Friedrich Mühlenbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Mühlenbruch

Friedrich Mühlenbruch (* 3. Oktober 1785 in Rostock; † 17. Juli 1843 in Göttingen) war ein deutscher Privatrechtler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlenbruch begann an der Universität Rostock Rechtswissenschaft zu studieren.[1] Er wechselte an die Universität Greifswald, die Georg-August-Universität Göttingen und die Ruprecht-Karls-Universität. Er wurde Mitglied des Corps Rhenania Heidelberg (1804) und des Constantistenordens.[2]

Er wurde zum Dr. iur. promoviert und habilitierte sich 1805 in Rostock. 1806 wurde er dort Justizkanzlei-Adokat, 1808 Ratsherr und 1810 ordentlicher Professor der Rechte und Beisitzer der Juristenfakultät. In gleicher Funktion wechselte er 1815 an die Universität Greifswald (1815), die Albertus-Universität Königsberg (1818) und die Friedrichs-Universität Halle (1819). 1833 wechselte er als o. Professor der Rechte und Mitglied des Spruchcollegiums an die Universität Göttingen, an der er bis 1843 lehrte. 1839 wurde Mühlenbruch zum außerordentlichen Mitglied des Hannoverschen Staatsrats ernannt. Er redigierte juristische Beiträge für die Allgemeine Literatur-Zeitung (Halle a. S.) und beteiligte sich an der Redaktion des Archivs für die zivilistische Praxis. Im 58. Lebensjahr gestorben, wurde er auf dem Göttinger Bartholomäusfriedhof beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlenbruchs Grab

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lehre von der Zession der Forderungsrechte (Greifswald 1817, 3. Aufl. 1835)
  • Doctrina pandectarum (Halle 1823-25, 3 Bde.; 4. Aufl. 1838-40; deutsch bearbeitet als Lehrbuch des Pandektenrechts, das. 1835-37, 3 Bde.; 4. Aufl. von Madai, 1844);
  • Lehrbuch der Institutionen des römischen Rechts (Halle 1842, 2. Aufl. 1847).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Friedrich Mühlenbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Immatrikulation von Christian Friedrich Mühlenbruch im Rostocker Matrikelportal
  2. Kösener Korpslisten 1910, 119, 35