Charles Walcott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Charles Doolittle Walcott)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Walcott

Charles Doolittle Walcott (* 31. März 1850 in New York Mills, Oneida County, New York; † 9. Februar 1927 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Paläontologe, der sich insbesondere mit Fossilien des Kambriums befasste.

Walcott begann früh mit dem Sammeln von Mineralien, Vogeleiern und Fossilien. Er verließ die Schule mit 18 Jahren ohne Abschluss und machte seine Leidenschaft für Fossilien zum Beruf, indem er mit ihnen handelte. Er lernte Louis Agassiz von der Harvard University kennen und wandte sich durch dessen Einfluss der Paläontologie zu. Zunächst war er Assistent des Geologen des Staates New York, James Hall, und ab 1879 im United States Geological Survey tätig. Walcott war von 1894 bis 1907 Direktor dieser Bundesbehörde und anschließend Nachfolger von Samuel Pierpont Langley als Leiter (Secretary) der Smithsonian Institution, was er bis zu seinem Tod blieb. Nachdem er 1902 Andrew Carnegie getroffen hatte, war er einer der Gründer der Carnegie Institution in Washington.

Er entdeckte 1909 den Burgess-Schiefer, einen Fundort von Schwarzschiefersedimenten des Kambriums in der Nähe von Fields (British Columbia, Canada), einer berühmten Fossilfundstätte. 1910 bis 1924 kehrte er immer wieder dorthin zurück und sammelte über 65000 Fossilien. Bei seinen Exkursionen wurde er häufig durch Familienmitglieder unterstützt. Er war Mitglied der American Association for the Advancement of Science (deren Präsident er 1923 war) und der National Academy of Sciences (1896), deren Mary Clark Thompson Medal er 1921 erhielt. 1909 wurde er Ehrendoktor der University of Cambridge.

Walcott mit Sohn und Tochter in der Burgess Shale

1872 heiratete er Lura Ann Rust, die Tochter eines Bauern, auf dessen Land er eine bedeutende Trilobiten Fundstätte fand (Walcott-Rust-Steinbruch bei Russia in New York, Kalkstein des oberen Ordovizium). Sie starb 1876. Im Jahr 1888 heiratete er Helena Breese Stevens, mit der er vier Kinder hatte. Sie starb in einem Eisenbahnunglück 1911. 1914 heiratete er Mary Morris Vaux, die auch als Malerin hervortrat und ihn auf seinen Reisen begleitete. Walcott liegt im Rock Creek Cemetery in Washington D.C. begraben.

Einem breiteren Publikum bekannt wurde Walcott durch Stephen Jay Gould (Wonderful Life 1989).

Ein Berggipfel am Mount Burgess in Kanada ist nach ihm benannt. Die National Academy of Sciences verleiht alle fünf Jahre die Charles Doolittle Walcott Medal für herausragende paläontologische Arbeiten zum Kambrium und Präkambrium. 1912 wurde er Ehrenmitglied der Paläontologischen Gesellschaft.

Werke[Bearbeiten]

Walcott mit Familie um 1907 in Provo, Utah
  • Cambrian Geology and Paleontology, 5 Bände, Smithsonian Institution 1910-1928, Online: Band 1
  • Geology of the Eureka District, Nevada, with an Atlas, Monographs US Geological Survey, Nr.20, 1884,
  • Paleontology of the Eureka District, Monographs of the US Geological Survey, Nr.8, 1884, Online
  • Cambrians faunas of North America, Bulletin US Geological Survey 1884
  • The Fauna of the Lower Cambrian or Olenellus Zone, Washington D. C. 1890
  • Correlation Papers on the Cambrian, Washington D. C., Bulletin US Geological Survey, Nr.81, 1890
  • Fossil Medusae, Monographs US Geological Survey, Nr.30, 1898, Online
  • Cambrian Brachiopoda, Washington D. C., Government Printinc Office, 2 Bände, 1912, Online
  • Cambrian Fauna of India, Washington D. C. 1905
  • Cambrian Faunas of China, Proc. of the United States National Museum, Band 30, 1905

Literatur[Bearbeiten]

  • Ellis Yochelson Charles Doolittle Walcott. Paleontologist, Kent State University Press 1998

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Charles Doolittle Walcott – Quellen und Volltexte (englisch)
 Wikisource: Charles Doolittle Walcott – Quellen und Volltexte (deutsch)
 Commons: Charles Doolittle Walcott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien