Christoph März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malerpastor März von Bildhauer Peter Weiland 2019

Christoph März (* 13. April 1867 in Schweich an der Mittelmosel; † 15. Oktober 1931 in Prüm) war von 1899 bis 1931 römisch-katholischer Pfarrer in Eschfeld sowie Kirchenmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als ältester Sohn von Johann und Maria März, geb. Schue, wuchs er mit seinen Geschwistern Katharina, Elisabeth, Maria, Johann und Matthias auf.

Nach der Volksschule besuchte er das Gymnasium und studierte Theologie am Priesterseminar in Trier. Im Jahr 1895 wurde er zum Priester geweiht. In Püttlingen/Saar weilte er dann vier Jahre als Kaplan, bevor er 1899 als Pastor nach Eschfeld bei Prüm kam. Hier wirkte er bis 1931.

Als Malerpastor von Eschfeld war er weit über die Grenzen der Eifel hinaus für seine Kirchenausmalungen bekannt. März malte u. a. die Pfarrkirche und das Pfarrhaus von Eschfeld und die Kapelle in Wawern (Eifel) aus. Gut restauriert ist seine Ausmalung der Kirche in (Neunkirchen-) Wiebelskirchen/Saar. Er wird auch Eschfelder Malerpastor genannt. Auch wenn er keine akademische (Kunst-)Ausbildung erhalten hatte und seine Malerei eher als volkstümlich gelten muss, stand er doch mit bekannten Künstlern (etwa Ewald Mataré) in Verbindung, die ihn als originell und in seiner Kunst aufrichtig bezeichneten.

Ebenfalls dichtete er und komponierte Lieder, Motetten und Messen, darunter die Eschfelder Messe in Es-Dur für gemischten Chor a cappella.

Nach einem tragischen Unfall bei den Ausmalungen am Pfarrhauses in Eschfeld verstarb er am 15. Oktober 1931 im Krankenhaus Prüm.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph März: Sichelwunder der Notburg in der Kapelle in Wawern in der Eifel
  • 1921/22: Ausmalung zweier Zimmer im Pfarrhaus Steffeln (heute Verwaltung der Akademie für bildende Kunst, Vulkaneifel).
  • 1922: Ausmalung der Kreuzkapelle Neuerburg (1959 Einsturz des Gewölbes; alle Gemälde zerstört).
  • 1922/23: Ausmalung der Pfarrkirche in Utscheid (Kirche wurde 1956 abgerissen).
  • 1923: Ausmalung der Pfarrkirche in Wißmannsdorf (nach völliger Überstreichung wurde das Hauptgemälde an der Decke 1985 wieder freigelegt und restauriert).
  • 1923/29: Ausmalung der Pfarrkirche in Wiebelskirchen.
  • 1928: Neubau des Eschfelder Pfarrhauses.
  • 1930/31: Ausmalung der Kapelle in Wawern.
  • 1930/31: Ausmalung des neuen Pfarrhauses in Eschfeld (Friese in den Zimmern; Gestaltung der Außenfassade).[1]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juni 2019 wurde vor der katholischen Kirche St. Lucia in Eschfeld die „Pfarrer-März-Figur“ feierlich enthüllt und gesegnet. Die Skulptur aus Sandstein wurde vom Bildhauer Peter Weiland aus Irrhausen gefertigt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Wackenroder (Bearb.): Die Kunstdenkmäler des Kreises Prüm (= Paul Clemen [Hrsg.]: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 12/II). Trier 1983, ISBN 3-88915-006-3, S. 71–72 (222 S., Mit 9 Taf. u. 185 Abb. im Text. Nachdr. d. Ausg. Schwann, Düsseldorf 1927).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christoph März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Malerpastor Christoph März
  2. Kirchenjubiläum in Eschfeld