Champéry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Champéry
Wappen von Champéry
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Montheyw
BFS-Nr.: 6151i1f3f4
Postleitzahl: 1874
UN/LOCODE: CH CHP
Koordinaten: 556109 / 114225Koordinaten: 46° 10′ 41″ N, 6° 52′ 13″ O; CH1903: 556109 / 114225
Höhe: 1055 m ü. M.
Fläche: 39,0 km²
Einwohner: 1342 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 34 Einw. pro km²
Website: www.admin-champery.ch
Champéry

Champéry

Karte
GenferseeLac de TanayLac de SalanfeLac de MontriondLac d’EmossonLac du Vieux EmossonLac Supérieur de FullyLac de BretayeLac de ChavonnesFrankreichKanton WaadtBezirk EntremontBezirk MartignyBezirk Saint-MauriceChampéryMontheyMontheyMontheyMontheyCollombey-MurazMontheyPort-ValaisSaint-Gingolph VSTroistorrentsVal-d’IlliezVionnazVouvryKarte von Champéry
Über dieses Bild
w

Champéry ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Monthey im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz am Ende des Val d’Illiez.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Urlaubsort im Wallis liegt auf 1050 m ü. M. am Fuss der Dents du Midi und der Dents Blanches im Herzen des Skigebietes Portes du Soleil.

Am Westende des Val d'Illiez liegt der Col de Bretolet auf 1923 m ü. M. Hier befindet sich seit 1958 eine Beringungsstation der Schweizerische Vogelwarte Sempach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champéry ist einer der ältesten Touristenorte der Schweiz. Mit der Eröffnung des Hotels "Dents du Midi" im Jahre 1857 nahm der Tourismus hier seinen Anfang. 1864 konnten die Feriengäste erstmals die in eine senkrechte Felswand gehauene "Galerie Défago" begehen und auf das gegenüberliegende Dorf Champéry blicken.

1939 erstellte die "Société de téléphérique Champéry - Planachaux" die erste, 18 Personen fassende Seilbahn in Champéry. Sie fuhr vom oberen Dorfrand zur "Alp Planachaux", 750 m über dem Dorf. 1987 wurde die Bahn durch eine moderne Grossgondelbahn ersetzt.[2] 1991 wurde die 1909 eröffnete Eisenbahnlinie Aigle-Ollon-Monthey-Champéry bis zur Talstation der neuen Gondelbahn verlängert. Seither steigt man hier ohne Treppe direkt um in die grosse Luftseilbahn-Kabine, die nun zur oberhalb der Alp Planachaux gelegenen "Crois de Culet" hochfährt.

Zwischen 1963 und 1987 verkehrte zusätzliche eine Zweier-Gondelbahn vom Dorf aus auf die Alp Planachaux.[3]

1964 wurde das französisch-schweizerische Skigebiet Portes du Soleil gegründet.[4]

Tourismus heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champéry hat über 100 km Skipiste mit 1 Kabinenseilbahn, 14 Sessel- und 26 Schleppliften nach Planachaux und Pointe-des-Mosettes, Pauvre-Condie und Pas-de-Condie. Champéry ist Teil des grenzüberschreitenden Skigebietes Portes du Soleil, das ca. 650 km Skipisten mit nur einem Skipass bietet. Von Champéry/Planachaux führt der Pas de Chavanette zur französischen Skistation Avoriaz.

Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet Portes du Soleil ist im Sommer bei Wanderern und Mountainbike-Fahrern gleichermassen beliebt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1798 1850 1860 1900 1950 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 405 619 503 704 861 1107 1276 1252 1284 1324

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champéry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. notrehistoire.ch: Téléphérique Champéry – Planachaux
  3. www.remontees-mecaniques.net: TCD2 de Champéry-Planachaux
  4. Webpage von Port du Soleil