Charly, der Wunderaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Charly, der Wunderaffe
Produktionsland Österreich-Ungarn
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1916
Länge Österreich: 63 Minuten
Deutschland: 50 Minuten
Stab
Regie Joe May
Drehbuch Joe May
Produktion Siegmund Philipp
Arnold Pressburger
Besetzung

Charly, der Wunderaffe ist eine österreich-ungarische Filmkomödie von Joe May aus dem Jahre 1916.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Angaben von The German Early Cinema Database handelt es sich dabei um ein Lustspiel ... [mit einem] Affendarsteller und [einer] Milliardärstochter. Die Handlung ist allerdings nicht mehr nachvollziehbar, der Film gilt als verschollen.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film im Herbst 1915 von der Allgemeinen Kinematographen- und Films-Gesellschaft Philipp & Pressburger Wien im Auftrag der May-Film GmbH Berlin. Er hatte eine Länge von drei Akten auf 1.300 Metern, ca. 63 Minuten.[2] Die Uraufführung fand am 21. Jänner 1916 in Wien statt.

Die Berliner Polizei belegte ihn im Juni 1917 mit einem Jugendverbot (Nr. 40717), dabei musste der Film auf 1.031 Meter gekürzt werden, ca. 50 Minuten.[2] Die deutsche Uraufführung fand im September 1917 in den Kali Berlin statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charly, der Wunderaffe. bei lost-films.eu
  2. a b Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 18.