 als Ableger der seit 1935 existierenden Touristik-Managements Louis plc gegründet. Erstes Schiff war die ursprünglich 1965 als Fähre gebaute Princesa Marissa, die 1987 in Dienst gestellt wurde. Das Schiff wurde vorwiegend für kürzere Kreuzfahrten im Mittelmeer eingesetzt. 1994 folgten drei weitere Schiffe, die ebenfalls für Kurzreisen eingesetzt wurden. Ab Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Louis Cruise Lines mit dem britischen Kreuzfahrtanbieter Thomson Cruises zusammen und vercharterte mehrere seiner Schiffe aus seiner mittlerweile aus fünf Schiffen bestehenden Flotte. Es folgten weitere Vercharterungen an verschiedene Reedereien. In den folgenden Jahren wurde Louis Cruise Lines zum fünftgrößten Anbieter von Kreuzfahrten.

2009 wurde der Name der Reederei offiziell in Louis Cruises geändert. Gleichzeitig wurde ab 2010 die Flotte verjüngt, indem ältere Schiffe ausgemustert und zum Verschrotten verkauft wurden. Anfang 2014 bekamen alle Schiffe der Reederei eine neue Rumpfbemalung. Im September wurde Louis Cruises erneut umbenannt und trägt seitdem den Namen Celestyal Cruises. Ein Schiff der Flotte, die Louis Aura, wurde noch bis 2016 unter dem Namen von Louis Cruises betrieben.

2016 charterte Celestyal Cruises die Gemini, die sie als Celestyal Nefeli einsetzte.[1]

Unglücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. April 2007 lief die erst seit wenigen Monaten für Louis Cruise Lines in Dienst stehende Sea Diamond vor Santorini auf einen Felsen und sank. Zwei Passagiere kamen dabei ums Leben.

Am 3. März 2010 wurde die Louis Majesty während einer Mittelmeerkreuzfahrt von einer Monsterwelle getroffen. Bei diesem Unglück starben ebenfalls zwei Passagiere, 14 weitere wurden verletzt.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestyal Nefeli. Schiffe und Kreuzfahrten, abgerufen am 15. September 2015.
  2. Celestyal Nefeli: authentisches Griechenland von seiner schönsten Seite. 15. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  3. M/S CROWN JEWEL. Abgerufen am 9. Dezember 2017.