Transocean Kreuzfahrten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Transocean Kreuzfahrten
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 2013
Sitz Offenbach am Main
Leitung Christian Verhounig
Branche Kreuzfahrten
Website www.transocean.de

TransOcean Kreuzfahrten ist ein Markenname der South Quay Travel & Leisure Ltd., die unter anderem auch die Marken Cruise & Maritime Voyages und CMV Signature River Cruises vertreibt, mit Firmensitz in Offenbach am Main. Die Firma ist Teil der CMV Holdings London Ltd. und befördert über 80.000 Passagiere pro Jahr. Diese können für Hochseereisen zwischen der Astor, der Magellan und der Columbus wählen. Auf den Flüssen stehen die Bellefleur, die Bellejour, die Belvedere und die Sans Souci zur Verfügung. Die Gruppe betreibt Reiseveranstalter in England, Amerika, Australien und Deutschland.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Transocean Passagierdienst D. Oltmann & Co. wurde am 19. Januar 1954 gegründet und war im Liniendienst in der Passagierschifffahrt tätig. Die Firma engagierte sich im Bereich der Auswandererpassagiere. Auf Grund des aufkommenden konkurrierenden Flugverkehrs entwickelte Transocean als einer der ersten die Kreuzfahrten. Hatte sie zuerst nur Teilkontingente der Schiffe gechartert und verkauft, so wurden die Schiffe bald unter Vollcharter genommen. Weiterhin unterhielt Transocean ein Reisebüro mit DER- und IATA-Vertretung und betrieb außerdem von 1965 an die Gastronomie auf dem Seebäderschiff Roland von Bremen, das zwischen Bremerhaven und Helgoland verkehrte.

Anfang der 1980er Jahre war Transocean Agent verschiedener Reedereien und Veranstalter von Seereisen. Das Unternehmen nannte sich nun Transocean Tours. Erstmals wurden auch Winterkreuzfahrten angeboten. Zudem begann die Transocean 1981/82 mit der Flussschifffahrt, durch die Übernahme der Moldavia und der Odessa. Mit den Flussschiff-Neubauten Swiss Coral (1998), Swiss Crown (2000), Swiss Corona (2004) sowie der Bellevue (2006) wurde in diesem Bereich die Charter-Flotte um neue Zielgebiete erweitert. Mit weiteren Schiffen kamen Angebote auf den Flüssen Russlands, Chinas und Frankreichs hinzu. Im Kreuzfahrtbereich fährt die Astor seit April 1997 bei Transocean. In den Jahren 2002 bis 2010 wurde in diesem Bereich außerdem die Astoria eingesetzt. Seit 2006 wurde zusätzlich die Arielle gechartert, die im Jahr 2008 von der Marco Polo abgelöst wurde.

Anfang September 2009 musste das Unternehmen wegen drohender Liquiditätsprobleme Insolvenz anmelden. Mitverursacht wurde die finanzielle Schieflage durch die Absage der Weltreise 2008 aufgrund eines Schadens der Antriebswelle der Astor.[2] Zum 1. Dezember 2009 wurde das Unternehmen von der Premicon AG übernommen, Name und Gesellschaftsform änderten sich auf Transocean Kreuzfahrten GmbH & Co KG. Premicon suchte allerdings in der Folgezeit nach einem strategischen Partner, da man nicht langfristig die Doppelrolle als Veranstalter und Schiffseigentümer übernehmen wollte. Anfang 2014 wurde bekanntgegeben, dass Transocean als Marke des britischen Unternehmens Cruise & Maritime Voyages fortgeführt werden soll. CMV wird in diesem Zusammenhang die Charterverträge der Astor und der vier Transocean-Flussschiffe übernehmen. Anders als bei den Neugründungen von CMV USA und CMV Australien in den Jahren 2011 und 2013 kann CMV bei dem Einstieg in den deutschen Markt somit auf eine etablierte Marke zurückzugreifen.[3]

Seit 2013 steht hinter dem Namen TransOcean Kreuzfahrten der britische Veranstalter Cruise & Maritime Voyages (CMV). Neben der Astor betreibt das Unternehmen noch drei weitere Hochseeschiffe auf überwiegend ausländischen Märkten: Die Marco Polo, die Astoria und die Magellan. CMV hat seinen Stammsitz in London, ist jedoch bereits seit 2013 in Deutschland durch die Tochterfirma Global Bereederung vertreten.[1]

Schiffe bei Transocean Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzfahrtschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusskreuzfahrtschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzfahrtschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astoria, 1980 als Astor für die HADAG gebaut, 1985 an die DSR verkauft, von 2002 bis 2010 für Transocean als Astoria
  • Arielle, von 2006 bis 2008 für Transocean
  • Marco Polo, seit 2008 für Transocean

Flussschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Über Transocean. Abgerufen am 2. Juli 2017.
  2. Kreiszeitung Bremen, abgerufen am 2. Juli 2017
  3. kreuzfahrttester.com. Abgerufen am 2. Juli 2017.
  4. Ms Columbus Ab 2017 Neues Flaggschiff Von CMV - TransOcean Kreuzfahrten. In: transocean.de. Abgerufen am 2. Juli 2017.