Charlotte Basté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Basté
Grab von Charlotte Basté auf dem Johannisfriedhof in Dresden

Charlotte Basté (* 16. Dezemberjul./ 28. Dezember 1867greg. in Sankt Petersburg; † 19. Mai 1928 in Dresden) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basté stammt aus einer angesehenen Künstlerfamilie, ihr Vater war der Theaterdirektor Theodor Basté, ihr Großvater der Schauspieler Julius Basté. Die Schauspielerinnen Käthe und Paula Basté waren ihre Schwestern. Ein weiterem älter Bruder war ebenfalls Schauspieler.

Im Alter von drei Jahren konnte Basté 1870 in St. Petersburg (nicht in Bremen, wie sie selber meint)[1] erfolgreich in dem Einakter Kurmärker und Piccarde als „Piccarde“ von Louis Schneider neben ihrem Bruder debütieren. Nach ihren eigenen Erinnerungen bekam sie dafür auch ihren ersten Lorbeerkranz von Marie Niemann-Seebach samt selbsverfasstem Gedicht zugeworfen. Mit ihrer Familie kam sie Anfang der 1880er Jahre nach Deutschland. Mit 15 Jahren wurde sie 1882 ans Königlichen Schauspielhaus in Berlin verpflichtet und hatte dort auch ihren künstlerischen Durchbruch.

Danach bekam sie Angebote von vielen großen Theatern. So trat sie von 1884 bis 1886 in ihrer Heimatstadt St. Petersburg auf und war danach ab 1886 in Dresden an der Staatsoper tätig. Dort lernte sie den Schauspieler Franz Wallner kennen und heiratete ihn.

Im Jahr 1912 trat sie nach über 40 Jahren Bühnenerfahrung ab und zog sich ins Privatleben zurück. Bis zum Ersten Weltkrieg wohnte sie in der Villa Glasewaldtstraße 8, später in der Wägnerstraße 18. Sie starb im Alter von 60 Jahren in Dresden und fand auf dem dortigen Johannisfriedhof ihre letzte Ruhestätte.

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charlotte Basté – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolph Kohut: Das Dresdner Hoftheater in der Gegenwart. E. Pierson’s Verlag. Dresden & Leipzig 1888, S. 14, (Digitalisat)