Valmet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valmet Oyj
Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland)
ISIN FI4000074984
Gründung 2013 (1951)
Sitz Espoo, FinnlandFinnland Finnland
Leitung Pasi Laine (CEO)
Jukka Viinanen (COB)
Mitarbeiter 10.464 (31. Dez. 2014)[1]
Umsatz 2,473 Mrd. Euro (2014)[1]
Branche Papierindustrie
Website www.valmet.com

Die Valmet Corporation (finnisch: Valmet Oyj) ist ein börsennotierter Konzern mit dem Hauptsitz in Espoo, Finnland. Das Unternehmen ist ein Anbieter von Dienstleistungen und Technologien für die Zellstoff-, Papier- und Energieindustrie. Valmet in seiner heutigen Form entstand im Dezember 2013 als Abspaltung vom Mischkonzern Metso.

Geschichte[Bearbeiten]

Valmet (ursprünglich Valtion Metallitehtaat – Staatliche Metallwerke) wurde 1951 im Zuge der Vereinigung sämtlicher metallverarbeitenden Unternehmen in Finnland gegründet. Diesen Schritt machte Finnland, um die Kriegsreparationen gegenüber der Sowjetunion bezahlen zu können. Valmet vereinigte verschiedene Arten von Unternehmen, die in ihren Fabriken viele verschiedene Produkte herstellten, wie z. B. Flugzeuge, Autos, Eisenbahnwagen, Waffen und Dinge des alltäglichen Lebens.

Viele Teile des Unternehmens wurden in den letzten Jahren verkauft oder mit anderen Unternehmen fusioniert, so gehört die Luftfahrtsparte heute zu Patria und die Schifffahrtssparte zu Aker. Durch die Fusion mit Rauma 1999 ging Valmet mit seinen Subunternehmen und Marken im Nachfolgeunternehmen Metso auf.

Ende Mai 2013 gab Metso die Abspaltung der Sparte Metso Pulp, Paper & Power unter dem Namen Valmet bekannt.[2]

Teilbereiche des historischen Unternehmens[Bearbeiten]

Flugzeuge[Bearbeiten]

Valmet L-90 TP RediGO

Die Valtion Lentokonetehdas (dt. Staatliches Flugzeugwerk) mit Produktionsstätten in Tampere, Kuorevesi und Linnavuori wurde nach dem Kriegsende 1945 im Zuge der Fusion in Metallindustrie zunächst in Valtion Metallitehtaat Lentokonetehdas (dt. Staatliche Metallwerke Flugzeugwerk) und 1951 schließlich in Valmet Lentokonetehdas (dt. Valmet Flugzeugwerk) umbenannt. 1967 wurden alle Aktivitäten am Standort Kuorevesi gebündelt. 1989 erfolgte ein weiterer Namenswechsel hin zu Valmet Lentokoneteollisuus (dt. Valmet Flugzeugindustrie), ehe dieser Bereich am 5. September 1996 im Zuge der Privatisierung Valmets als Patria Finavitec Oy in den neu geschaffenen Konzern Patria eingegliedert wurde.[3]

Unter dem Namen Valmet wurden die Schulflugzeuge Tuuli II (1951), Vihuri (1951), L-70 Vinka (1975) und L-90 TP RediGO (1985) sowie der Segelflugzeugschlepper PIK-23 Towmaster (1982) produziert.

Automobile[Bearbeiten]

Ein Oberleitungsbus von Valmet
Hauptartikel: Valmet Automotive

Unter dem Namen Saab-Valmet gründeten die schwedische Saab-Scania AB und Valmet 1968 in Uusikaupunki ein Gemeinschaftsunternehmen zur Fertigung von Automobilen. Nach dem Ausstieg Saabs 1992 wurde Valmet alleiniger Eigentümer. Das Unternehmen wurde 1995 in Valmet Automotive umbenannt und ging 1999 mit der Fusion in den Besitz von Metso über, wo es auch nach der Wiedergründung von Valmet 2013 verblieb.

Landmaschinen[Bearbeiten]

Ein Traktor von Valmet
Hauptartikel: Valtra

Valmet begann 1951 mit der eigenen Fertigung von Traktoren und übernahm 1979 die Traktorensparte von Volvo. 1994 wurde dieser Geschäftszweig an Sisu veräußert. Im Rahmen des Verkaufs wurde die Nutzungsrechte der Marke "Valmet" für Traktoren bis April 2001 befristet[4], so dass ab 1997 zunächst unter dem Eigentümer Partek die Doppelmarke "Valtra Valmet" etabliert wurde, ehe schließlich im Januar 2001 die endgültige Umbenennung in Valtra erfolgte.[5]

Waffen- und Militärindustrie[Bearbeiten]

Valmet hat Sport-, Jagd- und Militärwaffen entwickelt und produziert. Teile der Waffenproduktion wurden mit Sako fusioniert, die wiederum zum Bestand der Beretta Holding wechselten. Ein Überblick der von Valmet hergestellten Waffen findet sich in der Liste der Handfeuerwaffen, Abschnitt Valmet. Des Weiteren wurden verschiedene Flugzeuge für die finnische Luftwaffe hergestellt.

Schiffswerften[Bearbeiten]

Zu Valmet gehörten auch Schiffswerften, die nach einigen Umstrukturierungen heute zum Aker-Konzern gehören.

Baumaschinen[Bearbeiten]

Valmet Torlader – Großverbundplattentransport und Montagegerät

Für die Montage von Großverbundplatten des Straßenbahngleisbaus wurden Torlader produziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valmet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Traktorenlexikon: Valmet – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Financial Statements Review, Valmet, 6. Februar 2015
  2. Update on the potential demerger. Metso Corporation, 31. Mai 2013, abgerufen am 27. Juni 2013 (2,0 MB, PDF).
  3. Valmet History Brief, 12. August 2006
  4. 1994 Sisu ownership, Valtra, 2010
  5. 1997 Partek acquires Sisu, Valtra, 2010