Christian Chruxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Christian Chruxin

Christian Chruxin (* 13. Dezember 1937 in Hannover; † 11. Januar 2006 in Berlin) war ein deutscher Typograf und Grafiker. Er gehörte zu den systematisch orientierten Gestaltern der Kasseler Schule der Plakatkunst, Buch- und Zeitschriftengrafik.

Von 1958 bis 1962 studierte er an der Werkkunstschule Kassel und der Druckakademie Berlin Gebrauchsgrafik.

1961 gründeten in Kassel Arno Waldschmidt, Christian Chruxin, Dieter Lübeck, Albert Schindehütte und Fridjof Werner die Künstlergruppe „situationen 60“. Die Gruppe eröffnete eine Galerie, die jedoch nach einem Tag wieder geschlossen wurde.

Ab 1961 entstanden Arbeiten für Verlage, u.a. Fietkau-Verlag, Verlag Neue Kritik, Edition Voltaire, Gerhard-Verlag, Rowohlt-Verlag. Chruxin erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Gemeinsam mit Joachim Krausse war er Herausgeber der Buchreihe »Projekte und Modelle«.

Chruxin lehrte Fernsehdesign an der Hochschule der Künste in Berlin (heute: Universität der Künste). Er schuf Szenenbilder, Kostümentwürfe und führte Regie für Fernsehfilme. Er entwarf Anfang der 1970er Jahre die Studioarchitektur für die Sendung Beat-Club von Radio Bremen.

Lange Jahre arbeitete er für das Künstlerhaus Bethanien in Berlin, für dessen Erscheinungsbild er verantwortlich zeichnete.

Chruxin, der zeitweise eine eigene Galerie in Berlin besaß, organisierte und gestaltete zahlreiche Ausstellungen.

Er liegt auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin begraben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chruxin, Christian (Autor), Jost, Holger (Hg.), Weibel, Peter (Hg.): Christian Chruxin. Die Teile der Summe: Begegnungen mit Christian Chruxin, visueller Gestalter 1937-2006, Verlag W. Koenig, 2006. ISBN 3-86560-369-6.
  • Mathieu Lommen, Das Buch der schönsten Bücher. Köln, Dumont, 2012. ISBN 3-8321-9378-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Chruxin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien